Motorrad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hondas international beliebtes Funbike im Pocketformat

Hondas Funbike im Pocketformat erhält für das Modelljahr 2021 einen neuen Namen: MSX125 Grom. Das Bike kommt im Retro-Design mit abnehmbaren Verkleidungsteilen und einem neuen Motor daher.

Johannes Posch

Seit den 60er Jahren beschert uns Honda immer wieder neue Funbikes. Was mit der Honda Monkey begann und mit weiteren Bikes wie Dax und Ape fortgesetzt wurde, mündet nun also für das Modelljahr 2021 in die neue "Grom". Ein Begriff, der seit den 60er Jahren verwendet wird, um junge Surfer zu beschreiben ... passt irgendwie.

Geboten wird dabei jede Menge Neues. Ein luftgekühlter 125 cm3 Einzylinder Motor mit Zweiventil-Technik mit 9,8 PS (7,2 kW) etwa. Dieser ist an ein ebenso neues 5-Gang-Getriebe gekoppelt, dessen neue, fünfte Fahrstufe Fahrten außerhalb der Stadt angenehmer machen soll. Das Chassis verfügt über eine 31 mm Upside-Down Gabel, 12-Zoll-Räder und Scheibenbremsen vorne und hinten. Das ABS arbeitet mit einer Inertial Measurement Unit. Die Sitzhöhe beträgt angenehme 761 mm, und das neu gestaltete kompakte digitale LCD-Display inkludiert jetzt einen Drehzahlmesser und eine Ganganzeige, zusätzlich zu den bisherigen Instrumenten Tachometer, Tageskilometerzähler, Tankanzeige und Uhr. An jeder Seite des Displays befinden sich Schalter, mit welchen sich Tageskilometerzähler und Uhr zurücksetzen lassen oder auch zwischen Tachometer und Kilometerzähler umgeschaltet werden kann.

Die größte Veränderung für das neue Modelljahr ist aber der Look: schlanke LED Scheinwerfer, ein reduziertes Design für Sitz und Hilfsrahmen und kompakte Seiten- und Tankverkleidungen im Retro-Look. Die Gabel und Bremssättel in Gold sowie das gelbe Federbein runden das auffällige Design ab. Die leicht abnehmbaren Verkleidungsteile erlauben einfache Anpassungs- und Customising-Möglichkeiten für die kleine Honda mit großen Zielen.

Die MSX125 Grom erfüllt die EURO5-Norm, braucht 1,5 Liter auf 100 Kilometern nach WMTC und startet bei 3.990,00 Euro.

Weitere Artikel

Kann ein SUV denn öko sein?

Toyota RAV4 Hybrid im Familienautostest

Er sieht kantig und wuchtig aus, ist jedoch alles andere als ein Spritfresser. Der Toyota RAV4 ist sogar sehr sparsam, geräumig und lässt sich dank Hybridantrieb zeitweise auch lautlos und lokal emissionsfrei fahren. Unsere Testfamilie freut‘s!

Liberty Media plant 24 Termine!

F1-Kalender wird noch dicker

Was Formel-1-Chef Chase Carey für die nahe Zukunft der Rennserie plant und weshalb er für die Motorsport-Saison 2021 sehr zuversichtlich ist.

Lobende Worte und Kritik an der Formel 1

Rennlegende Jacky Ickx über die Formel E

Während die Formel 1 ihren Platz in der heutigen Zeit noch suche, sei die Formel E am Puls der Zeit - meint Motorsport-Legende Jacky Ickx.

Schalten lassen auf Basisniveau

Neu: L200 Work Edition mit Automatik

31.490 Euro: So günstig gibt es einen Pick-up mit Automatikgetriebe in Österreich sonst nicht.