Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Lewis Hamilton verrät: Rap-Stimme in Aguilera-Popsong bin ich! Christina Aguilera und Lewis Hamilton beim Grand Prix in Baku 2018
LAT

Lewis Hamilton verrät: Rap-Stimme in Aguilera-Popsong bin ich!

Das Geheimnis ist gelüftet: Zwei Jahre nach Erscheinen des Christina-Aguilera-Songs "Pipe" gibt Lewis Hamilton zu, dass er der mysteriöse Rapper XNDA ist

Dass Lewis Hamilton eines Tages Film- oder Popstar werden könnte, das glauben schon seit Jahren viele Beobachter seiner Karriere in der Formel 1. Dass er in Wahrheit bereits einer ist und 2018 einen Song mit Pop-Superstar Christina Aguilera aufgenommen hat, darüber kursieren schon länger Gerüchte; Gewissheit ist das erst jetzt geworden.

Auf seinem Instagram-Account hat Hamilton verraten, dass die mysteriöse Männerstimme in Aguileras Song "Pipe", die bei der Veröffentlichung im Sommer 2018 dem Pseudonym XNDA zugeschrieben wurde, in Wahrheit er ist: "Ich bin XNDA", bestätigt er in einem Story-Beitrag.

Er habe schon seit zehn Jahren immer wieder Songs geschrieben und aufgenommen, verrät der 35-Jährige. Jetzt habe er einen Punkt erreicht, "an dem ich das mit euch teilen möchte", wendet er sich an seine Fans.

"Ich habe kein bestimmtes Projekt oder Album, nur ein paar Songs, mit denen einige von euch vielleicht was anfangen können. Sie haben mir dabei geholfen, sehr schwierige Zeiten zu überstehen", schreibt Hamilton und deutet an, dass er einige dieser Songs demnächst auch öffentlich machen wird.

Über Aguilera: "Unglaublich schön und begabt"

Über das Projekt mit Aguilera sagt er: "Da war diese unglaublich schöne und begabte Person, die vor einer Weile zu mir gekommen ist und mich gefragt hat, ob ich auf ihrem Album erscheinen möchte. Ich war so überwältigt und ließ mir die Gelegenheit nicht entgehen."

"Ich hatte zwei Stunden Zeit, um einen kurzen Vers zu schreiben und aufzunehmen. Das Ziel war, die Musik unter einem anderen Namen zu veröffentlichen, damit ihr zuerst die Musik hören könnt und erst dann rausfindet, dass ich das bin. Das hat nicht ganz wie geplant geklappt."

Denn das Entertainment-Magazin 'NME' bekam offenbar Wind von der Aktion und veröffentlichte bereits kurz nach Erscheinen des Songs, dass Hamilton XNDA ist. Der Mercedes-Fahrer ließ den Bericht damals im Raum stehen und sagte nur: "Irgendjemand hat mir erzählt, dass es da Gerüchte gibt. Aber damit möchte ich mich im Moment nicht auseinandersetzen."

Formel-1-Star bald im Pop-Business?

Nach etwa 2:40 Minuten auf dem Track "Pipe" beginnt eine männliche Stimme zu singen, die von Fans sehr schnell als Hamiltons identifiziert wurde. Der Einsatz dauert etwa eine halbe Minute und wirkt überaus professionell.

Hamilton spielt schon seit Jahren Gitarre und Klavier und umgibt sich in seiner Freizeit immer wieder mit Sternchen aus dem Pop-Business. "Pussycat Doll" Nicole Scherzinger war jahrelang seine Freundin, mit Rihanna wurde ihm eine Affäre nachgesagt, Justin Bieber zählt er zu seinen Freunden.

Aguilera war 2018 beim Grand Prix von Aserbaidschan bei der Formel 1 zu Gast gewesen. Dabei stattete sie natürlich auch Hamilton in der Mercedes-Box einen Besuch ab. Dass dahinter noch viel mehr stecken könnte, ahnte zu dem Zeitpunkt natürlich noch niemand ...

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Während andere Marken sich vor allem in kleineren Segmenten voll auf die E-Mobilität stürzen, beweist Toyota mit dem neuen Yaris, dass auch der Hybridantrieb eine echte Alternative ist.

Es geht derzeit Schlag auf Schlag bei STARD, der gemeinsam mit Citroen Racing entwickelte, elektrische C3 ERX auf R5-Basis steht bereits in den Startlöchern.

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Das fertige Gefährt ist nun bei der Wolfgang Denzel Auto AG in Wien-Erdberg zu sehen. Anschließend soll es versteigert werden.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.