Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan 2012

Hat die FIA wirklich alles im Griff?

Wie RBRs Trick mit dem "Wackelflügel" in Singapur auffiel, wie das System funktioniert und warum die FIA trotz bestandener Tests vorsichtig ist…

Die Frontflügel der Teams stehen beim Suzuka-Wochenende im Blickpunkt. Ferrari hatte vor dem Grand Prix von Japan die Aufmerksamkeit der FIA auf die Boliden von Red Bull und McLaren gelenkt.

Man vermutete, dass die Fortschritte der beiden Teams auf eine neue Version des "Wackelflügels" zurückzuführen sei - eine Grauzone im Reglement, von der die Regelhüter glaubten, sie seit Saisonbeginn durch die verschärften Tests im Griff zu haben.

Doch angeblich haben Red Bull Racing und McLaren einen neuen Trick gefunden. "Der Frontflügel biegt sich nicht seitlich runter, wie wir das aus dem Vorjahr kennen, wo das vor allem RBR so perfekt beherrscht hat, sondern kippt nach hinten", erklärt Experte Marc Surer.

"Je schneller man also fährt, desto weniger Anpressdruck produziert dieser Flügel, wodurch man noch schneller wird auf der Geraden, und der Unterboden besser angeströmt wird - man hat also mehrere Effekt gleichzeitig erzielen können."

Wo der RBR-Trick auffiel

Gerüchten zufolge setzt McLaren schon seit einiger Zeit auf eine derartige Technik - in Singapur soll der Trick beim RB8 aufgefallen sein. "Den Leuten fiel auf, dass der Frontflügel von Red Bull Racing in Singapur zurückkippte, als das Auto aufgebockt wurde", erklärt der ehemalige Jordan-Technikchef Gary Anderson der BBC. Danach bat man die FIA, sich die Sache einmal anzuschauen."

Genau das passierte. Die Regelhüter kündigten per E-Mail an, dass die Teams in Suzuka mit härteren Tests rechnen müssen. "Sie messen jetzt weiter hinten am Flügel", weiß Surer. Das heißt, dass diese 100 Kilogramm hinter der Flügelmitte draufgesetzt werden. Wenn also was nachgibt, dann wird es auch da nachgeben."

Viel Lärm um nichts?

Das Ergebnis: Alle Teams haben die Tests bestanden. War die heiße Debatte um die "Wackelflügel" also viel Lärm um nichts? Anderson ist sich nicht sicher. Er schließt nicht aus, dass einige Teams nachbessern mussten: "Der Red-Bull-Flügel hängt an sehr kleinen Befestigungspunkten - es wäre also sehr einfach, diese etwas anzupassen, wenn sich der Flügel bewegt. Damit will ich aber nicht sagen, dass das passiert ist."

Der Ire hat noch eine andere Beobachtung gemacht: "Am Donnerstag hat Ferrari nach der Überprüfung alle oberen Elemente des Frontflügels heruntergenommen. Es könnte sein, dass sie etwas verändert haben."

Wenn es wirklich so einfach ist, den Flügel und dessen Befestigung kurzfristig anzupassen, dann wäre auch nicht auszuschließen, dass Teams nach der Überprüfung wieder auf die ursprüngliche Konfiguration zurückwechseln.

Doch die FIA scheint gerüstet: Nach dem Training kursierten im Fahrerlager Gerüchte, dass die Frontflügel von RBR, McLaren und Ferrari ein weiteres Mal auf ihre Flexibilität überprüft wurden.

Drucken
RBR mit Upgrades zufrieden RBR mit Upgrades zufrieden Lotus ohne Doppel-DRS stark Lotus ohne Doppel-DRS stark

Ähnliche Themen:

09.06.2014
GP von Kanada

Für Renault endet der Grand Prix von Kanada mit dem ersten Sieg in der neuen Turboära, allerdings traten erneut diverse Probleme auf.

09.06.2014
GP von Kanada

Nach dem Sieg in Kanada freuen sich Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel über den ersten Saisonsieg der "Bullen" und über die Entscheidung Adrian Neweys.

17.04.2013
GP von China

Top waren in Shanghai Fernando Alonso, Jenson Button und Danny Ricciardo. Einen Flop lieferten Red Bull Racing, Perez, Williams und Van der Garde.

Grand Prix von Japan 2012

+ Vorberichte

Freitag

+ Samstag

+ Sonntag

+ Nachberichte

Kaffee-Fahrt Ford: Scheinwerfer aus Kaffeebohnen

Alles andere als kalter Kaffee: Bei Ford sollen Bestandteile von Kaffeebohnen in Bauteilen wie Scheinwerfergehäusen verwendet werden.

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

Re-beasted EICMA: 2020er-Neuheiten von KTM

KTM zeigt auf der EICMA Neuheiten wie die KTM 1290 Super Duke R, die KTM 890 Duke R und die KTM 390 Adventure sowie weitere 2020er-Modelle.

Rallye: Kommentar Ein kleines Advent-Rätsel...

In der Vorweihnachtszeit herrscht angeblich Besinnlichkeit - hier ein Rätsel, das ein wenig zum Nachdenken anregt...