Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ferrari-Präsentation 2020: Neues Formel-1-Auto SF1000 enthüllt!
Foto: Ferrari

Ist die neue rote Göttin reif für den Titel?

Der neue F1-Ferrari hört auf den Namen SF1000 und wurde in Reggio Emilia vor altehrwürdiger Kulisse präsentiert. Ist die rote Göttin reif für den Titel?

Ferrari hat am Dienstag im altehrwürdigen Teatro Valli in Reggio Emilia, nur gut 30 Kilometer vom Hauptsitz in Maranello entfernt, sein neues Auto für die Formel-1-Saison 2020 präsentiert. Die neue "rote Göttin" trägt den offiziellen Namen SF1000 und soll erstmals seit 2008 wieder einen WM-Titel nach Italien holen.

Der Name SF1000 nimmt Bezug auf den 1.000 WM-Lauf in der Formel 1, den Ferrari in der Saison 2020 bestreiten wird. Und zwar planmäßig beim Grand Prix von Kanada in Montreal am 14. Juni (es sei denn, Schanghai fällt wegen Coronavirus aus).

Neben VIP-Gästen waren auch 350 Mitarbeiter der Scuderia Ferrari zum pompösen Event mit Orchester, Chor und Tänzern geladen. Durch den Abend führten Botschafter Marc Gene und Pressesprecherin Silvia Hoffer-Frangipane.

Für Ferrari geht es in der Saison 2020 darum, die Serie von mittlerweile elf Jahren in Folge ohne Weltmeisterschaft nicht zu verlängern. 2008 holte die Scuderia den letzten Konstrukteurstitel, ein Jahr zuvor war Kimi Räikkönen der bislang letzte Fahrer-Champion für die Roten.

Vor allem Sebastian Vettel steht nach zuletzt durchwachsenen Leistungen unter Druck. Sein Vertrag läuft nach der Saison 2020 aus, und noch ist unklar, ob er eine Zukunft bei Ferrari hat. "Vettel ist im letzten Drittel seiner Karriere, und Leclerc ist im ersten Drittel", so der ehemalige Ferrari-Pilot Gerhard Berger.

"Jetzt wird Sebastian seine Kräfte und seine Erfahrung so zusammenbauen, dass er der Welt noch einmal zeigen kann, dass er auch einen Leclerc schlagen kann. Ob ihm das gelingt oder nicht, wissen wir nicht. Es wird sicherlich spannend, wie das ausgeht", glaubt Berger. "Aber egal, wie es ausgeht: Am Ende des Tages hat Leclerc die Zukunft noch vor sich, und Sebastian hat sie hinter sich."

Leclerc hat vor Weihnachten seinen Vertrag mit dem Team bis 2024 verlängert. Schon 2019 war es zwischen beiden Fahrern immer wieder zu Reibereien auf der Strecke gekommen - mit dem Höhepunkt der Kollision in Brasilien.

Im teaminternen Duell behielt Leclerc (264 Punkte) im Vorjahr die Oberhand. Er hatte die Saison als Vierter abgeschlossen, Vettel (240) wurde Fünfter. Der Deutsche "nervelt, wenn er Druck hat", findet Berger. Aber: "Am Ende des Tages war er viermal Weltmeister. Er ist einer der erfolgreichsten Rennfahrer, die es je gegeben hat."

2020 wird für Ferrari ein Jahr des Spagats: Die wichtigen Regeländerungen für 2021 stehen vor der Tür, doch abschenken möchte man die Saison nicht. Weil das letzte Jahr vor Einführung der Budgetgrenze ansteht, hat Ferrari-Präsident Louis Camilleri bereits angekündigt, das Budget noch einmal "signifikant" aufstocken zu wollen.

Einen Spagat muss auch Teamchef Mattia Binotto hinlegen. Der gebürtige Schweizer hat die Führung der Scuderia vor einem Jahr von Maurizio Arrivabene übernommen. Er ist seither Teamchef und Technischer Direktor in Personalunion. Eine Doppelrolle, die von vielen Formel-1-Experten kritisch bewertet wird.

Auch von Gerhard Berger: "Ich persönlich bin der Meinung, dass es nicht geht, wenn einer Teammanagement macht, Technik und Politik. Bei den anderen Teams ist das meistens auf drei Leute aufgeteilt. (...) Ich schätze Binotto. Aber ich sehe einfach nicht, dass das machbar ist."

Daher sieht der Österreicher, im Motorsport heute als Chef der Tourenwagen-Serie DTM tätig, für die Formel-1-Saison 2020 den Vorteil "eher bei Red Bull und Mercedes".

© Motorsport-Total.com

RBR RBR Haas Haas

Ähnliche Themen:

Ferrari-Präsentation 2020: Neues Formel-1-Auto SF1000 enthüllt!

Weitere Artikel

In Vielfalt und Zeitraum unübertroffen

Rückblick: 70 Jahre Bulli

Der VW Transporter feiert den 70er, kein anderes geschlossenes Nutzfahrzeug wurde über einen so langen Zeitraum gebaut, mit ein Grund des großen Erfolges ist die unglaubliche Vielfalt.

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.

In Tschechien steigt am Wochenende die Rally Bohemia - am Start sind neben der CZ-Elite auch Österreicher: Simon Wagner will als Vorjahres-Vierter wieder in die Top 5...