Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Anzahl und Ort der Rennen: Ab wann ist eine Formel-1-WM eine WM?
Foto: Motorsport Images

Anzahl und Ort der Rennen: Ab wann ist eine Formel-1-WM eine WM?

Wie viele Rennen braucht es, damit eine Weltmeisterschaft trotz Coronavirus-Absagen gültig ist? Ein Blick ins Reglement der Formel 1 gibt Aufschluss!

Ab wann ist eine Formel-1-Weltmeisterschaft eine Weltmeisterschaft? Diese Frage ist in der Coronavirus-Krise plötzlich aktuell. Denn in der Saison 2020 wurden bereits acht von 22 Rennen abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben.

Wie viele Grands Prix müssen aber mindestens gefahren werden, damit am Saisonende auch WM-Titel vergeben werden können?

Die Antwort darauf gibt das Sportliche Reglement der Formel 1. In Artikel 5.4 ist zu lesen, dass es acht Saisonrennen braucht, um den Status als Weltmeisterschaft aufrechtzuerhalten.

Zwei Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Dabei gilt es jedoch zu bedenken: Im Internationalen Sportkodex des Automobil-Weltverbands FIA sind weitere Bedingungen verankert. Konkret heißt es dort in Artikel 2.4.3.b.i nämlich: Ein Rennkalender muss Veranstaltungen "auf mindestens drei Kontinenten" umfassen, und das "in der gleichen Saison".

Die Langstrecken-WM (WEC) muss deshalb beispielsweise nicht um ihren WM-Status fürchten: Sie ist in ihrer Saison 2019/20 bereits in Silverstone (Europa), in Fuji, Schanghai und Sachir (Asien) sowie in Austin (Amerika) angetreten. Damit sind alle Voraussetzungen für eine WM-Titelvergabe erfüllt, unabhängig davon, was künftig passiert.

Und die Formel 1? Serienchef Chase Carey sprach unlängst davon, in diesem Jahr noch "15 bis 18 Rennen" austragen zu wollen, mit Grand-Prix-Terminen bis hinein in den Dezember.

Mögliche Szenarien für die Formel 1

Man denkt offenbar auch konkret darüber nach, die Rennsaison 2020 bis ins Frühjahr 2021 zu verlängern und die Rennwochenenden generell auf zwei Tage zu verkürzen.

Bereits beschlossen ist, dass die 2020er-Fahrzeuge auch 2021 verwendet werden, weil das neue Technische Reglement der Formel 1 auf 2022 verschoben ist. Und wenn im Winter keine Neuwagen zu entwickeln sind, könnte die Winterpause vor 2021 kürzer ausfallen.

So weit in die Zukunft schauen Carey und Co. derzeit aber nur am Rande. Viel wichtiger aus der Sicht der Serienverantwortlichen ist: Wann kann der Saisonstart 2020 erfolgen? Nach aktuellem Stand der Dinge (am 2. April 2020) beginnt das Rennjahr mit dem Kanada-Grand-Prix in Montreal am 14. Juni.

Drohen weitere Absagen?

Allerdings: Weltweit sind bereits größere Sportveranstaltungen abgesagt oder verschoben worden, die weitaus später hätten stattfinden sollen. Die Fußball-Europameisterschaft etwa wäre vom 12. Juni bis 12. Juli ausgetragen worden und wurde ebenso verlegt wie die Olympischen Spiele, die von 24. Juli bis 9. August geplant waren.

Die Absage des ältesten Tennisturniers der Welt in Wimbledon in Großbritannien setzt die Formel 1 ebenfalls unter Druck: Das Finale war für den 12. Juli terminiert. Nur eine Woche später soll in Silverstone der britische Grand Prix stattfinden. Die Rennverantwortlichen vor Ort wollen "bis Ende April" eine Entscheidung treffen.

© Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Ein kompakter Family-Van für Privatkunden

Mercedes kündigt neue T-Klasse an

Es ist kein Geheimnis, dass die Entwicklung am neuen Mercedes Citan gemeinsam mit Renault bereits in vollem Gange ist. Nun verkündete Mercedes aber, dass es davon wohl auch eine Version extra für Privatkunden geben wird. Vorhang auf für die neue T-Klasse.

Goodwood wird im Oktober dieses Jahres eine neue dreitägige Veranstaltung - die Speedweek - durchführen, die Elemente des Festival of Speed und des Revival, die beide wegen Corona abgesagt wurden, zusammenführen soll.

Yamaha macht Appetit auf 2021

Yamaha YZ250F als Monster Energy Edition

Seit der Gründung 1955 ist klar, dass Yamaha vorne mitfahren will. Das neue Motocross-Sortiment zeigt, dass dies auch 2021 gelingen kann.

Nach vielversprechendem Shakedown erlebten Niki Mayr-Melnhof und Co eine enttäuschende aber auch lehrreiche Rallye Rom di Capitale, Mayrhofer mit Dinkel auf P15.