Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Ich habe viel von Vettel gelernt

Charles Leclerc hat eine starke erste Formel-1-Saison bei Ferrari hinter sich gebracht - Der Youngster will weiter von seinem Teamkollegen Sebastian Vettel lernen.

Foto: LAT

In der Formel-1-Saison 2019 hat Charles Leclerc in den Farben der Scuderia Ferrari überzeugt. Der Monegasse holte 264 Punkte und damit sogar 26 Zähler mehr als sein Teamkollege Sebastian Vettel. Der 22-Jährige will aber weiter vom erfahrenen Deutschen lernen, um in der Königsklasse den nächsten Schritt zu machen.

Vettel hat in seiner Formel-1-Karriere vier WM-Titel geholt und gilt als einer der besten Fahrer im Fahrerlager der Königsklasse. Leclerc ist einer der jungen Wilden, der mit seiner Performance zu überzeugen weiß, aber er hat natürlich noch viel Luft nach oben. Um sein volles Potenzial auszuschöpfen, will der Monegasse auch im Jahr 2020 den ein oder anderen Trick bei Vettel abschauen.

In der Saison 2019 lief es nicht immer rosig zwischen Vettel und Leclerc. Immer wieder gerieten die beiden auf der Strecke aneinander. Ein Beispiel dafür war das Rennen in Brasilien, wo beide Fahrer nach einer Berührung wichtige Punkte verloren. Dennoch scheint das Beziehung zwischen den beiden intakt zu sein.

Auf der Autosport-Show erklärt Leclerc: "Ich habe viel von ihm gelernt. Er ist sehr professionell und geht tief in die Details rein. Seb ist auch einfach ein toller Mensch. Wir haben zusammengearbeitet, auch wenn wir unsere Momente auf der Strecke hatten. Daraus haben wir beide gelernt. Ich hoffe, es wird nicht noch einmal so eine Situation wie in Brasilien geben."

Leclerc bezieht sich dabei auf die Reife der beiden Fahrer, die trotz eines Unfalls auf der Strecke aus dem Auto steigen und zusammenarbeiten können, um das Team voran zu bringen. "Ich habe von ihm gelernt, mit den Ingenieuren im Team zusammenzuarbeiten. Es gibt noch so viel, was ich lernen kann. Manchmal höre ich ihm einfach eine Stunde lang zu, wenn er über eine Session spricht. Das ist meist sehr, sehr interessant."

Leclerc hält die Formel-1-Saison 2020 für extrem wichtig, um den Grundstein für das Jahr 2021 zu legen, in dem die neuen Regeln eingeführt werden. Deshalb will er jetzt alle Informationen wie ein Schwamm aufsaugen: "Die Teams werden viel investieren, weil im Jahr 2021 die Budgetgrenze kommt. Ich versuche, mich auf die Saison 2021 vorzubereiten, weil es ein wichtiges Jahr werden wird."

Das Ziel ist klar: Leclerc will im neuen Auto um den Titel kämpfen und Ferrari dabei helfen, Mercedes von der Spitze der Formel 1 zu vertreiben.

© Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Die Bayern gehen zweigleisig in die emissionsfreie Mobilität: mit reinen E-Autos und mit Brennstoffzellen-Antrieb, der im i Hydrogen Next bis zu 170 PS leistet.

Jean Rédélé stellte die Rallyewelt mit der Alpine A110 auf den Kopf. Wir erinnern uns an die heroische Rallye-Flunder aus Dieppe und zeigen historische Bilder.

DTM-Pilot Philipp Eng trumpfte beim virtuellen Bahrain-Grand-Prix der Formel 1 als RBR-Pilot groß auf: Wie es dazu kam und welchen strategischen Coup er plant...

Der FIA-Weltrat vergibt den Auftrag für die Hybridsysteme der neuen Rally1-Fahrzeuge ab der WRC-Saison 2022 an Compact Dynamics aus Starnberg.