Motorrad

Inhalt

KTM 1290 Super Duke R  - im Test KTM 1290 Super Duke R 2017

Schönes Biest

KTM 1290 Super Duke R: Leistungsstarkes Naked Bike mit 177-PS-V2 und allerbesten Manieren - solange man nicht heftig "anreißt". Im Test.

Ralf Schütze/mid

Hier geht's zu den Bildern

Gegen Ende der Saison ist die Frage berechtigt: Was sind die Motorrad-Highlights 2017? Es gibt viele Kandidaten, die auf ihre Art einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dazu gehört eindeutig das brachiale Naked Bike KTM 1290 Super Duke R.

Denn der 177 PS starke, heiße, nackte Ofen glänzt mit dynamischen Fähigkeiten bei gleichzeitiger Unkompliziertheit. Folge: Nichts wünscht man sich sehnlicher, als die Maschine in der Garage stehen zu haben.

Die KTM 1290 Super Duke kommt ohne Verkleidungs-Schnickschnack aus. Ihre ultrascharf gezeichneten Linien aus der bewährten Feder von Chefdesigner Gerald Kiska strahlen jenen Extremismus aus, den das wilde V2-Biest fahrerisch an den Tag legen kann. Aber nicht muss: Das 177 PS-Bike kann seine exorbitante Schubkraft von 141 Nm Drehmoment auch erstaunlich zahm entfalten. Und zur großen Überraschung des Super Duke-Novizen auf der 835 Millimeter hoch liegenden Sitzbank: Im Straßengewirr der Großstadt lässt sie sich völlig entspannt und unangestrengt lenken. Ihre Vielseitigkeit ist überwältigend.

Abermals haben die Tüftler von KTM mit der für 2017 deutlich weiterentwickelten Super Duke R neue Maßstäbe gesetzt. Damit ist das heiße Mattighofener Eisen trotz kleiner Makel seine 19.398 Euro (Deutschland: 16.395 Euro) allemal wert. Imposant ist zum Beispiel die Beschleunigung oder das "Anreißen", wie KTM selbst dazu sagen würde: Dreht der Pilot kräftig am Gashahn, dann zerren 177 Pferdestärken am Antriebsstrang.

Wer jetzt meint, es handle sich um ein drehzahlhungriges Renngerät, das bei niedrigeren Touren kaum in die Gänge kommt, liegt jedoch völlig falsch. Denn satte 141 Nm Drehmoment sind nicht nur eine atemberaubende Spitzen-Schubkraft im Idealfall von 7.000 U/min, der Motor liefert schon ab 2.500 U/min vehementen Druck. Heißt in der Praxis: Man rollt gemütlich dahin und kann jederzeit in den Angas-Modus verfallen. Die eben noch entspannten Gesichtszüge verschärfen sich, denn plötzlich hat der Duke-Bändiger ein imaginäres Messer zwischen den Zähnen und genießt die Urgewalt, Drehfreude und nicht zuletzt den vehementen Sound des 1,3-Liter-V2, der unter ihm poltert.

Neben schierer Kraftentfaltung imponiert am orange-schwarz-weißen Renngerät mit Straßenzulassung vor allem die ultraweiche und exakte Gasannahme. Und die Tatsache, dass man herzlich wenig mit dem Sechsganggetriebe herumwerken muss, denn das breite Drehzahlband erlaubt selbst bei forcierter Gangart ausgesprochen schaltfaules Fahren. Auf der Rennstrecke wie auch im Straßenverkehr: Schräglagenabhängige Elektronik und Kurven-ABS geben Sicherheit.

Dabei ist die knackige Österreicherin auf jede erdenkliche Lebenslage vorbereitet: Etwa mit dem Track-Modus für Könner auf der Rennstrecke, die mit durchdrehenden Rädern aus Kehren heraus beschleunigen wollen und auch können. Eine "Wheelspin"-Anzeige signalisiert dann im großen TFT-Monitor der Super Duke, wie stark das Hinterrad gerade durchdreht.

Eine Launch-Control ermöglicht den optimalen Start und für 390 Euro Aufpreis passt ein Quickshifter optimal zum Track-Modus - also das ultraschnelle Rauf- und Runterschalten, ohne die Kupplung ziehen zu müssen. Auch der Rennstreckenmodus "Track Pack" kostet extra, nämlich 340 Euro. Ab Werk hat die KTM die Fahrmodi "Street", "Sport" und "Rain" an Bord - letzterer mit 100 PS Spitzenleistung, die immer noch jede Menge Fahrspaß zulassen.

Egal, in welchem Modus und in welcher Laune: Der Fahrer sitzt wie angegossen auf der 1290 Super Duke R. Die betont frontlastige Körperhaltung, die das wandelbare Renngerät ihrem Piloten förmlich aufzwängt, vermittelt schon im Stand hohe Dynamik und gleichzeitig Kontrollierbarkeit. Dazu trägt vor allem der relativ breite und hohe Lenker bei. Aber aufgepasst: Man ist sehr schnell unterwegs, ohne es selbst so richtig zu merken. Erst beim Blick auf den digitalen TFT-Tacho bemerkt das Auge, dass sich die restlichen Sinne um rund 30 Prozent im Tempo verschätzen.

