Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Brasilien 2012

Diskussion ist endlich beendet

Die Diskussion rund um das Überholmanöver von Sebastian Vettel ist beendet – Ferrari akzeptiert das Rennergebnis, es gibt keinen Protest.

Die Diskussionen um die Legalität von Sebastian Vettels Überholmanöver gegen Jean-Eric Vergne in Runde vier des Grand Prix von Brasilien und damit das Hinterfragen von WM-Titel Nummer drei für den Red Bull Racing-Piloten sind endgültig beendet.

Als Reaktion auf das Schreiben von Ferrari an die FIA folgte am Freitag die Antwort des Automobilweltverbands in Richtung Maranello. Dort wurde die Darlegung akzeptiert und die unschöne Titeldiskussion ist somit endgültig vom Tisch.

"Die FIA erhielt von der Scuderia Ferrari einen Brief, in dem um Klärung des Überholmanövers von Sebastian Vettel am Sonntag in Sao Paulo gebeten wurde", heißt es im offiziellen Statement des Automobilweltverbands, welches am Freitagvormittag veröffentlicht wurde.

"Im Sinne der Transparenz und des Wohlwollens gibt die FIA den Empfang dieses Briefs öffentlich bekannt. Der Verband teilt zudem mit, dass die Scuderia Ferrari darüber unterrichtet wurde, dass das Überholmanöver nicht gegen die Regeln verstieß. Demnach besteht kein Anlass für eine Untersuchung. Den Rennkommissaren wurde nichts gemeldet."

Die Reaktion seitens Ferrari auf die Nachricht der FIA ließt sich wie folgt: "Die Tatsache, dass bei der FIA um Aufklärung des Überholmanövers von Vettel gegen Vergne gebeten wurde, ist damit zu begründen, die Umstände des Manövers, welches erst Tage nach dem Rennen im Internet zu sehen war, ans Licht zu bringen. Der Brief an die FIA hatte keineswegs die Absicht, die Legalität des Rennergebnisses zu untergraben."

"Wir erhielten bezüglich dieses Sachverhalts zehntausende von Anfragen aus allen Teilen der Welt und es oblag uns, die Sache weiter zu verfolgen. Also baten wir den Weltverband, den Zwischenfall, welcher nicht nur für die Ferrari-Fans, sondern für alle Formel-1-Begeisterten einen Schatten über die Weltmeisterschaft hätte werfen können, zu untersuchen. Ferrari nimmt die Antwort der FIA gebührend zur Kenntnis und sieht den Sachverhalt als erledigt an."

Auf einen Protest in letzter Minute wurde somit verzichtet und der WM-Endstand 2012 mit 281 Punkten für Sebastian Vettel gegen über 278 Punkten für Fernando Alonso ist endgültig offiziell.

Auch bei Red Bull Racing herrscht große Erleichterung. "Wir freuen uns, dass die FIA bestätigt hat, dass der Grand Prix von Brasilien 2012 kein Nachspiel hat. Überrascht sind wir davon allerdings nicht. Wir sind extrem stolz auf Sebastians unglaubliche Errungenschaft, die ihn zum jüngsten dreifachen Weltmeister aller Zeiten macht", so die offizielle Stellungnahme des Teams am Freitagmittag.

Drucken
Abschied von Michael Schumacher Abschied von Michael Schumacher FIA bestätigt Vettel-Titel FIA bestätigt Vettel-Titel

Ähnliche Themen:

02.10.2017
GP von Malaysia

Nach seiner Kollision mit Lance Stroll nach dem Sepang-Rennen ist unklar, ob bei Vettel in Japan das Getriebe getauscht werden muss.

04.09.2016
GP von Italien

Ferrari muss vor den Tifosi in Monza gegen Mercedes eine herbe Niederlage einstecken, doch der umjubelte Podestplatz lässt das fast vergessen.

25.04.2015
GP von Bahrain

Nach über 24 sieglosen Rennen konnte Kimi Räikkönen endlich wieder Champagner schlürfen. Wir haben uns seinen Weg zurück genau angesehen.

Grand Prix von Brasilien 2012

+ Vorberichte

+ Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

Nachberichte

Eiserne Faust Classic Days Schloss Dyck: Jaguar Mark 2

Eine britische Auto-Ikone, der von 1959-1969 gebaute Jaguar Mark 2, wird 60 Jahre alt - und ist Stargast bei den Classic Days auf Schloss Dyck.

WEC: News Rebellion 2019/20 nur mit einem LMP1

Abseits der 24h von Le Mans will Rebellion Racing in der Langstrecken-WM 2019/20 nur mit einem R13 antreten – Mini-LMP1-Feld droht.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Mehr Hightech Modellpflege für den Skoda Kodiaq

Der Skoda Kodiaq ist ab sofort mit Adaptiv-Fahrwerk bei Frontantrieb erhältlich und das schlüsselloses Zugangssystem wird diebstahlsicher.