ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Zwischenfall in Kasachstan
RallyZone

Walkner fährt mit Airbag-Polster

Beim ersten Weltmeisterschaftslauf in Kasachstan ist Matthias Walkner knapp an einem Sturz vorbeigeschrammt. Was die G-Kräfte dann bewirkten, machte ihn kurzzeitig unzerstörbar.

Der WM-Auftakt für Matthias Walkner gestaltete sich echt gelungen: Am Ende des zweiten Tages fährt er von Platz 3 auf Platz 2 vor, der Rückstand auf den führenden Yamaha-Piloten Ross Branch beträgt gut zwei Minuten.

Dazu der 34-Jährige: "Das war ein lässiger Tag heute! Wir hatten über die gesamten 280 Kilometer eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 95 km/h - also eine sehr schnelle Etappe. Es waren einige Rhythmuswechsel dabei, die nicht ganz so einfach zu Meistern waren, vor allem bei einem Top-Speed von 178 km/h. In Spanien bei den letzten Trainings war unser Schnitt 50 - 60 km/h da ist das hier ein kompletter Kontrast. Die Navigation war generell nicht besonders anspruchsvoll aber an einigen Stellen gab es viele Parallelpisten und im Falle eines Navigationsfehlers keine Orientierungspunkte um wieder auf die richtige Piste zurückzufinden."

Was so toll klingt, hätte auch ordentlich daneben gehen können, denn bei der Fahrt durch die Dünen muss man höllisch aufpassen: "Relativ zu Beginn bin ich knapp an einem Sturz vorbeigeschrammt. Ich habe in den Dünen eine Abrisskante übersehen und war viel zu spät auf der Bremse. Das Motorrad hat hinten ordentlich eine mitbekommen, mit der Konsequenz, dass mein Airbag aufgegangen ist. Vermutlich durch die enormen G-Kräfte. Ein irres Gefühl, wenn der Airbag während dem Rennen auslöst, man fühlt sich für die darauffolgenden drei Minuten unzerstörbar. Die Luft geht dann aber wieder komplett raus und es hat mich auch in keiner Weise behindert."

Wie gewohnt spart Hias nicht mit Kritik an sich selbst, denn nach dem Tankstopp hat seine Konzentration nachgelassen. Ein Umstand, den er immer wieder zu Protokoll gibt. "Es waren viel mehr Roadbook-Noten zu lesen – hier muss ich einfach noch ein wenig besser reinkommen." Das neue Set-up für das Fahrwerk der KTM fühlte sich auf jeden Fall sehr gut an.

Fazit soweit: "Mit dem zweiten Platz heute bin ich wirklich sehr zufrieden und motiviert auf die nächsten Tage. Morgen starte ich dann als zweiter, das wird wieder spannend."

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Technologisch optimiert

Triumph baut neue Speed Twin

Die britische Motorradschmiede Triumph präsentiert eine Neuauflage der Speed Twin. Seit dem Verkaufsstart vor zwei Jahren zeigt die Speed Twin, wie sich ein moderner, klassischer Performance-Roadster fahren lässt und anfühlen kann und gehört seitdem zu den meistverkauften Modellen der Marke.

Attila und Alban Scheiber verraten vorab die Highlights

Der Wiederaufbau des TOP Mountain Motorcycle Museum

Attila und Alban Scheiber sprechener vorab mit TV22 exklusiv über die kommenden Highlights des TOP Mountain Motorcycle Museum in Hochgurgl. Die Eröffnung ist für November 2021 geplant.

Dekra-Freigabe für Micro Mobility aus Köln

Ford startet Scooter-Marke Spin

Spin heißt die E-Scooter-Marke des Ford-Konzerns. Nun zertifiziert Dekra Spin als ersten E-Scooter-Anbieter weltweit gemäß dem eigens entwickelten "Micro Mobility Standard".

Seat Mo - erster Test

Seats cleverer E-Scooter

Seat goes Elektroscooter, der MO weiß optisch wie technisch zu gefallen.

Wie es trotz Hitze gelingt, schön cool zu bleiben

Kühl auf dem Motorrad im Sommer

Für Motorradfahrer ist die passende Schutzkleidung ein unerlässliches Element. Wer darauf verzichtet und in Alltagskleidung aufs Motorrad steigt, riskiert viel und kommt im schlimmsten Fall nicht nur mit einem blauen Auge davon.

Schotti zieht kleinere Kreise

Buchvorstellung "Österreich für Entdecker"

Nach Indien, Burma und Vietnam beschränkt sich Michael Schottenberg nun auf Österreich. Wer seinen Humor mag, kann auch daheim allerhand entdecken.