CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Stellantis hilft italienischen Youngtimern
Stellantis

Limitierte Ersatzteile als Investment

Stellantis erweritert ihre Heritage-Kollektion an Ersatzteilen für Youngtimer aus den eigenen Häusern nicht nur um mehr als 30 Teile. Deren begrenzte Stückzahl könnte auch gleichzeitig zu einem noch größeren Ersatzteilproblem führen.

Zuerst einmal die gute Nachricht: Es ist grundsätzlich eine feine Sache, wenn sich ein Hersteller heutzutage noch um die alten Modelle kümmert. Gerade um die “mittelalterlichen”, also alle, die man derzeit als Youngtimer einstuft: Für echte Sammler noch zu jung, für Teileproduzenten noch zu günstig, für den Alltag aber schon zu selten – ein schwierige Alter für Autos so oder so.

Über die normale Ersatzteilschienen der Konzerne gibt es schon lange keinen Teilenachschub mehr, und da es einige von diesen Modellen aber schon zu echten Klassikern geschafft haben, gibt es immerhin ein paar Buchhalter mit Herz, die sich dieser Projekte annehmen – gleichwohl sich jedes einzelne Teil natürlich rechnen muss. Mit diesem Wermutstropfen kann also die frohe Kunde geteilt werden, dass Stellantis für den Delta Integrale einige wichtige Blechteile neu aufgelegt hat. Neben den bereits seit zwei Jahren erhältlichen Stoßfängern kamen jetzt noch die vorderen Kotflügel, die hinteren Türen und die C-Säulen als Reparaturbleche hinzu.

Die Motorhaube mit ihren typischen Lufteinlässen gibt es natürlich auch noch, und Stellantis betont auch extra, dass man zwar die alten Presswerkzeuge verwendet hat, um maximale Authentizität und – na ja – Passgenauigkeit zu gewährleisten. Gleichzeitig sind alle Teile nur in begrenzter Stückzahl erhältlich, wobei es kein Teil gibt, das nicht eine vierstellige Summe kostet. Die Angst, jemand könnte seinen normalen Delta zum Evo hochrüsten, dürfte nicht der Beweggrund gewesen sein. Es ist ja nicht so, dass es diese Autos noch wirklich gibt.

Eher spielen da neben den reinen Kosten wohl noch andere Beweggründe mit, wie ein kleiner Satz weiter unten in der Presseaussendung vermuten lässt: “Aufgrund der limitierten Verfügbarkeit könnten die Teile an sich wertvolle Investitionen für die Zukunft werden.” Gut möglich also, dass betuchte Freunde der Marke die verfügbaren Teile in Bausch und Bogen kaufen und wegsperren, und nur wenige davon wirklich für Restaurationen genutzt werden.

Was auch immer passiert, Fakt ist jedenfalls: Zusätzlich zu den Integrale-Teilen gibt es noch 31 weitere Reproduktionen speziell für die italienischen Youngtimer. Dazu gehören zehn verschiedene Steuergeräte und 21 Karossereteile für Autos vom Schlage Alfa GTV/Spider, GT, 147 aber auch 156, das Coupé Fiat oder die Barchetta.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Classic-Szene erwacht langsam

Immer mehr Rallye-Termine fixiert

Sollte es nicht noch zu einem bösen Erwachen kommen, scheint die Oldie-Szene die Krise endgültig hinter sich gelassen zu haben. Alleine in und um Wien gibt es 2021 mehrere Oldtimer-Rallyes.

Das letzte Auto ist kein Kombi

Helden auf Rädern: Triumph Acclaim

Die einst so glorreiche Sportwagenmarke versuchte es in den 1980er ein letztes Mal noch mit japanischer Hilfe. Mit einer Limousine, die voll den Geschmack der Kundschaft traf – und dennoch das Ende einläutete.

Auch wenn die Optik sehr an den alten VW Bus erinnert – der Palten Diesel war in vielen Bereichen dem Millionenseller voraus. Der Transporter aus der Steiermark schaffte es aber dennoch nie auf die Straße.

Der Ami 6 sollte eigentlich nur als Lückenfüller fungieren. In die Geschichte ging er aber ein als einer der Wagen mit der auffälligsten Karosserieform aller Zeiten.

Die Blüten des Südens

Helden auf Rädern: Alfa Romeo Alfasud

Selten zuvor traf das, was auf dem Papier stand, so wenig auf die Realität zu wie beim Alfa Romeo Alfasud. Wobei es fast unmöglich ist, einen einzelnen Schuldigen für dieses Schlamassel auszumachen.

Mit 250 Oldtimern durch Wien

Vienna Classic Days im August

Unter dem Motto "Oldtimer finden Stadt" geben die Vienna Classic Days ein starkes Lebenszeichen der Oldtimer-Szene von sich. Zu den Highlights am 21. und 22. August zählt die große Parade um die Wiener Ringstraße.