Motorrad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

BMW hat die R 1250 RT überarbeitet

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht das BMW Motorrad Kürzel "RT" in der Welt der dynamischen Tourenmotorräder für Komfort auf langen Reisen und dynamischen Fahrspaß auf Landstraßen. BMW hat nun der neuen R 1250 RT umfangreiche Änderungen und Innovationen angedeihen lassen.

mid

Komfortables Reisen und dynamischen Vortrieb ermöglicht wie bisher der bekannte Zweizylinder-Boxermotor. Nach wie vor verfügt er über einen Hubraum von 1,25 Litern und leistet auch in der aktuellen EU5-Zulassung 100 kW/136 PS. Aufgrund der ShiftCam-Technologie zur Variierung der Ventilsteuerzeiten und des Ventilhubs auf der Einlassseite soll er souveräne Kraft über das gesamte Drehzahlband, hohe Laufruhe und Laufkultur sowie hervorragende Verbrauchs- und Emissionswerte bieten.

Für hohe Fahrsicherheit durch bestmögliche Traktion ist die serienmäßig eingebaute Dynamische Traktionskontrolle (DTC) zuständig. Mit dem neuen serienmäßigen Fahrmodus "Eco" wird der Fahrer dabei unterstützt, möglichst verbrauchsgünstig zu fahren.

In ihrer neuesten Auflage ist die R 1250 RT serienmäßig mit dem neuen Vollintegral-ABS-Pro ausgerüstet. Dabei handelt es sich um eine Bremsanlage, bei der sowohl mit dem Hand- als auch dem Fußbremshebel jeweils die vordere und hintere Bremse gleichzeitig betätigt werden.

Der neue serienmäßige Voll-LED-Scheinwerfer leuchtet die Fahrbahn mit einem unerreicht hellen, klaren Licht aus. Noch einen Schritt weiter geht der neue Scheinwerfer mit Schwenkfunktion. Mit der Sonderausstattung "Adaptives Kurvenlicht" wird das Abblendlicht des serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfers abhängig von der Schräglage in die Kurve hineingedreht.

Und noch mehr hat das Motorrad zu bieten: Die Dynamic Cruise Control (DCC) regelt automatisch die vom Fahrer eingestellte Fahrgeschwindigkeit. Dynamisch bedeutet, dass auch bei Bergabfahrten die vorgewählte Geschwindigkeit konstant gehalten wird. Falls die Bremswirkung des Motors hierfür nicht ausreichend ist, so wird automatisch die Vollintegral-Bremse aktiviert, um die gewünschte Fahrgeschwindigkeit konstant zu halten.

Komfort bietet das Motorrad-Cockpit: Die neue R 1250 RT ist mit einem 10,25 Zoll großen TFT-Farb-Display mit integrierter Kartennavigation und Connectivity "2.0" ausgerüstet. Mit ausgezeichneter Ablesbarkeit, übersichtlicher Menüführung und einem hoch integrierten Bedienkonzept setzt sich die neue R 1250 RT damit an die Spitze der Serienmotorräder. Das neue 10,25-Zoll-Farb-Display ermöglicht es erstmals bei einem Motorrad, eine Navgationskarte in der Instrumenten-Kombination darzustellen und damit auf ein zusätzliches Display zu verzichten.

Gleichzeitig mit der Einführung der serienmäßigen Connectivity und der im Display dargestellten Navigationskarte wird die neue Sonderausstattung "Komforttelefonie mit erweiterter Smartphone-Anbindung" angeboten. In einem gegen Spritzwasser geschützten und per Elektrolüfter durchlüfteten Staufach kann ein Smartphone sicher untergebracht und dessen Akku induktiv oder per USB-Anschluss betriebsbereit gehalten werden. Und mit dem Audiosystem 2.0 das die neue R 1250 RT gegenüber dem Vorgängersystem ein noch intensiveres Klangerlebnis bieten.

Weitere Artikel

Der Erbe des Prügelknaben?

Skoda Superb Combi iV - im Test

Kilometerfressen war bisher die Paradedisziplin des Dieselmotors. Fahrzeuge wie der Skoda Superb Combi iV treten an, um diese Vorherrschaft zu brechen und das automobile Umweltbewusstsein auch auf der langen Strecke durchzusetzen.

Alles auf Gemütlichkeit

Subaru XV e-Boxer – im Test

Sanft und sicher ist eine stimmige Charakterisierung für den Subaru XV e-Boxer. Das kleinste SUV der Marke wurde von uns mit Elektrounterstützung gefahren.

BMW zieht nach und verlässt wie Audi die Formel E - Kein Alternativprogramm im Motorsport bekanntgegeben - Macht es BMW wie Volkswagen?

Mehrjähriger Vertrag bei Haas-Ferrari

Mick Schumacher fährt 2021 Formel 1: für Haas

Mick Schumacher hat beim Haas-Team unterschrieben und fährt 2021 Formel 1 - Experte Marc Surer dämpft Erwartungen: "Eines der schlechtesten Autos im Feld".