ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Hyosung GV 650i Aquila Sportcruiser - im Test

Koreanischer Adler

Auf den ersten Blick die Kopie eines amerikanischen Cruisers, auch das Konzept ist nicht neu - aber all das gibt es für unter 9.000,- Euro.

mid/ww

Bevor man den Greifvogel seine Schwingen ausbreiten lässt, um in aller Ruhe und souverän durchs Revier zu schweben, muss zuerst der Pilot um die GV 650 kreisen, um das Lenkschloss am rechten Gabelholm und Zündschloss rechts am Tank zu finden - es gibt da schon elegantere und vor allem praktischere Lösungen.

Dann wird endlich der 90-Grad-V2-Motor mit 647 ccm Hubraum per Knopfdruck zum Leben erweckt und lässt ein eher sanftes Schnurren vernehmen. Es bedarf einer kurzen Gewöhnung an die spärlich gepolsterte Sitzposition in 70 Zentimeter Höhe über dem Asphalt mit weit ausgestreckten Armen und Beinen.

Aber das Gefühl fürs entspannte Fahren kommt schon nach wenigen Kilometern. Weil das Zweizylinder-Aggregat gar sehr nach Drehzahl giert, gibt man dann halt ein bissl mehr Gas. Und erlebt zum großen Erstaunen, was die Leistung von 59 kW/80 PS und die Kraft von maximal 67 Nm bei 7.250 U/min mit diesem 230 Kilogramm schweren Cruiser anstellen kann.

Vorwärtsdrang

Das Bike zieht aus dem Stand ordentlich an. Bis zur (unerlaubten) Endgeschwindigkeit von 200 km/h lässt sich das koreanische Bike beschleunigen, und das auf eine eher unspektakulär Weise, die einem nicht die Arme abreißt.

Bei der Tour über gut ausgebaute Land- und Bundesstraßen gefällt die Maschine am meisten.

Den fünften und letzten Gang der leichtgängigen Schaltung kann man bei entsprechender Verkehrslage eigentlich kilometerweit drin lassen. Doch aufgrund des drehfreudigen Motors reizt es ungemein, immer wieder zu überholen und flotter als nötig unterwegs zu sein.

Werden die Kurven eng, ist dagegen Vorsicht angebracht: Die Fußrasten setzen recht früh auf. Die Bremsen der Hyosung GV 650i Aquila verzögern angemessen, der Verbrauch von 5,2 Litern Super auf 100 Kilometer akzeptabel.

Das zentrale Kombi-Instrument ist etwas überfrachtet und die Blinker- und Leerlaufleuchte sehr schlecht ablesbar, dafür sind die Spiegel wegen ihrer Größe und Vibrationsfreiheit gelungen.

Bei einer Summe von 8.245,- Euro stimmt alles in allem das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Teststeno Hyosung GV 650 i Aquila:

Cruiser mit flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor, 647 ccm Hubraum, 59 kW/80 PS Leistung bei 9.000 U/min, max. Drehmoment 67 Nm bei 7.250 U/min, vier Ventile pro Zylinder, geregelter Katalysator, elektronische Einspritzung, Telegabel vorn, Schwingenarm hinten, Zahnriemenantrieb, Fünfganggetriebe, Höchstgeschwindigkeit 195 km/h, Leergewicht (ohne Zubehör) 230 Kilogramm, zulässiges Gesamtgewicht 410 Kilogramm, Zuladung 180 Kilogramm, Sitzhöhe 70 Zentimeter, Tankinhalt 16,0 Liter, Verbrauch 5,2 Liter Super auf 100 Kilometer; Preis 8.245,- Euro.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Yamaha Tenere 700 hat seit der Markteinführung 2019 europaweit über 40.000 Käufer gefunden. Ab 2023 sind die Modelle Tenere 700 und Tenere 700 Rally Edition am Start. Sie warten mit einer Reihe von Premium-Upgrades auf, mit denen sie schon von Haus aus noch besser für den Einsatz in schwierigem Gelände geeignet sind, so der Hersteller.

Piaggio Liberty Baci Perugina – im Test

Sternderlfahrt auf dem Schokositz

Man nehme was Süßes und was zum Fahren – und fertig ist die Piaggio Liberty Baci Perugina 125. Eine gelungene Komposition des Zweiradherstellers Piaggio und des Süßwarenunternehmens Baci Perugina (Süßwaren) anlässlich 100 Jahre Jubiläum von Baci Perugina. Ein Roller-Test in blau, weiß und schokobraun.

Aufwertung für 2023

Vespa GTS wird eleganter

Die Vespa GTS ist das Flaggschiff-Modell des italienischen Herstellers. In seiner Neuausgabe präsentiert es sich komfortabler, sicherer und eleganter. Für die Saison 2023 präsentiert sich die Vespa GTS-Baureihe mit einer Vielzahl technischer und gestalterischer Neuerungen.

Die Ninja 400 und die Z400 kommen zurück: Kawasaki nimmt die zwei Mittelklasse-Modelle für die Führscheinklasse A2 wieder ins Programm. Beide Motorräder sind voraussichtlich ab August lieferbar.

161 km Reichweite, 177 PS Leistung und verhältnismäßig leicht

Triumph Projekt TE-1 erfolgreich abgeschlossen

Nach rund zwei Jahren Entwicklungszeit ist die britische Motorraschmiede Triumph soweit "fertig" mit seinem E-Mobility-Projekt TE-1. Der Prototyp absolvierte seine Testfahrten - die vierte und letzte Projektphase – mit Bravour.

Heißblütiges China-Bike: CFMOTO 450SR

Europa-Start der 450SR bestätigt

Im Frühjahr 2022 wurde sie für den Heimatmarkt präsentiert und jetzt versichert CFMOTO, dass die 450SR auch nach Europa kommen wird.