MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
In Assen: Auer, Klien und Bortolotti

Österreichisches Triumvirat am DTM-Start

Vom 17. bis zum 19. September dreht sich im Norden der Niederlande alles um die DTM. Mit dabei ist ein dynamisches Trio aus Österreich: Lucas Auer, Christian Klien und Mirko Bortolotti

Die Finalwochen der DTM sind richtig packend: In vier Wochen finden sechs Rennen statt. Aus österreichischer Sicht zählt Assen zu den Highlights, denn erstmals sind gleich drei Piloten aus der Alpenrepublik anzufeuern. Der Wiener GT3-Star Mirko Bortolotti (im Bild) feiert dabei sein Debüt in der Rennserie.

Wenn die DTM 2021 an diesem Wochenende von 17. bis zum 19. September auf der vor allem bei Motorrad-Fans geliebten Traditions-Rennstrecke im Norden der Niederlande Gas gibt, startet die Meisterschaft in ihre Final-Runde. Bortolotti, in Wien lebend, ist Lamborghini-Werkspilot und fährt in Assen für das Team von T3 Motorsport. „Es war immer mein Traum, einmal in der DTM zu fahren – seit ich fünf Jahre alt war, verfolge ich diese Serie. Daher habe ich sofort zugesagt, als der Anruf von Lamborghini kam, ob ich in Assen für T3 in der DTM fahren möchte. Zum Glück war dieses Wochenende in meinem Kalender frei. Es gilt viel zu lernen: Ich kenne die Strecke nicht und für die Performance-Boxenstopps auf Zeit, wie sie im GT3-Sport nur hier üblich sind, braucht es sicher ein bisschen Training. Es ist aber auch schön, nach langer Zeit wieder einmal alleine ein Auto zu fahren, den Rennwagen mit niemanden zu teilen. Man kann sich so ganz auf sein eigenes Setup konzentrieren. So wie früher im Formelsport. Mein Ziel ist immer der Sieg, aber ich weiß natürlich, dass die Konkurrenz in dieser Serie enorm stark ist und wird noch viele Hausaufgaben machen müssen.“
Mirko wurde zwar in Triest geboren, verbrachte aber fast sein ganzes Leben in Wien. Nun ist er mit italienischer Lizenz unterwegs – meist für das Knittelfelder Grasser Racing Team.

Lucas Auer (Mercedes AMG Team Winward) zu seinem Einsatz: „Assen ist aus mehrfacher Hinsicht ein besonderer Kurs im Kalender: Das Reifen-Management ist besonders wichtig, da der Asphalt hier für Motorrad-Rennen gelegt worden ist – und für Autos besondere Herausforderungen hat. Zudem gibt es in der Cathedral of Speed, wie die Biker die Strecke nennen, jede Menge Vollgas-Passagen und schnelle Kurven. Einen guten Rhythmus zu haben ist hier besonders wichtig.“

Und Christian Klien (JP Motorsport McLaren): „Gefühlt bin ich schon fast alle Rennstrecken auf der Welt gefahren – und doch tauchen dann immer wieder welche auf, die man nicht kennt. Und so eine ist Assen. Die Piste sieht richtig cool aus – schnell, flüssig, sie hat ein bisschen was von allem dabei: Langsame Kurven, mittelschnelle, schnelle. Ich glaube da ist auch für jedes Fahrzeugkonzept etwas dabei, was das Ganze interessant und besonders spannend macht. Nachdem wir am Nürburgring von der Pace her sehr gut dabei waren, versuche ich nun, bei meinem persönlich letzten Lauf dieser DTM-Saison noch einmal aufzuzeigen.“

(Für die Nicht-Lateiner unter den Lesern: Triumvirat ist von "tres viri" – drei Männer – abgeleitet und bezeichnet ein Bündnis von drei Männern, die gemeinsame Interessen/Ziele verbinden. In dem Fall natürlich: Fleißig Punkte für Österreich zu sammeln!)

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Ein paar Regentropfen kosteten Sergio Perez die mögliche Pole in Austin - Max Verstappen startet im Rennen neben Lewis Hamilton aus der ersten Reihe.

Häkkinen tritt mit Bottas beim Race of Champions an

Dream-Team: Häkkinen und Bottas beim RoC 2022

Mika Häkkinen wird im nächsten Jahr erstmals am Race of Champions teilnehmen und im Nations Cup gemeinsam mit Valtteri Bottas für Team Finnland antreten.

„Eine unglaublich harte Meisterschaft.“

DTM: Gerhard Berger über 2021 und die Zukunft

Der Tiroler freut sich über eine spannende DTM 2021 und Rückkehr der Fans. In diesem Interview zieht er sein Resümee und gibt Ausblicke auf die nächste Saison, für die er einen erneuten Start auf dem Red Bull Ring in Spielberg bestätigt.

Formel 1 Türkei 2021: erstes Training

Lewis Hamilton deutlich vor Red Bull

Lewis Hamilton hat sich im ersten Training in der Türkei die deutliche Bestzeit geholt, bekommt am Sonntag aber auf jeden Fall eine Gridstrafe.

24h-Terminplanung langfristig gesichert

24h Nürburgring vom 26. bis 29. Mai 2022

Die Termine für die ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring und die 24h-Qualifiers wurden nun fixiert. Zudem offiziell: ADAC Nordrhein und Nürburgring verlängern ihre langjährige Zusammenarbeit und die 24h-Rennen findet meist im Mai statt.