Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Lowe will Williams ins Lot bringen

Paddy Lowe steht vor der Herkulesaufgabe, Williams wieder wettbewerbsfähig zu machen – die Aerodynamik gilt als das größte Problem.

Williams liegt nach dem Silverstone-Rennen weiterhin auf dem letzten Platz der Konstrukteurswertung. Nur vier Zähler haben Sergey Sirotkin und Lance Stroll in der Formel-1-WM 2018 bisher gesammelt. Sauber liegt mit 16 Punkten auf Position neun – ein komfortabler Vorsprung auf das britische Traditionsteam. Jetzt liegt es an Technikchef Paddy Lowe, das Team in die richtigen Bahnen zu lenken und ein wettbewerbsfähiges Auto zu entwickeln. "Ich bin schon vor vielen Herausforderungen gestanden, aber das hier ist sicherlich eine ganz neue für mich", sagte Lowe, der vor allem die Aerodynamik ins Visier genommen hat.

"In meiner Karriere hatte ich bisher immer das Glück, mit Teams an der Spitze oder zumindest mit entsprechenden Möglichkeiten zu arbeiten. Es ist für mich etwas ganz Neues, ein Team wieder dahin zu bringen, wo es eigentlich hin will", so der Technikchef; das sei auch eine Chance, sich persönlich weiterzuentwickeln. Wichtig sei, aus Fehlern zu lernen und sie abzustellen. Entmutigt ist Lowe von der Arbeit bei Williams nicht, denn das Team könne nun beweisen, wie sich ein Rennstall von ganz unten wieder hocharbeiten kann. Er sagte: "Wir müssen verstehen, warum einige Teile nicht funktionieren; in Grove gibt es viele intelligente Köpfe, die zum Erfolg des Teams beitragen können."

Wenn Williams es schaffe, den FW41 in die richtige Richtung zu entwickeln, glaubt Lowe an ein fulminantes Comeback des Traditionsteams. Die Aerodynamik dürfte in der Saison 2018 das große Problem sein, sagte der Technikchef. Sowohl Sirotkin als auch Stroll hätten kein Vertrauen in ihre Autos und könnten deshalb nicht ans Limit gehen. "Wir haben einen Punkt erreicht, an dem wir und auch die anderen Teams das Augenmerk aufs kommende Jahr verschieben. Da sich das Reglement in der kommenden Saison signifikant verändert, müssen wir noch viel Entwicklungsarbeit leisten. Wir werden in diesem Jahr noch am Frontflügel arbeiten, aber dabei geht es schon um die Meisterschaft 2019", so Lowe.

Drucken
Williams-Probleme unklar Williams-Probleme unklar FW42-Probleme aufzeigen FW42-Probleme aufzeigen

Ähnliche Themen:

04.07.2019
Formel 1: News

Pat Fry arbeitet nicht mehr für McLaren und könnte gegen Ende der Saison Paddy Lowe als technischer Direktor von Williams beerben.

25.06.2019
Formel 1: News

Nach einer angeblichen Auszeit wurde nun die Trennung vollzogen: Paddy Lowe zieht sich als Technikchef und aus dem Vorstand zurück.

27.05.2017
Formel 1: News

Paddy Lowe konzentriert sich derzeit schon auf die kommende Saison, weiß aber, dass er das aktuelle Geschäft ebenfalls managen muss.

Formel 1: Interview

- special features -

Cooler Kleiner Neuvorstellung: Fiat Panda Trussardi

Vom ewigen Erfolgsmodell Fiat Panda gibt es ab sofort ein stilvolles Sondermodell, das mit dem Mailänder Modehaus Trussardi gestaltet wurde.

Porsche Carrera Cup Deutschland: Sachsenring Schöll: Saisonfinale am Sachsenring

Der 18.-jährige Rookie bestreitet auf dem Sachsenring für sein Team Allied Racing auf einem Porsche 911 GT3 die Läufe 15 und 16.

Diesotto Neuer Mazda CX-30 - im ersten Test

Der neue Mazda CX-30 bietet elegante Linien, feine Materialien und hohe Verarbeitungsqualität. Und eine Neuheit unter der Motorhaube. Erster Test.

Rallye-WM: News Ogier vor Entscheidungstest

Citroen rüstet im WM-Kampf auf und verschreibt dem C3 WRC ein Update an der Aufhängung - Ogier, Lappi und Camilli werden es intensiv testen.