Motorrad

Inhalt

EICMA: Die coolsten Zweirad-Neuheiten BMW S 1000 RR 2019

Motorrad-Fieber

Auf der Motorradmesse EICMA in Mailand präsentieren Motorradbauer aus aller Welt ihre Neuheiten. Wir zeigen die interessantesten Exemplare.

mid/Mst

Hier geht's zu den Bildern

Während viele Hersteller bei der EICMA mit spannenden Neuheiten und technisch und optisch überarbeiteten Modellen aufwarten, präsentiert Harley-Davidson am Messestand eine echte Revolution: Die LiveWire (Bild unten) ist das erste Elektro-Motorrad der amerikanischen Kult-Marke. Angetrieben von einem Permanentmagnet-Elektromotor, mit viel Drehmoment und beachtlichen Beschleunigungswerten.

Und auch der Sound wird laut Harley-Davidson etwas Besonderes sein: Tonhöhe und Lautstärke steigen mit zunehmender Geschwindigkeit an. Für Fahrkomfort sollen vollständig einstellbare Fahrwerkskomponenten von Showa sorgen. Der Ladevorgang kann mit einem integrierten Level-1-Ladegerät erfolgen, das mit einem unter dem Sitz untergebrachten Netzkabel an eine Haushaltssteckdose angeschlossen wird. Außerdem kann die LiveWire über einen CCS2-IEC-Typ-2-Ladestecker geladen werden, mit dem Schnellladen möglich ist. Weitere Details und Preise folgen im Januar 2019.

Die Zweiradsparte von BMW zeigt sechs neue Modelle: den Midsize-Scooter BMW C 400 GT, die BMW F 850 GS Adventure, BMW R 1250 R, R 1250 RS und R 1250 GS Adventure sowie die BMW S 1000 RR (Bild oben) - letztere ist schneller, zehn Kilo leichter und trotzdem noch beherrschbarer geworden. Die drei Maschinen der R 1250-Baureihe sind mit dem weiterentwickelten Boxermotor mit BMW ShiftCam Technologie für mehr Kraft über den gesamten Drehzahlbereich am Start, der laut BMW verringerte Emissions- und Verbrauchswerte sowie optimierte Laufruhe und Laufkultur bietet. Zudem präsentiert BMW das aktuelle Modellprogramm, Zubehör und Customizing-Teile sowie Kleidung und Helme.

Triumph Motorcycles zeigt pünktlich zum 60. Geburtstag der Bonneville-Baureihe die limitierten Sondermodelle Diamond Edition und Ace, die auf der Bonneville T120 basieren. Ebenfalls in Mailand: die brandneue Scrambler 1200, die in den Modellvarienaten XC und XE angeboten wird. Die XE fährt mit nochmals verbesserten Offroad-Eigenschaften vor. Im Rahmen der beiden Modelle steckt der bekannte 1.200-Kubikzentimeter Bonneville-Motor in der speziellen Scrambler-Abstimmung mit 90 PS bei 7.400 U/min.

Wie Bonneville und Scrambler von Triumph bieten auch die Motorräder von Brixton, der Eigenmarke der österreichischen KSR Group, einen fein ausgearbeiteten Retro-Look. Nachdem die neue Marke 2016 in Mailand mit 125er-Maschinen an den Start ging und später 250er nachlegte, kommt jetzt ein erwachseneres Motorrad: Die BX 500 Concept (Bild links) nimmt ein 500-Kubik-Serienbike vorweg, das 2019 auf der EICMA Premiere feiern wird. Neben dem klassischen Design fällt vor allem der eigens entwickelte Motor auf. In zwei Jahren Entwicklungszeit wurde das Aggregat auf die Beine gestellt, das in der Serienversion maximal 35 kW/48 PS leisten soll (Führerscheinklasse A2).

