ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Bike Austria auf 2023 verschoben

Österreichs größte Motorradmesse pausiert 2021

Für 2021 musste die Branche nun die Notbremse ziehen. Angesichts der Bedrohungen durch COVID-19 seien die Risiken für eine derart große Veranstaltung zu groß, wie die Arge 2Rad mitteilt.

Dieter Scheuch

Gleichzeitig habe die Plattform der Österreichischen Motorradhersteller und Motorradimporteure einstimmig beschlossen, die nächste Bike Austria auf 2023 zu verschieben. Die Bike Austria Tulln findet vom 3. bis 5. Februar 2023 statt.

„Diese Entscheidung war keine leichte für uns, fiel aber einstimmig zum Schutz aller Mitarbeiter und Besucher“, so Mag. Karin Munk, Generalssekretärin der Arge 2Rad. Derzeit werde „ein Konzept für eine virtuelle Leistungsschau entwickelt“, wie Munk erklärte.

Der Termin für die im 2 Jahres-Rhythmus alternierend stattfindende Moto-Austria in Wels steht bereits fest: Sie wird von 11. bis 13. Februar 2022 über die Bühne gehen.

Weitere Artikel:

Besser mit Allrad?!

Videotest: Toyota Prius Hybrid

Allrad-Marke Toyota? Ab sofort gibt's den Prius nur noch mit 4WD. Wir haben dem vermeintlich unangefochtenen Spritsparmeister auf den Zahn gefühlt und herausgefunden, ob das die zusätzliche E-Maschine im Heck ihn rundherum zum besseren Auto macht, oder eben nicht.

Österreichs familienfreundlichstes Kinderhotel

Ein Herz für Familienfreundlichkeit

Beim kinderhotel.info-Award für die besten Hotels mit Kinderbetreuung in Europa wurde das Familux Resort Dachsteinkönig vierter und damit das familienfreundlichste und beliebteste Kinderhotel Österreichs.

Premiere für den neuen Jeep Compass

80 Jahre: Jeep bringt Jubiläumsmodelle

Jeep wird 80. In Europa wird deshalb Kunden und Fans das gesamte Jubiläums-Jahr über mit Aktionen und Veranstaltungen das Erbe und die Zukunft der Marke näher gebracht. Und ganz "nebenbei" beschert man uns vier "80th Anniversary"-Sondermodelle.

Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.