ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

CES Las Vegas: Harley-Davidson LiveWire

Full HD

Mit der LiveWire wird die erste elektrisch angetriebene Harley-Davidson 2019 auf die Straße rollen. Jetzt nennt die Kult-Marke neue Details.

mid/Mst

Von einem außergewöhnlichen und vernetzten Fahrerlebnis ist bei Harley-Davidson die Rede, ebenso von imposanter Beschleunigung, agilem Handling, hochwertigen Materialien, bester Verarbeitung und einer ganzen Palette von elektronischen Fahrhilfen. Das alles soll die LifeWire (Bild oben) bieten und alte und neue Kunden vom neuesten Produkt aus dem Hause HD überzeugen.

Für die Evolution der Marke sorgt ein vollelektrischer Antrieb ohne Kupplung und Getriebe, bei dem ab der ersten Sekunde das volle Drehmoment zur Verfügung steht und die Maschine in drei Sekunden von 0 auf 60 mph (96,56 km/h) beschleunigt. Dank Fahrhilfen wie Traktionskontrolle und ABS sowie einem speziell für die Maschine entwickeltem Fahrwerk soll sie auch Kurvenräubern den nötigen Fahrspaß bringen. In der Stadt seien bis zu 225 Kilometer Reichweite möglich, lässt Harley-Davidson wissen, im ambitionierten Landstraßen-Einsatz sind es immer noch gut 140 Kilometer. Schnelladen auf 80 Prozent gelingt in 40 Minuten.

Und weil Elektrifizierung bei den Zweiradbauern aus Milwaukee gerade eines der beherrschenden Themen ist, zeigen sie auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gleich noch zwei - für Harley-Verhältnisse reichlich zart geratene - Konzepte (Bilder unten): Beide könnten künftig die urbane Mobilität per Zweirad ermöglichen, heißt es. Es bleibt spannend.

Weitere Artikel:

Räder machen Autos – doch welche sind für mein Modell die genau richtigen? Die Auswahl ist riesig, wir geben einen Überblick!

e-tron eine Nummer kleiner

Q4 e-tron: Der nächste Treffer

Das vollelektrische Angebot der Ingolstädter wird an der Basis erweitert. Was für eine Freude: Sogar Anhänger lassen sich mit Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron ziehen.

Auf der IAA 1951 feierte der VW Bus mit bis zu 23 Fenstern seine Weltpremiere, und steht seither für den Inbegriff des großen Aufbruchs jener Jahre. Doch warum heißt er eigentlich Samba?

Das britische Privatteam M-Sport sieht sich in der WRC-Hybridära auf die Unterstützung von Ford angewiesen und stellt eine Bedingung an den WRC-Promoter.