Lässt man die bestialische KTM 1290 Super Duke R von der Leine, hebt sie noch im dritten Gang spürbar das Vorderrad. Um Missverständnissen vorzubeugen: Man muss kein Wheelie-Künstler sein, um dies festzustellen, sondern spürt bereits bei etwas heftigerem Gasgriff-Dreh den entsprechenden Impuls und die dahinter steckende Urgewalt des V2-Kraftpakets. Zu kritisieren gibt es an der nackten Kanone nur wenige Details: Der Kupplungshebel ist etwas zu kurz geraten, und der Leerlauf ist manchmal eine gefühlte Ewigkeit nicht auffindbar beim Hin- und Hersuchen zwischen erstem und zweiten Gang.

Die elektronischen und je nach Geschmack konfigurierbaren Anzeigen im TFT-Display sind an sich sehr gut, bei hoch stehender Sonne allerdings verhindert eine Klarsichtblende fast jeglichen Durchblick auf die Anzeigen und blendet manchmal. Direkt davor ziert eine extrem gestaltete Lampenmaske die Front der Super Duke R. Wer hier übertriebene, funktionslose Augenwischerei unterstellt, liegt falsch: Der auffallende senkrechte Spalt kühlt die markante schmale LED-Tagfahrlichtleiste - Form und Funktion in einem also.

Wer das an sich schon imposante V2-Bollern der KTM noch verstärken will, gönnt sich die nochmals sonorere Auspuffanlage vom slowenischen Klangtüftler Akrapovic (ab 880 Euro). Spätestens dann strahlt die Super Duke R akustisch aus, was sie fahrdynamisch bei Bedarf drauf hat: Kompromissloses Racing, wie man es nur kontrolliert auf der Rennstrecke ausüben sollte. Doch auch auf dem Weg dahin macht sie jede Menge Spaß. Somit ist die KTM 1290er Duke R nicht nur auf ihre spezielle Art, sondern auch dank ihrer überraschenden Vielseitigkeit ein absolutes Highlight des Motorradjahrgangs 2017.

Naked Bike mit wassergekühltem V2-Motor (75°-Winkel), Hubraum 1.301 ccm, max. Leistung: 130 kW/177 PS bei 9.750 U/min, max. Drehmoment: 141 Nm bei 7.000 U/min, Sechsgang-Getriebe, Kette. Chrom-Molybdän-Stahl-Gitterrohrrahmen, Motor mittragend, Upside-Down-Telegabel mit 48 mm Standrohrdurchmesser vorn, Leichtmetall-Einarmschwinge hinten mit komplett einstellbarem Zentralfederbein, Doppelscheibenbremse vorn: 320 mm, Einscheibenbremse hinten: 240 mm, Kurven-ABS. Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten: 190/55 ZR 17, Aluminium-Gussräder, Sitzhöhe: 835 mm, Tankvolumen: 18 l, Radstand: 1.482 mm, Trockengewicht: 195 kg, Vmax: 270 km/h.
Österreich-Preis: 19.398 Euro (Deutschland: 16.395 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

20.09.2017
Schnelle Truppe

Der Seat Leon Fast Lane hat nicht die linke Spur abonniert, er ist aber in bestimmten Versionen binnen 14 Tagen erhältlich. 125-PS-Benziner im Test.

10.11.2016
Herzöglich

Mit einer erneuerten Duke-Baureihe trumpft KTM bei der Motorradmesse EICMA auf: 1290 Super Duke R, Duke 125 und 390 sowie die Studie 790 Duke.

27.03.2015
Großer Einstieg

Die KTM 1050 Adventure bildet den neuen Einstieg in die Adventure-Serie. Trotz deutlich weniger Leistung kann ihr Motor durchaus überzeugen.

Ausbleibende Revolution NSU Ro 80: vor 50 Jahren auf der IAA

Der NS Ro 80 war 1967 als geräumige Limousine konzipiert worden. Die Besonderheit aber war der von Felix Wankel erfundene Kreiskolbenmotor.

Formel 1: News Fernando Alonso bleibt bei McLaren

Honda weg, Alonso bleibt: Der Spanier hat seinen Vertrag mit dem britischen Team verlängert und wird 2018 im McLaren-Renault sitzen.

Motorsport: News VW will Elektro-Rekord am Pikes Peak

Volkswagen fühlt sich vom Berg gerufen: Auf lautlosen Sohlen möchte man beim Pikes Peak-Bergrennen den Rekord für Elektroautos unterbieten.

Frischer Wind City-SUV Hyundai Kona - erster Test

Ein neuer Kandidat im inzwischen hart gewordenen Konkurrenzkampf der kleinen SUV um 4,20 Meter: Der Hyundai Kona startet Ende Oktober.