Ebenfalls zur österreichischen KSR Group gehört die wiederbelebte italienische Traditionsmarke Malaguti, von der Motorrad-Fans ab Anfang 2019 wieder neue Modelle kaufen können, und zwar "dynamische und zuverlässige Motorräder und Motorroller für ein junges, urbanes Publikum", wie es in einer Mitteilung heißt. Angetrieben werden die in Mailand präsentierten Modelle von wassergekühlten Einspritzmotoren, die von Aprilia entwickelt wurden. Die Motoren der 125-Kubik-Motorräder sind für die Führerscheinklasse A1 mit maximal 11 kW geeignet. Ab Februar 2019 sind die Supermoto-Modelle XSM 125 (Bild links) und XTM 125 (ab 2.999 Euro) sowie das Naked Bike Monte Pro 125 zu haben, außerdem die Modelle RST 125 und Dune 125. Das Scooter-Modell Madison 300 folgt im April.

Yamaha zeigt unter anderem die überarbeitete Ténéré 700 mit komplett neuem Fahrwerk und damit verbesserten Handling-Eigenschaften. Für die Freunde der schnellen Fortbewegung zeigt Yamaha die YZF-R1 GYTR als Prototyp (Bild rechts) und feiert gleichzeitig das 20-jährige Bestehen der R1-Baureihe. Die Maschine ist mit einem Racing-Kabelbaum bestückt und fährt mit optimierter Motorsteuerung und Schnellgasgriff vor. Ebenfalls an Bord: Öhlins FGRT 219 Telegabel, TTX36 GP Federbein und voll einstellbarer Lenkungsdämpfer sowie Titan Akrapovi? Evolution 2 Auspuffanlage. Das Bike ist auf 20 Stück limitiert. Preise nennen die Japaner im Dezember.

Mit der CB650R (Bild rechts) komplettiert Honda seine Neo Sports Café-Modellfamilie mit einem Naked Bike der mittleren Hubraumklasse. Fireblade-Liebhaber werden ein Auge auf die neue CBR650R werfen. Das sportliche Bike erinnert mit der Verkleidung, den LED-Doppelscheinwerfern und der markant gezeichneten Heckpartie an die Optik der großen CBR1000RR Fireblade. Sie ersetzt die CBR650F und bietet eine sportlichere Sitzposition sowie einen 95 PS starken Vierzylinder, der bis zu 12.000 U/min erreicht. Dazu gibt es auf der EICMA zahlreiche Updates bekannter Modelle zu sehen.

Drucken

Ähnliche Themen:

05.04.2018
Reichlich retro

Für die Motorrad-Saison steht die Ampel auf Grün. In Teil 1 der Übersicht zeigen wir die Neuheiten von Kawasaki, Royal Enfield, Honda und Ducati.

22.11.2015
Mailänder Zuckerln (2)

Die Highlights der Mailänder Motorradmesse EICMA: Teil 2 mit Yamaha, Suzuki, Kawasaki, Moto Guzzi, MV Agusta, Husqvarna und Triumph.

11.11.2015
Lautlos

EICMA-Weltpremiere: die supersportliche BMW EE - das Elektro-Pendant zur RR. Plus: eine kompakte Roadster-Maschine namens G 310 R.

Stern-Stunde Sammlung Wiesenthal bringt 5 Mio. Euro

Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

Formel 1: News Brexit bereitet Formel-1-Teams Sorgen

Drei Teams und der britische Verband gehen gegen einen Brexit ohne Abkommen auf die Barrikaden – sie fürchten Wettbewerbsnachteile.

Voll auf Hybrid Neuer Toyota RAV4 - erster Test

Ende Jänner schlägt die Stunde der fünften Generation des Toyota RAV4: Schicker und stärker denn je und primär mit Hybrid-Technik. Erster Test.

Rallye-WM: Interview M-Sport kämpft mit großem Budgetloch

Der Abschied von Sébastien Ogier hat bei M-Sport eine große Lücke hinterlassen. Nun muss man die Teamfinanzen in den Griff bekommen.