ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

So eine Sache mit dem Sport

Richtige Renner fehlen bei BMW, folglich weckt es Erwartungen, dass mit der R 1200 S nun der stärkste Seriensportler bei den Boxern erhältlich ist.

mid/ww

Mit dem Sport ist es bei den BMW-Motorrädern so eine Sache. Ganz schön schnell sind sie inzwischen geworden, aber Basismodelle für den Renneinsatz oder potente Derivate aus etablierten Serien des Straßensports sind nach wie vor nicht im Programm. Folglich weckt es Erwartungen, wenn für 15.300 Euro nun die neue R 1200 S als bislang stärkster und schnellster Seriensportler bei den Boxern erhältlich ist. Aber wie definiert man in München „Sport"?

Die Leistungsdaten von 90 kW/122 PS und 245 km/h Höchstgeschwindigkeit entlocken selbst sportlichen 600ern nur ein müdes Lächeln. Und so wird schnell klar, welchen Charakter der Zweizylinder mit seinen 1.170 Kubikzentimetern Hubraum hat: Hier geht es nicht um Drehzahlorgien und Fahrten in Geschwindigkeitsbereichen jenseits von Gut und Böse, sondern um satten Durchzug und schaltfaules Fahren. Stolze 112 Nm sind als maximales Drehmoment angegeben, während beispielsweise eine mit 120 kW/163 PS Leistung weit stärkere Honda CBR 1000 RR nur 109 Nm als Maximum aufweist.

Mit dem Schalten ist es bei BMWs Neuer allerdings ebenfalls so eine Sache. Bis die Betriebstemperatur erreicht ist, sind Gangwechsel eine hakelige Angelegenheit. Dann aber geht es erfreulich munter zur Sache. Die Sitzposition ist auch für Fahrer mit einer Körpergröße von 1,80 Metern und mehr relativ entspannt; dementsprechend locker kann man die Kurvenkombinationen in Angriff nehmen. Da zeigt sich gleich eine der Stärken der Maschine, denn sie lässt sich zentimetergenau lenken. Die anvisierte Linie wird perfekt gehalten, falls notwendig kann entspannt und schnell korrigiert werden.

Die Kraft des Vierventil-Boxers reicht locker aus, um das 213 Kilogramm schwere Zweirad zügig und zackig zu bewegen. Erfreulich, dass sich dazu die Nadel im Drehzahlmesser dem roten Bereich bei 8.500 Umdrehungen nicht zu sehr nähern muss. Um auf der Autobahn flott unterwegs zu sein, muss man sich hinter der kleinen Verkleidungsscheibe ordentlich zusammenfalten und lässt diese Gangart bald sein, denn auch der Motor wirkt schnell ziemlich angestrengt. Das Revier des Sport-Boxers ist eindeutig die Landstraße. Und
das macht Spaß, ohne den legalen Bereich verlassen zu müssen. Die BMW flitzt so flott um die Ecke, dass es eine Freude ist. Erfreulicherweise taugt der Münchnerin aber auch der Stadtverkehr, wo sie keinerlei nervöses Gehabe zeigt und sich auch in langsamerem Tempo ruhig bewegen lässt.

Positiv zu bewerten ist das neu entwickelte, optionale ABS, das sauber dosierbar ist und bei Bedarf abgeschaltet werden kann. Zu kritisieren gibt es nur die zwar weitgehend vibrationsfreien, dafür aber viel zu kleinen Spiegel sowie die fehlende Tankanzeige - etwas unverständlich, denn im Bordinstrument ist schließlich auch für eine Kühltemperaturanzeige Platz. Immerhin funktioniert die Restweitenanzeige präzise und stellt sich schnell auf die entsprechende Fahrweise ein. Als Verbrauch ermittelten wir akzeptable 5,9 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern, wobei BMW jedoch das teure Super plus vorschreibt.

Für den Basispreis von 15.300 Euro erhält der Käufer mit der BMW R 1200 S ein Motorrad, das die Boxer-Baureihe leistungsmäßig anführt, das auch ziemlich sportlich zu fahren ist, das aber beileibe kein Supersportler im herkömmlichen Sinn ist. Abstriche am Fahrspaß bedeutet dies jedoch auf keinen Fall.

Teststeno BMW R 1200 S:

Sportmotorrad mit luftgekühltem Zweizylinder-Viertaktmotor, 1.170 ccm Hubraum, 90 kW/122 PS Leistung bei 8.250 U/min, maximales Drehmoment 112 Nm bei 6.800 U/min, vier Ventile pro Zylinder, geregelter Katalysator, elektronische Einspritzung, BMW Telelever vorn, Paralever-Einarmschwinge hinten, Kardanantrieb, Sechsganggetriebe, Reifen vorn 120/70 ZR 17, Reifen hinten 180/55 ZR 17, Höchstgeschwindigkeit 245 km/h, Leergewicht (ohne Zubehör) 213 Kilogramm, zulässiges Gesamtgewicht 410 Kilogramm, Zuladung 197
Kilogramm, Sitzhöhe 83 Zentimeter, Tankinhalt 17,0 Liter, Verbrauch 5,9 Liter Super plus auf 100 Kilometer, Garantie zwei Jahre ohne Kilometerbegrenzung, Serviceintervall 10.000 Kilometer; Preis: 15.300 Euro.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Yamaha NEO als 50 ccm Äquivalent

Yamaha setzt auf Elektromobilität

Yamaha Motor Europe verkündet den Eintritt des Unternehmens in die Welt der Elektro-Individualmobilität.

Piaggio Liberty Baci Perugina – im Test

Sternderlfahrt auf dem Schokositz

Man nehme was Süßes und was zum Fahren – und fertig ist die Piaggio Liberty Baci Perugina 125. Eine gelungene Komposition des Zweiradherstellers Piaggio und des Süßwarenunternehmens Baci Perugina (Süßwaren) anlässlich 100 Jahre Jubiläum von Baci Perugina. Ein Roller-Test in blau, weiß und schokobraun.

Der neue Cafe Racer aus China

CFMOTO 700CL-X Sport vorgestellt

CFMOTOs neuestes Europa-Modell ist die 700CL-X Sport. Der Preis ist heiß. Die unverbindliche Preisempfehlung für den Cafe Racer beträgt in Österreich 8.699, in Deutschland 7.699 Euro. CFMOTO gewährt zwei Jahre Garantie auf das Bike.

Die Benelli Leoncino 125 tritt in große Fußstapfen: In den 1950er Jahren legte ein gleichnamiges Modell mit den Grundstein für den Erfolg der italienischen Marke. Jetzt ist der kleine Löwe wieder zurück. Frisch, modern und erkennbar an den aktuellen 500er Leoncino-Modellen orientiert.

Naked-Bike mit Österreich-Hintergrund

CFMoto 700CL-X - erster Test

CFMoto ist seit 2013 chinesischer Kooperationspartner von KTM aus Österreich. Außerdem gehören zu den Zulieferern die Marke Bosch für die Motorsteuergeräte oder Continental für ABS-Systeme. Von allem steckt etwas in der CFMoto 700CL-X.

Triumph und Gibson bilden ein „legendäres“ Team

Triumph & Gibson 1959 Legends Custom Editionen

Triumph Motorcycles und Gibson Guitars unterstützen mit jeweils einem speziellen Sondermodell den Distinguished Gentleman’s Ride. Je ein Motorrad und eine E-Gitarre im gleichen Stil fungieren als Belohnung für den erfolgreichsten „Fundraiser“ bei der weltweiten Aktion für Männergesundheit.