ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der kleine Löwe

Die Benelli Leoncino 125 tritt in große Fußstapfen: In den 1950er Jahren legte ein gleichnamiges Modell mit den Grundstein für den Erfolg der italienischen Marke. Jetzt ist der kleine Löwe wieder zurück. Frisch, modern und erkennbar an den aktuellen 500er Leoncino-Modellen orientiert.

mid

Ein neu entwickelter Stahl-Gitterrohrrahmen soll laut Benelli neben der Stabilität auch das leichte Handling und die agilen Fahreigenschaften des Roadsters in der 125er-Hubraumklasse unterstützen. Er passt perfekt zum Design des neuen Motorrads und entspricht ganz dem Stil und Charakter der Leoncino-Familie. Die Federung sorgt vorne mit einer Upside-Down-Gabel mit 35 Millimeter Durchmesser und 125 Millimeter Federweg und hinten mit einer Kastenschwinge mit zentralem Monofederbein für Komfort.

Für schnelle Entschleunigung ist das kombinierte CBS-Bremssystem zuständig, das die Bremskraft automatisch verteilt. Vorne arbeitet eine Wave-Bremsscheibe (280 mm) mit 3-Kolben-Bremssattel und hinten eine Wave-Bremsscheibe (220 mm) mit Zweikolbensattel.

Der Tank der Leoncino 125 (12,5 Liter Volumen) bietet eine Mischung aus klassischen und modernen Linien, optisch auffallend sind die bis zum Heck hin kombinierten Oberflächen. Das digitale Cockpit ist gut ablesbar und klar strukturiert. Auch bei der jüngsten Benelli-Inkarnation prangt der namensgebende, stilisierte Löwe auf dem vorderen Kotflügel, als Reminiszenz an die über 70-jährige Geschichte des Modells.

Aber es fehlt noch etwas. Nämlich der Antrieb. Dafür ist ein flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-Viertaktmotor mit 125 Kubik von Benelli zuständig, der erstmals in dieser Hubraumklasse zum Einsatz kommt. Er verfügt über eine obenliegende Nockenwelle mit vier Ventilen und eine elektronische Kraftstoffeinspritzung mit Drosselklappe, gekoppelt ist er mit einer Nasskupplung und einem 6-Gang-Getriebe.

Das neue Aggregat setzt laut Benelli Gasbefehle sehr spritzig um und schickt seine Leistung von 9,4 kW/12,8 PS bei 9.500 U/min und 10 Nm bei 8.500 U/min kontrolliert an die Kette. Der Normverbrauch der Leoncino liegt bei nur 2,2 Liter Super je 100 Kilometer.

Die Leoncino 125 ist ab sofort für 3.199 Euro plus Überführungskosten in den Farben Forest Green, Matt White und Steel Grey bei rund 100 Benelli-Händlern in Deutschland

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das "Must Visit" in Mandello del Lario

Moto Guzzi Museum öffnet wieder

Seit dem 29. April 2022 ist das Moto Guzzi Museum im italienischen Mandello del Lario wieder für das Publikum geöffnet. In den renovierten historischen Räumen wird die Geschichte der Traditions-Motorradschmiede Moto Guzzi mit ihren Motorrädern, Triumphen und ihren Helden präsentiert.

Die Ninja 400 und die Z400 kommen zurück: Kawasaki nimmt die zwei Mittelklasse-Modelle für die Führscheinklasse A2 wieder ins Programm. Beide Motorräder sind voraussichtlich ab August lieferbar.

Jetzt gibt's Erprobungen unter Einsatzbedingungen

Triumph TE-1: Testphase 4 startet

Das erste E-Motorrad von Triumph tritt in die nächste Entwicklungsphase ein. Nach der Theorie folgt somit nun anhand des fertigen Prototyps erstmals das Testen in der echten Welt für das theoretisch bis zu 500 kW (!) starke Motorrad.

Piaggio Liberty Baci Perugina – im Test

Sternderlfahrt auf dem Schokositz

Man nehme was Süßes und was zum Fahren – und fertig ist die Piaggio Liberty Baci Perugina 125. Eine gelungene Komposition des Zweiradherstellers Piaggio und des Süßwarenunternehmens Baci Perugina (Süßwaren) anlässlich 100 Jahre Jubiläum von Baci Perugina. Ein Roller-Test in blau, weiß und schokobraun.

Der Klassiker für den Schreibtisch

Die Vespa 125 als Lego-Bausatz

Er besteht aus insgesamt 1.106 Teilen, ist über 22 Zentimeter hoch, zwölf Zentimeter breit und 35 Zentimeter lang: Der Kult-Scooter Vespa 125 ist ab sofort auch als Lego-Bausatz zu haben. "Das originalgetreue Modell ist eine Hommage an die Ur-Vespa", heißt es beim Hersteller.

Chinesische Bike-Marke kommt nach Deutschland und Österreich

QJ Motor startet mit österreichischem Importeur

Dass man eine Motorradmarke aus dem Reich der Mitte in Deutschland (noch) nicht kennt, sagt wenig über ihre globale Bedeutung aus. Beispiel QJ Motor: Dieses Label steht für einen der größten chinesischen Zweiradhersteller. Und der kommt jetzt auch zu uns.