Formel 1

  • Formel 1: News

    Renault bekommt neuen Präsidenten

    Renault tauscht in der Führungsriege aus: Jerome Stoll wird seinen Posten als Präsident von Renault Sport räumen und durch Thierry Koskas ersetzt werden.

  • Formel 1: Analyse

    So hat Hamilton Verstappen belehrt

    Dass Max Verstappen an der Kollision mit Esteban Ocon nicht unschuldig war, sagte ihm Lewis Hamilton schon nach dem Rennen.

  • Formel 1: Analyse

    Vettel ohne Fehler längst Weltmeister

    Wie wäre die WM 2018, Rennen für Rennen gerechnet, gelaufen, wenn sich Sebastian Vettel und Ferrari weniger Fehler geleistet hätten?

  • Motorsport: News

    Junioren: Sauber kooperiert mit Charouz

    Sauber will per Kooperation mit dem tschechischen Rennstall Charouz Racing System Jungtalenten den Weg in sein Formel-1-Team ebnen.

  • Formel 1: Analyse

    Toro Rosso STR13 als rollendes Labor

    Um RB Racing mit Blick auf 2019 dabei zu helfen, den Wechsel zu Honda reibungslos zu gestalten, opfert Toro Rosso die eigene Saison.

GP von Brasilien

Milde Strafe für pöbelnden Verstappen

"Wehret den Anfängen!" ist der FIA Motto nicht: Für seinen Ausraster in São Paulo erhielt Max Verstappen eine sehr milde Bestrafung.

GP von Brasilien

Mercedes holt auch Konstrukteurstitel

Lewis Hamilton rettete einen knappen Sieg ins Ziel; Max Verstappen wurde trotz Kollision mit Ocon noch Zweiter vor Kimi Räikkönen.

Motorsport: News

Super-GT-Titel für Button und Yamamoto

Jenson Button und Naoki Yamamoto (Honda NSX GT) holten beim Saisonfinale der Super-GT-Serie in Motegi den Fahrertitel in der GT500.

GP von Brasilien

Hamilton/Vettel starten aus Reihe eins

Das Qualifying war die wegen der kurzen Strecke erwartete knappe Angelegenheit – eng ging es nicht nur zw. Hamilton und Vettel zu.

Formel 1: News

McLaren verpflichtet Sette Câmara

Da Lando Norris zum Grand-Prix-Piloten aufsteigt, holt McLaren dessen Carlin-Teamkollegen Sérgio Sette Câmara als neuen Testfahrer.

Formel 1: Interview

Williams: Verstehen Probleme nicht

Das Williams-Team hält Verbesserungen erst 2019 für möglich. Noch hat der Vorstand aber Vertrauen in die wichtigsten Führungskräfte.