Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Marko über Ferrari: So einen Rückstand holt man nicht auf! Sebastian Vettel hat eine schwierige Saison vor sich, glaubt Marko
Motorsport Images

Helmut Marko über Ferrari: So einen Rückstand holt man nicht auf!

Helmut Marko würde Sebastian Vettel einen schönen Abschied wünschen, doch dass der Deutsche 2020 in die Top 3 der WM kommt, das sieht er nicht kommen

Ob Sebastian Vettel auch 2021 noch Formel 1 fahren wird, ist aktuell unklar. Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko wünscht seinem ehemaligen Schützling, dass er vor einem möglichen Abschied noch einmal "möglichst weit oben" stehen würde, so recht daran glauben mag er nach der gezeigten Leistung von Ferrari in Spielberg nicht.

"Ich glaube nicht, dass er unter die ersten drei der WM kommen wird", urteilt Marko gegenüber 'Bild am Sonntag'. Denn: Ferrari konnte zwar im ersten Rennen von Spielberg einen zweiten Platz mit Charles Leclerc einfahren, doch viele sind sich einig, dass das nicht der wahren Pace von Ferrari entspricht.

"Wenn man sich anschaut, dass alle Ferrari-Teams zwischen 0,8 und einer Sekunde langsamer geworden sind, kann man daraus einen klaren Schluss ziehen", sagt Marko und spielt damit auf den Motor an, der in diesem Jahr deutlich schwächer ist als in der Vorsaison, in der man mutmaßlich getrickst hat.

In Spielberg brachte Ferrari jeweils nur ein Auto in Q3. Vettel wurde beim Auftakt nach einem selbstverschuldeten Dreher nur Zehnter und schied im zweiten Lauf nach einer Kollision mit seinem Teamkollegen in der ersten Runde aus. Mit nur einem Punkt liegt er derzeit nur auf Rang 15 der Gesamtwertung.

Dass es da noch ganz nach vorne geht, sieht Marko nicht: "Normalerweise sind sie stark genug, sich da herauszuarbeiten, aber so einen großen Rückstand holt man eigentlich nicht in einer Saison auf."

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Mehr als nur ein BISSerl nervig...

Hochsaison für Marder – was hilft?

Kaum ein Autofahrer, der damit nicht schon einmal Bekanntschaft gemacht hat. Ein Marderbiss legt das Auto lahm, wer das Tier fernhalten will, muss zu professionellen Maßnahmen greifen.

Vor 30 Jahren war Schluss

Citroen 2CV: Produktions-Stopp-Jubiläum

Am 27. Juli 1990 lief der letzte Citroen 2CV vom Band - als Abschluss einer wohl einmaligen automobilen Erfolgsgeschichte.

Es geht derzeit Schlag auf Schlag bei STARD, der gemeinsam mit Citroen Racing entwickelte, elektrische C3 ERX auf R5-Basis steht bereits in den Startlöchern.

Ken Block fährt elektrischen STARD-Fiesta in Holjes

Ken Block fährt elektrischen STARD-Fiesta in Holjes

Jetzt ist die Katze aus dem Sack, niemand geringerer als Ken Block wird das erste rein elektrische Rallycross-Rennen im elektrischen STARD Fiesta ERX aus der Schmiede von Manfred Stohl bestreiten.