Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Testfahrten: Abu Dhabi

Aufgebot für die Abu-Dhabi-Testfahrten

Die Formel-1-Saison 2019 endet mit zweitägigen Testfahrten in Abu Dhabi, bei denen nebst Renn- auch Testfahrer zum Einsatz kommen.

Autor: Stefan Ehlen

Noch ist die Formel-1-Saison 2019 nicht ganz vorbei: Am Dienstag und am Mittwoch rücken die zehn Teams noch einmal aus. Auf dem Programm stehen die finalen Testfahrten in diesem Jahr. Schauplatz dafür ist der Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, wo am Wochenende das Saisonfinale ausgetragen wurde. Doch nicht alle Stammpiloten sind dann nochmals aktiv.

Prominentester Fahrer, der bei den Abschlusstests mit Abwesenheit glänzt: Weltmeister Lewis Hamilton. Statt ihm kommt bei Mercedes der Silberpfeil-Junior George Russell zum Einsatz, der 2019 seine erste komplette Formel-1-Saison bei Williams absolviert hat. Russell sitzt zunächst einen Tag im Williams FW42, dann einen Tag im Mercedes W10.

Bei Ferrari teilen sich die Stammfahrer Sebastian Vettel und Charles Leclerc die Testarbeit auf. Gleiches gilt für die Teams Red Bull, McLaren, Racing Point, Alfa Romeo.

Israeli mit Testchance bei Williams

Zumindest Teileinsätze lassen Toro Rosso und Williams zu: Der Indonesier Sean Geleal übernimmt beim künftigen AlphaTauri-Team den ersten Halbtag und übergibt dann an Daniil Kwjat. Bei Williams bestreitet der Israeli Roy Nissany einen Vor- und einen Nachmittag. Der Brasilianer Pietro Fittipaldi darf bei Haas sogar einen kompletten Testtag bestreiten.

Ganz anders macht es Renault: Der neue Stammfahrer Esteban Ocon, der das Cockpit von Nico Hülkenberg erhalten hat, fährt gleich an beiden Tagen für sein neues Team.

Gefahren wird an beiden Tagen von 9 bis 18 Uhr (Ortszeit Abu Dhabi). Eine Mittagspause ist offiziell nicht vorgesehen, die Strecke bleibt geöffnet. Den Teams steht es jedoch frei, in Eigenregie zu pausieren.

Wichtig auch zu wissen: Im Vordergrund stehen Probefahrten für Formel-1-Reifenlieferant Pirelli. Und im Anschluss an den Abu-Dhabi-Test wird entschieden, ob im kommenden Jahr weiter die 2019er-Reifen oder doch die neuen 2020er-Pneus verwendet werden.

Übersicht: Fahrer beim Abu-Dhabi-Test 2019

1. Tag
Ferrari: Sebastian Vettel
Haas: Romain Grosjean
McLaren: Lando Norris
Mercedes: Valtteri Bottas
Racing Point: Sergio Pérez
RB Racing: Max Verstappen
Renault: Esteban Ocon
Sauber: Kimi Räikkönen
Toro Rosso: Sean Gelael, Daniil Kvyat
Williams: Roy Nissany, George Russell

2. Tag
Ferrari: Charles Leclerc
Haas: Pietro Fittipaldi
McLaren: Carlos Sainz jr.
Mercedes: George Russell
Racing Point: Lance Stroll
RB Racing: Alexander Albon
Renault: Esteban Ocon
Sauber: Antonio Giovinazzi
Toro Rosso: Pierre Gasly
Williams: Nicholas Latifi, Roy Nissany

Bericht Tag 1 Bericht Tag 1 Bericht Tag 2 Bericht Tag 2

Ähnliche Themen:

Testfahrten: Abu Dhabi

Weitere Artikel

Es passiert wirklich: Ein neuer Z von Nissan kommt

Nissan 370Z-Nachfolger bestätigt

Etwa 12 Jahre nach der Einführung des 370Z kündigt Nissan endlich an, dass ein Nachfolger des schon merklich in die Jahre gekommenen Sportlers unterwegs ist.

Motorline Video Talk: Updates von der Rundstrecke

Histo-Cup, Rallyecross & Co – so gehts weiter

Im 6. Motorline Video Talk haben wir Veranstalter von Rundstreckenevents – vom Histo-Cup bis zum Rallyecross – um ein Update der aktuellen Aktivitäten gebeten.

Kawasaki hat bestätigt, dass die Endeavor - ihr kommender Einstieg in das blühende Segment der Elektromotorräder - ein Schaltgetriebe bieten wird. Entwicklungsfokus liegt dabei auf dem Einsatz auf der Rennstrecke.

In Portugal standen 1982 nicht nur Franz Wittmann und Schwager Georg Fischer am Start, auch Helmut Deimel begleitete mich erstmals als Kameramann für den ORF.