Motorrad

Inhalt

Indian Chief Dark Horse - im Test Indian Chief Dark Horse 2016

Punk trifft Klassik

Hätte Karl May die Indian Chief Dark Horse gekannt, wäre Winnetou wohl auf einem matt-schwarzen eisernen Schlachtross in den Kampf gezogen.

Mirko Stepan/mid

Hier geht's zu den Bildern

Mit der Indian-Chief-Baureihe hat die US-Marke das Äußere der klassischen Indian-Motorräder am konsequentesten ins 21. Jahrhundert übertragen.

Stilelemente wie die weit heruntergezogenen Schutzbleche, der massive Scheinwerfer und natürlich die Indianerkopf-Skulptur - "Warbonnet" genannt - auf dem Front-Fender gehören seit den 1940er Jahren zum Erscheinungsbild der Chief, die 1922 eingeführt worden war.

Und es sind die Erkennungsmerkmale der Marke, die Details, die jeder Motorrad-Fan sofort mit Indian in Verbindung bringt. Konsequenterweise finden sie sich auch bei den aktuellen Chief-Modellen, und zwar in Kombination mit glänzender Lackierung und viel Chrom - echte Cruiser eben.

Nicht so bei der Chief Dark Horse. Hier krempelt Indian den eigenen Retro-Look so konsequent um, dass man meinen könnte, die Marke wolle eine Revolution gegen die anhaltende Classic-Welle anzetteln. Chromteile, so weit das Auge reicht? Gibt es nicht, lediglich die Auspuffrohre und die Zierblenden auf den Schutzblechen glänzen um die Wette. Farbenfrohe Lackierung? Fehlanzeige!

Eine Dark Horse in knalligem Rot wäre seltsam, und selbst Hochglanz-Schwarz ist beim Punk unter den Retro-Indians tabu: Die Maschine ist also ausschließlich in Matt-Schwarz zu haben. Nicht nur Tank, Schutzbleche und Scheinwerfer- sowie Seitenverkleidung tragen die Lackierung "Thunder Black Smoke", auch der mächtige Thunder Stroke 111 V-2-Motor mit 1.811 Kubikzentimeter Hubraum. 62 kW/84 PS leistet das Aggregat, was zunächst etwas mager klingt.

Aber schon nach den ersten Metern auf dem schwarzen Schlachtross wird klar, dass ausreichend Power zur Verfügung steht. Für Fahrspaß sorgt das Drehmoment von 139 Newtonmeter, das bereits bei 2.600 Umdrehungen pro Minute anliegt. Die Chief Dark Horse reagiert sofort auf jede Drehung am Gasgriff und hat genügend Dampf für kurze Zwischenspurts, etwa beim Überholen. Trotz des Gewichts von 357 Kilo mit gefülltem 20,8-Liter-Tank.

Das Gewicht macht sich auf Strecken mit engen Kurven bemerkbar, ebenso wie die wuchtigen Abmessungen, hier wird die Motorradtour zum Arbeitseinsatz. Und auch Rangieren ist mit der Indian kein Spaß.

Am besten fühlt sich die Maschine an, wenn sie sanft geschwungene Straßen unter den Rädern hat - dann lässt sie sich äußerst schaltfaul fahren und man kann im sechsten Gang gemütlich durch die Landschaft cruisen.

Allerdings nie mit Sozius oder Sozia, denn zum reduzierten Look des Bikes gehört auch ein Einzelsitz. Dank Tempomat lässt sich dann aber das gewünschte Tempo für den einsamen Ausritt programmieren.

Technisch ist die Chief Dark Horse auf dem neuesten Stand: ABS ist Serie, das digitale Instrument auf dem Tank beinhaltet Drehzahlmesser, Tankanzeige, Kilometerzähler, zwei Tageskilometerzähler Ganganzeige und noch einiges mehr, was für den Fahrer wissenswert ist.

Sogar ein Keyless-Go-System ist an Bord, also das Starten des Motors ohne Zündschlüssel. Das ist komfortabel, da der "Key Fob", so heißt der Schlüsselersatz, in der Hosentasche bleiben kann.

Allerdings hat sich Indian hier auch den einzigen echten Schnitzer geleistet: Der riesige Plastik-Startknopf im Tank-Dash sieht aus, als wäre er aus dem Teilesortiment eines asiatischen Herstellers für Billig-TV-Geräte - das ist angesichts der Liebe zum Detail schade - auch mit Blick auf den Österreich-Preis von 24.490 Euro (Deutschland: 20.990 Euro). Zum Glück kennen Indianer bekanntlich keinen Schmerz - so lässt sich diese kleine Nachlässigkeit auch wegstecken.

Straßenmotorrad mit flüssigkeitsgekühltem V-Twin, Hubraum: 1.811 ccm, Bohrung x Hub: 101 x 113 mm, max. Leistung: 62 kW/84 PS, max. Drehmoment: 138,9 Nm bei 2.600/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung, 6-Gang-Getriebe
Fahrwerk: Teleskopgabel mit 46 mm Standrohrdurchmesser und 119 mm Federweg vorn, Federbein mit 94 mm Federweg hinten, Zweischeibenbremse mit 300 mm großen schwimmenden Bremsscheiben und Vierkolben-Bremszange vorn, Einscheibenbremse mit 300 mm großer schwimmender Bremsscheibe und Einkolben-Bremszange hinten, ABS, Reifen vorne: 130/90B16 73H, hinten: 180/65B16 81H, Gussräder; Maße: Länge: 2,63 m, Radstand: 1,73 m, Sitzhöhe: 0,66 m, Trockengewicht: 341 kg, Tankinhalt: 20,8 l
Österreich-Preis: ab 24.490 Euro (Deutschland: ab 20.990 Euro)

Drucken

Ähnliche Themen:

12.03.2017
All in

Der siebensitzige Hyundai Grand Santa Fe erhielt ein Facelift. Wir testen das ausschließlich in Komplett-Ausstattung erhältliche Über-SUV der Koreaner.

24.02.2017
Lack und Leder

Klassisches Design trifft hochmoderne Technik: Indian hat mit der Roadmaster Classic ein neues Flaggschiff für Reiselustige im Programm.

15.11.2016
Limousinencoupé

BMW baut Nischen, wo vorher keine waren. Etwa das 4-türige Gran Coupé. Wir testen den Einstiegsbenziner 420i mit 184 PS und Allradantrieb.

Kult-Klassiker Besondere Zeitreise für Alfa-Fans

Beim AvD Oldtimer Grand Prix (bis 11. August 2019) auf dem Nürburgring sind extrem seltene Rennwagen und Prototypen von Alfa Romeo zu sehen.

Formel 1: Interview Hondas Formel-1-Zukunft in der Schwebe

Der Vertrag mit beiden Honda-Kundenteams läuft Ende 2020 aus, trotz steigender Form ist die Zukunft der Japaner momentan noch offen.

Doppeltes Flottchen Porsche Cayenne Turbo Hybrid - erster Test

Der stärkste Porsche Cayenne aller Zeiten kommt als Plug-in-Hybrid. Systemleistung: 680 PS. Wir testen das nominell sparsame Kraft-SUV.

WRC: Deutschland-Rallye Ott Tänak will dritten Sieg holen

Als erster Fahrer seit Sébastien Loeb 2009 kann Ott Tänak an diesem Sonntag bei der Deutschland-Rallye einen Siegeshattrick holen.