FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Einer zum  Pferde stehlen
Houdek Photographie

Subaru Outback im Familienautostest

Allzeit bereit ist der Subaru Outback, der als geländetauglicher und sicherer Familienkombi ein wenig
unterschätzt wurde. Der attraktive Allrounder bietet Top-Sicherheit, viel Komfort und Raum zu einem
vernünftigen Preis. Ursula und ihre Töchter haben sich eingehend davon überzeugt.

Petra Mühr

Darauf darf er stolz sein. Dass er 2021 die höchste Gesamtpunktzahl – und zwar 95 % – aller von Euro NCAP (Unabhängige Sicherheitsorganisation) bewerteten Fahrzeuge erhalten hat: der Subaru Outback. Der EyeSight Driver Assist Technology sei Dank hat der Outback nicht nur die höchste Punktzahl aller Fahrzeugklassen, sondern auch das beste Ergebnis erreicht, das je ein Subaru-Modell bei Safety Assist-Crashtests geschafft hat. Sicherheit – bei Familien ein besonderes, wenn nicht das wichtigste Kriterium – liegt Subaru schon seit Jahren sehr am Herzen. Der Hersteller verfolgt daher die All-Around-Safety-Philosophie. Deren Ziel: ein Höchstmaß an Sicherheit und bis 2030 keine tödlichen Verkehrsunfälle mehr! Testmama Ursula findet das mehr als gut und möchte Details über EyeSight wissen …

Alles im Blick, alles im Griff
Das mehrfach preisgekrönte und laufend optimierte EyeSight-System bietet umfassenden Rundumschutz und verknüpft verschiedene Fahrerassistenten miteinander, zum Beispiel Notbremssystem mit Kollisions­warner, den Ausweichassistenten mit Lenkfunktion oder den Spurhalte­assistenten plus Spurzentrierung u.v.m. Durch die Verbindung aller Stereokamera, Radar- und Sonareinheiten dieser Assistenten bietet EyeSight einen präzisen und zuverlässigen 360-Grad-Schutz. Es ist ein wenig so, als blickten einige zusätzliche, sehr aufmerksame Augenpaare auf die Straße und als sei ein zusätzlicher Fuß stets auf der Bremse.

Ein weiteres Plus an Sicherheit bewirkt das Fahrer-Erkennungssystem (Driver Monitoring System): Es bemerkt Ablenkung und Müdigkeit und mahnt den Fahrer zur Aufmerksamkeit, übernimmt jedoch auch automatisch einige Komfort-Einstellungen für den Fahrer. Insgesamt ein sehr vertrauensvolles und gediegenes Gefühl, in einem Outback zu sitzen.

Mit Bodenfreiheit und Allradantrieb
Für die komfortabel-souveräne Fortbegung setzt der Crossover-Kombi für Familie und Freizeit traditionell auf den verlässlichen und laufruhigen Boxermotor in Kombination mit einer stufenlosen Automatik Lineartronic und dem permanenten Allradantrieb. Ein bewährtes Konzept für angenehmes, unaufgeregtes höhergelegtes Reisen, das perfekt zu den Mobilitäts-Ansprüchen der Familie passt. Die Eltern sind mit ihren Töchtern im hügeligen Wienerwald zuhause, fahren aber auch regelmäßig in und durch städtische Gefilde. Die sportlich-robusten Talente des neuen Outback sind geradezu geschaffen dafür.
Außerdem gefällt der Outback den Mädels ausgesprochen gut, mit seinem edlen cognac­braunen Interieur und dem 11,6 Zoll großen tabletartigen Touchscreen, dem zentralen Steuerelement. Via Subarus „Starlink Infotainment-System“ lassen sich alle Funktionen einfach regeln. Auch die Smartphones können per Apple Car Play oder Android eingebunden werden. Für Konnektivität ist also gut gesorgt, obwohl die Mädchen vor allem den tollen Klang der Harman/Kardon-Anlage genießen.

