Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Ricciardo über sein RBR-Jahr mit Vettel

Daniel Ricciardo erinnert sich an sein Jahr mit Sebastian Vettel bei RBR zurück: Der damalige Weltmeister war überraschend unproblematisch.

Sebastian Vettel bekommt es in der Formel-1-Saison 2019 nicht zum ersten Mal mit einem jungen und schnellen Teamkollegen (Charles Leclerc) zu tun. Bereits 2014 wurde Vettel, damals gerade zum vierten Mal in Folge Weltmeister geworden, bei RBR der damalige Newcomer Daniel Ricciardo vor die Nase gesetzt. Der damals 24-Jährige ersetzte Vettels langjährigen Teamkollegen Mark Webber.

"Ich erinnere mich nur daran, dass es aufregend war", blickt Ricciardo auf das gemeinsame Jahr mit Vettel bei den Bullen zurück und erklärt: "Ich hatte die Chance, für ein Topteam zu fahren und es mit dem aktuellen und viermaligen Weltmeister aufzunehmen." Der Australier hatte damals gerade einmal eine halbe Saison bei HRT und zwei weitere Jahre bei Toro Rosso auf dem Buckel.

In seinen Augen konnte Ricciardo bei dem Aufstieg zu RBR kaum verlieren: "Wenn ich nah an ihn herankommen würde, dann würden die Leute sagen: 'Dieser Ricciardo ist ziemlich gut, er kann mit einem viermaligen Weltmeister mithalten.' Es gab keinen echten Druck. Für mich war es einfach eine Möglichkeit", erklärt er und ergänzt: "Es war cool, es war gut, ich habe es genossen."

"Abgesehen von den Ergebnissen wollte ich von Seb lernen. Ich weiß, wie minutiös er ist, und wie viel er in den Sport investiert. Er lebt und atmet die Formel 1 und den Rennsport", verrät der heute 29-Jährige und erklärt: "Ich wollte ihn nicht kopieren, aber einige Dinge von ihm mitnehmen, die ich für nützlich hielt. Aber ich wollte meinen eigenen Stil behalten."

Jahr mit Vettel "in gewisser Weise sehr einfach"

"In gewisser Weise war das Jahr mit Seb sehr einfach, denn ich hatte wie gesagt keinen Druck", erinnert sich Ricciardo zurück. Zudem habe es in den zwölf Monaten kaum Reibungspunkte zwischen den beiden gegeben - obwohl Ricciardo häufig schneller war als sein etablierter Teamkollege: "Ich hätte eigentlich erwartet, dass es Seb härter trifft", gesteht Ricciardo.

"Er wurde nicht immer als guter Verlierer angesehen", spielt Ricciardo auf Vettels Beziehung zu Mark Webber - seinem Vorgänger bei RBR - an. Doch während es zwischen Vettel und Webber mehrfach gekracht hatte, gab es zwischen Vettel und Ricciardo fast keinen Zoff. Der damalige Weltmeister sei ihm gegenüber immer fair gewesen und habe ihm beispielsweise nach guten Rennen gratuliert.

"Wir hatten eine gute Beziehung", sagt Ricciardo und erklärt, dass man auch in den folgenden Jahren immer ein "gutes Level an gegenseitigen Respekt" gehabt habe. Als Grundlage dafür sieht er das gemeinsame Jahr 2014. Einige hitzige Momente gab es aber trotzdem. Zum Beispiel in China, als Vettel per Funk die Anweisung erhielt, Ricciardo überholen zu lassen. Der Weltmeister ignorierte die Aufforderung jedoch.

RBR von Ricciardos Speed "überrascht"

Der Australier erinnert sich noch "sehr lebhaft" daran. "Ich denke, das Team war überrascht. Sie hatten mich verpflichtet, weil sie an mich glaubten", erklärt Ricciardo. Eigentlich sei er damals aber noch in einer "Lernphase" gewesen. "Ich denke nicht, dass sie erwartet hatten, dass ich in Melbourne in der ersten Reihe stehen und Seb in Bahrain und in China überholen würde", so Ricciardo.

"Ich habe in vielerlei Hinsicht zu Seb aufgeblickt. Er hatte eine Menge erreicht. Aber ich dachte nie, dass er größer wäre als ich", erklärt Ricciardo. Er habe damals bereits ein gesundes Selbstvertrauen und keine Angst vor großen Namen gehabt. Irgendwann sei es dann klar geworden, dass Vettel das Team verlassen möchte. 2015 wechselte er zu seinem heutigen Arbeitgeber Ferrari. Sicher mit ein Grund, warum Vettel Niederlagen gegen Ricciardo eher locker nehmen konnte und warum seine Motivation, für RBR alles zu geben, nicht mehr bei 100 Prozent lag.

2016 fand sich Ricciardo dann in einer mehr oder weniger umgekehrten Situation wieder. Während er der etablierte Fahrer bei RBR war, bekam er mit Max Verstappen einen jungen und hungrigen Teamkollegen. Die Situation sei aber ganz anders gewesen als zwei Jahre zuvor, weil sowohl Verstappen als auch er unbedingt beweisen wollten, dass sie die Nummer 1 im Team sind.

Übrigens: Auf politische Spielchen hinter den Kulissen wollte sich Ricciardo in seiner Zeit bei RBR nie einlassen - egal gegen welchen Teamkollegen: "Vielleicht hätte ich das tun sollen", schmunzelt er und erklärt: "Ich hatte immer den Eindruck, dass es genügend Politik ist, wenn ich auf der Strecke Ergebnisse hole."

Drucken

Ähnliche Themen:

14.07.2019
GP von England

Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Silverstone für sich entschieden und damit den fünften Heimsieg in sechs Jahren gefeiert.

29.08.2016
GP von Belgien

Nach den überharten Aktionen in Spa geht Niki Lauda auf Max Verstappen los - Kritik auch von Toto Wolff - Vettel nimmt den Niederländer in Schutz.

27.11.2011
GP von Brasilien

Nachdem der führende Vettel wegen eines Getriebeproblems in den Schongang wechseln musste, übernahm Webber das Kommando. Button Vizemeister.

Spaß an der Front Neuer BMW 1er - im ersten Test

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

WEC: News Rebellion 2019/20 nur mit einem LMP1

Abseits der 24h von Le Mans will Rebellion Racing in der Langstrecken-WM 2019/20 nur mit einem R13 antreten – Mini-LMP1-Feld droht.

Mehr Hightech Modellpflege für den Skoda Kodiaq

Der Skoda Kodiaq ist ab sofort mit Adaptiv-Fahrwerk bei Frontantrieb erhältlich und das schlüsselloses Zugangssystem wird diebstahlsicher.

ÖRM/ARC: Rallye Weiz RRA: Respekt vor der "geilsten Rallye"

Die acht Race Rent Austria-Teams vereint eines: Große Vorfreude auf die Rallye Weiz - die einige als die "geilste österreichische Rallye" betrachten...