ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Quadro QV3 - Dreiradroller im ersten Test

Schräger Vogel

Mit dem neuen Dreirad-Roller Quadro QV3 sind bis zu 40 Grad Schräglage möglich, ohne dass die Bodenhaftung an einem Rad verloren geht.

mid/rlo

Die Schweizer Dreirad- und Vierrad-Roller-Marke Quadro Vehicles hat jetzt ein brandneues Spaßmobil am Start: "QV3" heißt das Gefährt, das sofort die Blicke auf sich zieht. Denn mit dem Dreirad-Roller sollen Autofahrer echtes Motorrad-Feeling mit bis zu 40 Grad Schräglage genießen, ohne dass die Bodenhaftung verlorengeht.

Der Lenker des QV3 ist sportlicher und auch etwa eleganter geformt als bei den anderen Quadro-Modellen. Die Gestaltung der schwarz glänzenden Leichtmetallfelgen soll an das Speichen-Design von Sportwagen erinnern. Als Fahrerlaubnis für den QV3 reicht der Autoführerschein, wenn man als Inhaber des Führerscheins der Klasse B mindestens 21 Jahre alt ist.

Mit 220 Kilo fahrbereitem Gewicht ist der QV3 für einen Dreirad-Roller leicht. So schafft er es auf ein Leistungsgewicht von 7,6 kg pro PS. Aufgrund seines geringen Gewichts und seines niedrigen Schwerpunkts lässt er sich außergewöhnlich leicht und agil manövrieren. Vorn kommt das Gefährt mit 14 Zoll und hinten mit 15 Zoll großen Rädern daher.

Der QV3 wird von einem Einzylindermotor mit Vierventiltechnik und Euro4-Zulassung angetrieben. Mit 350 Kubik Hubraum sorgt dieser für einen kraftvollen Antrieb sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 125 km/h. Insgesamt stehen 21,2 kW/29 PS Leistung bei 7000 U/min zur Verfügung. Das integrale Bremssystem AWBS (All Wheel Breaking System) mit drei Bremsscheiben bremst gleichzeitig alle drei Räder und kann klassisch über die einstellbaren Bremshebel am Lenker sowie zusätzlich über die Fußbremse bedient werden.

Das neu gestaltete Cockpit mit Tacho, Drehzahlmesser, LCD-Display und Multifunktions-Computer zeigt alle wichtigen Infos. Unter dem Sitz befindet sich ein großer Stauraum mit Platz für zwei Helme. Vorne gibt es zwei Staufächer mit einer 12 Volt-Steckdose.

Der Clou ist ganz sicher das hydraulisch-pneumatische Neigesystem HTS (Hydraulic Tilting System), dass dem QV3 das gleichzeitige Neigen aller Räder ermöglicht, ohne dass sie die Bodenhaftung verlieren. So wird das Dreirad zu einem echt schrägen Vogel auf der Piste. Der Preis für den neuen QV3 beträgt 7.495 Euro.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Fährst du quer, freust dich mehr

Toyota GR Yaris: Drifttest auf Eis

Auf dem Papier verspricht der GR Yaris die ultimative Offenbarung für alle zu sein, die sich endlich einmal wieder echten Rennsport für die Straße wünschen, ohne dafür sechs- bis achtstellige Eurobeträge auf den Tisch legen zu müssen. Ob das wirklich so ist, haben wir auf Eis und Schnee herausgefunden.

Der zweite Elektro-Schwede ist ein SUV-Coupé

Volvo C40 Recharge enthüllt

Der XC40 Recharge bekommt Zuwachs: Verwandt sind er und der neue C40 Recharge aber nicht. Der neue Stromer steht auf einer reinen E-Plattform. Markteinführung ist im Herbst. Weitere Stromer sollen folgen, um Volvo bis 2030 komplett Verbrenner-frei zu machen.

Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.

Endlich wieder Rallye! Georg Gschwandner und dem MCL68 gebührt großer Applaus - doch darf man die anderen Veranstalter an deren Leistung 1:1 messen?