ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

MV Agusta Superveloce 800 im Alpine-Look

Die französisch-italienische Kooperation kommt in limitierter Auflage auf die Straße.

Mag. Severin Karl

Schwarze Alcantara-Sitzbank mit blauen Nähten, CNC-gefräste schwarze Räder, eine französische und eine italienische Flagge an den Seiten des vorderen Schutzbleches und natürlich das gleiche Blau wie das automobile Vorbild A110: Der Auftritt des Retro-Supersportlers MV Agusta Superveloce 800 als „Superveloce Alpine“ ist höchst markant.
„MV Agusta und Alpine kennzeichnet die gleiche Leidenschaft für den Bau und die Entwicklung ästhetisch hochwertiger Technikprodukte, die bei den Kunden einzigartige Emotionen wecken”, so Patrick Marinoff, Managing Director von Alpine, der gleich noch die erfolgreiche Motorsporttradition beider Marken mit zahlreichen Titelgewinnen unterstreicht. Alpine hat nicht zuletzt die Rallye WM 1973 und die 24 Stunden von Le Mans 1978 auf dem Siegeskonto, MV Agusta zählt 38 Fahrer- und 37 Konstrukteurstitel in der Motorrad-WM zwischen 1952 und 1974.

Agilität und entsprechende Leistungsdaten erinnern ebenso an den Sportwagen: Die Superveloce 800 leistet 147 PS bei 13.000 Umdrehungen und erreicht mit ihrem Dreizylinder ein Spitzentempo von über 240 km/h.

Weitere Artikel:

Start jetzt unter 90.000 Euro

Porsche Taycan: neues Einstiegsmodell

Mit der vierten Version der vollelektrischen Sportlimousine kratzt Porsche bereits sehr knapp an der Grenze zu 500 Kilometer Reichweite.

Machen Sie aus Ihrem Kind einen Wiffzack

21 Vorsätze für leichtes Lernen

Wie Eltern ihre Kinder zum Lernen motivieren und ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen können, verrät Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer, Leiterin der Wiffzack Online-Akademie, in 21 Vorsätzen für 2021.

1945 ging der VW "Käfer" in Serie

Vor 75 Jahren: Typ 1 wird VW Käfer

Er ist der Volkswagen schlechthin: der "Käfer". Den Spitznamen bekommt der VW aber erst durch den Volksmund. Am 27. Dezember 1945 läuft die serienmäßige Produktion der Volkswagen-Limousine (Typ 1) an.

Hoffentlich tut das erste Mal nicht IMMER weh

Esteban Ocon fährt Rallye Monte-Carlo mit Alpine

Der Alpine F1-Fahrer wirft sich am 21. Jänner für seinen neuen Arbeitgeber in unbekanntes Terrain. Er wird am Steuer einer Alpine A110S eine Reihe von Special Stages in Angriff nehmen; sein erstes Mal im Rallyesport.