Platz in Hülle und Fülle
Mit seiner Geräumigkeit zieht der neue Outback das Damen-Tester-Trio ebenfalls in seinen Bann. Im überaus großzügig bemessenen Kofferraum mit angenehm niedriger Ladekante „können wir sogar Hausübung machen und lernen“, albern Carina und Anna, während sie jeden Quadrat- bzw. Kubikzentimeter des Outback erforschen. Sowohl im Cockpit als auch im Fond genießen sogar sehr groß Gewachsene geradezu enorme Bein- und Kopffreiheit – der Outback ist wahrlich
prädestiniert dazu, die Mädels sicher durchs Aufwachsen zu begleiten.

Subaru Outback 2.5i Premium

Preis: 51.490,– € (Einstiegspreis ab 46.490,– €)
169 PS/124 kW | 0–100 km/h in 10,2 sec
Getriebe: stufenloses Automatikgetriebe Lineartronic
Ø Verbrauch lt. Hersteller (im Test): 8,6 (8,5) /100 km
Ø CO2-Emission lt. Hersteller: 193 g/km
Kofferraum: 561–1.751 | 5 Sitzplätze
2 kindersitztaugliche Fondplätze

Resümee
Einer der raren „SUW (Sports Utility Wagon)“, also ein Crossover-Kombi – ideal für die Abenteurer-Familie

Was uns gefällt: beheizte Fondsitze, Schiebedach
Was uns fehlt: etwas weniger Sprit-Durst wäre fein
Familienbonus: die geländetaugliche Rundum-Sicherheit

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Maximaler KomFORD für die Familie

Familienautos für jeden Geschmack und Bedarf bei Ford

Von klein bis groß, von Verbrenner bis E-Auto, für Städter und Abenteurer, leistbar und effizient. Gibt’s das? Familienautos für jeden Geschmack und Bedarf bei einer Marke? Na klar. Ford fährt vor.

Hat der Kombi ausgedient? Weit gefehlt. Der Toyota Corolla Kom… – pardon, Touring Sports – bringt die klassische Familien­kutschenform wieder ins Gespräch. Er ist funktionell, geräumig und vor allem äußerst effizient. Unser Testerinnen Doris und Diana sind entzückt!

Is ja ganz einfach, weil: Des buzzd‘

VW ID. Buzz im Familienautostest

Ja, es ist so weit! Das war nicht nur das Motto der Hochzeitseinladung, sondern auch jenes von Volkswagen im Hinblick auf die Entscheidung für einen zeitgemäßen Elektro-Bus.

Von Wollmilch und Skateboards

Skoda Karoq im Familienautostest

Škoda schafft es schon seit jeher, mit seinen Autos irgendwie immer mehr Platz zu bieten als gleich große Konkurrenten. Fügt man dem Mix dann auch noch die berühmten „simply clever Lösungen“, das gefällige Design samt grundsolider Technik und die Preis-Leistungs-Stärke der Tschechen hinzu, kommt der Mitbewerb zu Recht ins Schwitzen. Vor allem, wenn wir konkret dann noch über den Karoq sprechen.

Green NCAP: Gute Ergebnisse für Familien-taugliche Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antriebsarten

E-Autos mit Top-Werten, Diesel schlägt Hybrid

Die jüngsten Green NCAP-Untersuchungen des ÖAMTC und seiner Partnerorganisationen brachten vor allem für zwei Modelle aus dem Volkswagen-Konzern erfreuliche Ergebnisse: Die vollelektrischen Skoda Enyaq und VW ID.7 schaffen nicht nur die Höchstwertung von fünf grünen Sternen, sondern beeindrucken mit einer bisher selten erreichten Umweltbilanz.

Tadaa, der erste Strom-Pick-up ist da!

Maxus T90 EV im Test

Er hat die blitzblaue Elektrohaube vorn: Der Maxus T90 EV ist der erste rein elektrisch angetriebene Pick-up in Österreich. Mit Doppelkabine und XL-Ladefläche das ideale Auto für Petra, Niklas und Lukas. Warum? Es hat was mit Zelten zu tun …