Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Die Zukunftspläne von Felipe Massa

Der beim Saisonfinale 2017 in Abu Dhabi aus der Formel 1 zurücktretende Felipe Massa gibt Einblick in die Planungen für die Fortsetzung seiner Rennfahrerkarriere.

Ein Jahr, nachdem er anlässlich des Grand Prix von Abu Dhabi 2016 seinen Abschied aus der Formel 1 zelebriert hatte, tritt Felipe Massa an diesem Wochenende an gleicher Stelle tatsächlich von dieser Bühne. Seine zunächst nicht geplante vierte Saison im Williams-Team wird er aller Voraussicht nach entweder auf Platz zehn oder elf der Fahrerwertung abschließen. Hauptkonkurrent in diesem Zusammenhang ist der eigene Teamkollege, der 17 Jahre jüngere Lance Stroll.

Wie aber wird es für Massa nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere weitergehen? "Ich bin bereit für den nächsten Schritt", sagt der 36-jährige Brasilianer, gibt aber auch zu, dass er noch nicht genau weiß, wie dieser nächste Schritt konkret aussehen wird: "Ich weiß es noch nicht. Ich versuche, die Situation zu verstehen."

Im Frühjahr 2017 führte Massa Gespräche mit Jaguar über einen möglichen Einstieg in die Formel E. Nun, fast ein Jahr später, glaubt der Formel-1-Vizeweltmeister von 2008 nicht mehr unbedingt an einen Wechsel in die Elektrorennserie, jedenfalls nicht für die schon in wenigen Wochen in Hongkong beginnende Saison 2017/2018: "Ich glaube nicht, dass ich in dieser Meisterschaft antreten werde, denn die meisten Teams haben ihre Fahrer schon bekanntgegeben."

"Ich würde sowieso gerne in einer Rennserie fahren, in der ich auch weiß, dass ich ganz vorne mitfahren kann. Deshalb werde ich versuchen, das richtige Auto und das richtige Team zu finden, mit dem ich um Siege und um Titel kämpfen kann. Das wird sicherlich etwas Zeit brauchen", sagt Massa, ohne sich dabei auf eine bestimmte Rennserie festzulegen.

Wie sieht es mit einem Engagement in der Sportwagen-Szene, konkret bei den 24 Stunden von Le Mans, aus? "Ich würde es nicht verneinen, dass ich daran interessiert bin, aber ich ich hatte bislang noch keinen Kontakt zu einem Le-Mans-Team und habe auch nicht versucht, jemanden zu kontaktieren. Ich habe ein solches Auto ja noch nie bewegt. Deswegen weiß ich auch nicht, was mich erwarten würde."

Bis er das für ihn richtige Paket für eine Fortsetzung seiner Motorsportkarriere gefunden hat, plant Massa die Zeit "mit Auftritten für das Fernsehen" zu überbrücken, wie er sagt. Gut möglich also, dass der erfahrene Brasilianer in der Saison 2018 als Kommentator oder Analyst für Formel-1-Rennen auftreten wird. Er wäre alles andere als der erste, der im Anschluss an seine aktive Karriere einen solchen Karriereweg einschlagen würde. Was danach kommt, ist offen.

Drucken
Kandidat für Motorsport-Weltrat Kandidat für Motorsport-Weltrat Massa Rücktritt Massa Rücktritt

Ähnliche Themen:

02.06.2017
Formel 1: Interview

US-Rennlegende Mario Andretti meint, dass Fernando Alonso bei McLaren-Honda die beste Phase seiner Karriere durch die Hände gleite.

12.05.2013
GP von Spanien

Fernando Alonso feiert wieder einen Heimsieg, Felipe Massa als Dritter auf dem Podium – die Scuderia Ferrari hat allen Grund zum Jubeln…

3. Nov. 2013

Formel 1: News

Pininfarina pur Pebble Beach: Pininfarina Pura Vision

Pininfarina enthüllt das Modell Pura Vision. Die Designsprache ist betont klar und klassisch. Den exklusiven Rahmen bildet der legendäre Pebble Beach.

GT Masters: Nürburgring Hofer: Sieg in der Junior Trophy

Max Hofer ließ sich auf dem Nürburgring auch grippegeschwächt nicht bremsen. Ein erster und zweiter Platz bestätigten seine Postion bei den Juniors.

Offen für Gatsch IAA 2019: Volkswagen T-Roc Cabrio

Offenes Fahren wird bei Volkswagen rustikal. Aus Osnabrück kommt künftig das erste Crossover-Cabriolet in der Kompaktklasse - als VW T-Roc Cabrio.

WRC: Deutschland-Rallye WM-Rivalen im Shakedown fast gleichauf

Sébastien Ogier war im Shakedown zur Deutschland-Rallye 2019 am schnellsten, doch Neuville und Tänak waren ihm dicht auf den Fersen.