Motorrad

Inhalt

Puristen-Hit: Indian Scout Bobber Indian Scout Bobber 2017

Bobby cool

Großvolumiges Triebwerk, zweifarbiger Sattel, mächtiger Heck-Abgang - die Indian Scout Bobber ist ein eindrucksvolles Bike für Puristen.

mid/rhu

Bobber sind der große Hit bei Bikern, die ihren eigenen Stil pflegen und sich von der Masse abheben wollen. Diesem Designtrend, der auf Überflüssiges verzichtet, trägt jetzt Indian mit der Scout Bobber Rechnung. Sie soll laut ihrer Erbauer mit reduziertem und trotzdem aggressivem Design, kräftigem Antrieb und sportlicher Charakteristik für puristisches Fahrvergnügen stehen.

Die Fußrasten wurden um 38 Millimeter weiter hinten positioniert, das sorgt zusammen mit dem neuen Tracker-Lenker für eine sportliche, nach vorne geneigte Sitzposition. Dazu passen die schwarzen Felgen mit Stollenbereifung. Das Fahrwerk wurde in Richtung Sportlichkeit überarbeitet. Um 25 Millimeter gekürzte Federn am Heck und eine neue Cartridge-Vordergabel ergeben laut Indian "ein noch direkteres Feedback". Der Motorblock des V-Twin mit 70 kW/95 PS aus 1.131 Kubik wirkt klassisch-clean, Tachoanzeige, Scheinwerfergehäuse und Doppelrohrabgasanlage sind in Schwarz gehalten. Der neue Scout Bobber steht zum Jahreswechsel zu Preisen ab 13.990 Euro bei den deutschen Indian-Händlern. Er wird in den Farben Thunder Black, Thunder Black Smoke, Indian Motorcycle Red, Star Silver Smoke und der neuen Lackierung Bronze Smoke erhältlich sein.

 Indian Scout Bobber 2017

Drucken

Catch the arrow Schräger Weltrekord von Skoda Österreich

Ein Team von Skoda Österreich stellte einen Weltrekord auf: Ein fliegenden Pfeil wurde aus einem mit 215 km/h fahrenden Octavia RS 245 gefangen.

Reise in die Vergangenheit Fiat, Alfa, Lancia bei den Classic Days

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) präsentiert bei den Schloss Dyck Classic Days 2018 zahlreiche Legenden - darunter den Alfa Romeo 155 V6 Ti.

Formel 1: News Surer über Räikkönen: "Zeit abgelaufen"

Marc Surer glaubt, dass Kimi Räikkönen aus eigener Kraft keinen Grand Prix mehr gewinnen kann, der "Iceman" mache einfach zu viele Fehler.

GT Masters: Zandvoort Hofer: Ein Spitzenplatz auf dem Dünenkurs

Max Hofer fuhr beim ADAC GT Masters in Zandvoort am Samstag auf den fünften Rang und somit zur zweitbesten Saisonplatzierung.