Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Williams: Schritt in die richtige Richtung

Claire Williams begrüßt das neue Formel-1-Reglement, welches kleinen Teams mehr Chancengleichheit verspricht.

Eine Budgetobergrenze, eine fairere Preisgeldverteilung und neue Autos: Die Formel 1 wird im Jahr 2021 revolutioniert und Williams scheint die Pläne sehr zu begrüßen. Claire Williams äußert sich "hocherfreut" über das neue Regelpaket, das zu einem engeren Wettbewerb in der Königsklasse führen soll.

"Bei Williams sind wir erfreut, dass die neuen Regeln vom World Motor Sport Council bestätigt wurden. Das ist das Regelpaket, das wir aus jeder Perspektive sehen wollten - sowohl aus finanzieller als auch technischer Sicht.

Genau so wollten wir die Formel 1 haben. Sie sind der erste Schritt, um den Sport in die richtige Richtung zu bringen. Außerdem bleiben Teams wie wir so handlungsfähig."

Laut Williams ist die Formel 1 aus Kostensicht aktuell nicht auf dem richtigen Weg. Für sie ist die Budgetobergrenze genau der richtige Weg, kleineren Teams auf die Beine zu helfen und eine gesicherte Zukunft in der Königsklasse zu bieten.

Auch auf technischer Ebene steht das Schlusslicht der Formel 1 hinter dem Kurs der Formel 1: "Die Regeln sind ein Schritt in die richtige Richtung. Es müssen natürlich noch Optimierungen vorgenommen werden. Es ist aber genau der richtige erste Schritt, den wir immer gewollt haben."

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost spricht ebenfalls von einem "guten Job" aller Parteien - also Liberty Media, der Automobil-Weltverband (FIA) und die Teams. Er ist ebenfalls dafür, die Kosten in der Königsklasse zu mindern, weshalb er die Einführung der Budgetgrenze begrüßt. Auch die fairere Geldverteilung ist aus seiner Sicht ein guter Weg, kleineren Teams zu helfen.

Neben den technischen Regeln lobt Tost auch das geplante Abstimmungsverfahren, dass deutlich einfacher gestaltet werden soll. Die FIA, Liberty Media und die Teams sollen jeweils zehn Stimmen haben. Die Bürokratie soll abgebaut werden, um schnellere Entscheidungen treffen zu können. "Es ist ein Neustart für die Formel 1 und ich hoffe, es wird ein erfolgreicher", so Tost.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.05.2017
Formel 1: Interview

Valtteri Bottas erklärt, warum er lieber mit Rosbergs Renningenieur Tony Ross zusammenarbeitet, als seinen alten Ingenieur von Williams mitzunehmen.

22.04.2017
GP von Bahrain

Carlos Sainz ärgert sich immer noch über seine Strafe wegen des Stroll-Unfalls und glaubt, dass es wegen zu viel Stolz keine Einspruchsmöglichkeit gibt.

12.02.2013
Bernie Ecclestone

Der skurrile Formel 1-Drahtzieher Bernie Ecclestone spricht über die für ihn nicht nachvollziehbaren angeblichen Geldprobleme der F1- Teams…

Glatte Verdoppelung Längere Serviceintervalle bei VW

Aus kleiner und großer Inspektion nach zwölf und 24 Monaten wird bei VW die zweijährige Standardinspektion - beginnend mit dem neuen Golf.

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Gratis-Upgrade Jaguar I-Pace: mehr Reichweite

Der vollelektrische Jaguar I-Pace bekommt durch ein Software-Update eine um 20 Kilometer erhöhte Reichweite - auch für gebrauchte Exemplare.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.