CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Stellantis hilft italienischen Youngtimern
Stellantis

Limitierte Ersatzteile als Investment

Stellantis erweritert ihre Heritage-Kollektion an Ersatzteilen für Youngtimer aus den eigenen Häusern nicht nur um mehr als 30 Teile. Deren begrenzte Stückzahl könnte auch gleichzeitig zu einem noch größeren Ersatzteilproblem führen.

Zuerst einmal die gute Nachricht: Es ist grundsätzlich eine feine Sache, wenn sich ein Hersteller heutzutage noch um die alten Modelle kümmert. Gerade um die “mittelalterlichen”, also alle, die man derzeit als Youngtimer einstuft: Für echte Sammler noch zu jung, für Teileproduzenten noch zu günstig, für den Alltag aber schon zu selten – ein schwierige Alter für Autos so oder so.

Über die normale Ersatzteilschienen der Konzerne gibt es schon lange keinen Teilenachschub mehr, und da es einige von diesen Modellen aber schon zu echten Klassikern geschafft haben, gibt es immerhin ein paar Buchhalter mit Herz, die sich dieser Projekte annehmen – gleichwohl sich jedes einzelne Teil natürlich rechnen muss. Mit diesem Wermutstropfen kann also die frohe Kunde geteilt werden, dass Stellantis für den Delta Integrale einige wichtige Blechteile neu aufgelegt hat. Neben den bereits seit zwei Jahren erhältlichen Stoßfängern kamen jetzt noch die vorderen Kotflügel, die hinteren Türen und die C-Säulen als Reparaturbleche hinzu.

Die Motorhaube mit ihren typischen Lufteinlässen gibt es natürlich auch noch, und Stellantis betont auch extra, dass man zwar die alten Presswerkzeuge verwendet hat, um maximale Authentizität und – na ja – Passgenauigkeit zu gewährleisten. Gleichzeitig sind alle Teile nur in begrenzter Stückzahl erhältlich, wobei es kein Teil gibt, das nicht eine vierstellige Summe kostet. Die Angst, jemand könnte seinen normalen Delta zum Evo hochrüsten, dürfte nicht der Beweggrund gewesen sein. Es ist ja nicht so, dass es diese Autos noch wirklich gibt.

Eher spielen da neben den reinen Kosten wohl noch andere Beweggründe mit, wie ein kleiner Satz weiter unten in der Presseaussendung vermuten lässt: “Aufgrund der limitierten Verfügbarkeit könnten die Teile an sich wertvolle Investitionen für die Zukunft werden.” Gut möglich also, dass betuchte Freunde der Marke die verfügbaren Teile in Bausch und Bogen kaufen und wegsperren, und nur wenige davon wirklich für Restaurationen genutzt werden.

Was auch immer passiert, Fakt ist jedenfalls: Zusätzlich zu den Integrale-Teilen gibt es noch 31 weitere Reproduktionen speziell für die italienischen Youngtimer. Dazu gehören zehn verschiedene Steuergeräte und 21 Karossereteile für Autos vom Schlage Alfa GTV/Spider, GT, 147 aber auch 156, das Coupé Fiat oder die Barchetta.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Einen De Tomaso fahren, noch dazu im Alltag, das war gar nicht so schwer. Nur die Begleitumstände machten das Leben des Innocenti Mini, der später zum De Tomaso wurde, etwas wenig glorreich.

Wenn zwei sich helfen

Helden auf Rädern: Renault Alliance

Optisch knapp am 9 dran, war der Renault Alliance nicht nur ein völlig anderes Auto. Eigentlich war er nicht einmal ein französisches. Und es rettete einen Konzern, wenn auch nur kurz.

In der siebten Ausprägung des Riviera lernte Buick vieles über den Fahrzeugbau. Was man darf. Was man nicht darf. Und was man nur zur rechten Zeit darf.

Kein Schreibfehler

Helden auf Rädern: VW Logus

Bevor jetzt jemand Witze über den Namen macht: Der VW Logus war ein ernstes, für den spezifischen Markt perfekt zugeschnittenes Modell. Doch wenn sich die Chefs streiten, muss irgendjemand halt draufzahlen.

Ein Fisch namens Schwalzeneggel

Helden auf Rädern: Toyota Mega Cruiser

Auch wenn er so aussieht, hat dieser Kofferfisch nichts mit einem Hummer zu tun. Toyotas Mega Cruiser steht dem H1 trotzdem nur in einem Detail nach – dem Erfolg.

Flashback Garage startet Crowdfunding

Elektrische Oldtimer bald aus Wien

Emotionen von damals ohne die Emissionen von heute – so lautet das Motto der Flashback Garage, die Oldtimer mit Elektromotor und Batterie versorgt. Für den ersten Schritt werden noch Interessenten gesucht, die sich per Crowdfunding beteiligen. Da reicht sogar der Kauf eines hochertigen T-Shirts. Vielleicht als Geschenk!