Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Helmut Marko: Spielberg mit Zusehern denkbar
Foto: XPB

"Warten wir ab, was sich noch tun kann"

Da die Corona-Beschränkungen Stück für Stück gelockert werden, schließt Helmut Marko ein F1-Rennen mit Zuschauern in Spielberg nicht gänzlich aus.

Geht nun alles schneller als erwartet? Lange Zeit war nicht absehbar, ob es im Jahr 2020 überhaupt Formel-1-Rennen geben wird. Nachdem es nun danach aussieht, dass man zumindest einige Geisterrennen ohne Zuschauer austragen kann, wird nun sogar schon wieder darüber spekuliert, ab wann man wieder mit Publikum an der Strecke fahren kann.

Am Sonntag hat sich Helmut Marko dazu im 'ORF' geäußert. Am 5. Juli soll auf der Red-Bull-Heimstrecke in Spielberg der neue Saisonauftakt stattfinden. Und Marko erklärt, dass im Hinblick auf die Corona-Einschränkungen aktuell "so viel in Bewegung" sei, dass er ein Rennen mit Zuschauern in Österreich zumindest nicht mehr komplett ausschließen möchte.

"Diese Geisterrennen-Bestimmung kam aus der ersten Zeit [der Coronakrise], wo [...] die Infektionsgefahr viel größer war", erinnert Marko. Wie in Deutschland werden die Beschränkungen auch in Österreich bereits seit einiger Zeit gelockert. "Die Grenzöffnung ist ja auch relativ rasch gekommen. Warten wir ab, was sich da noch alles tun kann", so Marko.

"Sollte sich die Entwicklung weiter so positiv darstellen, warum nicht?", erklärt er im Hinblick auf ein mögliches Rennen mit Zuschauern. Freuen würde das wohl vor allem auch Red-Bull-Starpilot Max Verstappen. "Es waren 30.000 Holländer angesagt. Das ist natürlich auch wirtschaftlich ein ganz, ganz großer Faktor", erklärt Marko. Doch es gibt noch einige Hürden.

So stellt Marko in dem Gespräch auch klar, dass der Grand Prix "derzeit" nur als Geisterrennen beantragt sei. Denn in dem Sicherheitskonzept, das Red Bull dem österreichischen Gesundheitsministerium in der vergangenen Woche vorgelegt hat, geht es lediglich um die Austragung eines Rennens ohne Publikum an der Strecke.

Letztendlich hat die Politik das letzte Wort. Sollte Red Bull im Juli also doch noch Zuschauer an die Strecke lassen wollen, müsste man nachträglich ein neues Konzept vorlegen. Ob es dazu kommt, wird stark davon abhängen, wie sich die Corona-Pandemie in Österreich und ganz Europa im kommenden Monat entwickelt.

© Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Es passiert wirklich: Ein neuer Z von Nissan kommt

Nissan 370Z-Nachfolger bestätigt

Etwa 12 Jahre nach der Einführung des 370Z kündigt Nissan endlich an, dass ein Nachfolger des schon merklich in die Jahre gekommenen Sportlers unterwegs ist.

Sechs Schritte für den perfekten Start in den Sommer

So wird das Auto fit für den Sommer

Das Ende der „dreckigen Jahreszeit“ bedeutet den Startschuss für den Frühjahrsputz beim Auto. Mit putzen allein ist es aber nicht getan. Wer sein Auto liebt, der liest unseren Guide zum perfekten DIY-Frühlingsservice.

Der Langstrecken-Experte

Kawasaki Versys 1000 SE im Test

Mit der Versys 1000 SE hat Kawasaki die Klientel der eingefleischten Weitfahrer im Fokus. Die straßenorientierte Reiseenduro setzt auf einen Reihenvierzylinder und jede Menge Technik.

Motorline Rallye Challenge

MRC: Am heißen Sitz von Hermann Neubauer!

Tolle Chance für alle Piloten der Motorline Rallye Challenge! Wer an der kommenden Meisterschaft teilnimmt, hat die Chance auf eine Mitfahrt im Boliden des Rallye-Staatsmeisters!