MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Startplätze 3 und 6 für das Grasser Racing Team

Vom 28. bis 31. Januar steigt auf dem Daytona International Speedway mit der 59. Ausgabe des Langstreckenklassikers 24h von Daytona der Auftakt zur IMSA WeatherTech SportsCar Championship. Und die österreichischen Lambos zeigten sich im Roar Before The Rolex 24 in Bestform: Rolf Ineichen und Mirko Bortolotti erkämpften Startplatz drei in der stark besetzten GTD-Klasse. Misha Goikhberg und Franck Perera stellten im Schwesterauto Position sechs im Grid der 18 GT3-Boliden sicher.

Am Wochenende vor dem legendären Endurance-Highlight in den USA traf sich die Sportwagen-Elite traditionell zum ersten Kräftemessen. Der Roar Before The Rolex 24 vom 21. bis 23. Januar versprach in diesem Jahr besonders viel Action. Erstmals wurde die Qualifikation in Form eines Rennens ausgetragen. Mit Startposition sechs sorgte Rolf Ineichen für eine gute Ausgangslage der Startnummer 111 für den Sprint über 100 Minuten. Misha Goikhberg ging im Lamborghini mit der Startnummer 19 aus der siebten Startreihe in den ersten Showdown des Events.

Gemäß Vorgabe des Reglements teilten sich ein Fahrer der Silber-Kategorie sowie ein Profi im Qualifying das Auto. Nach intensiven Trainingssessions überließen Marco Mapelli und Steijn Schothorst ihren Teamkollegen Rolf Ineichen und Mirko Bortolotti für diese Aufgabe das Feld. Albert Costa Balboa und Tim Zimmermann vertrauten ihren Lamborghini dem Duo Misha Goikhberg und Franck Perera an. Die Einsatzfahrer sollten ihre Stallgefährten in der Box nicht enttäuschen.

Nach 48 Runden überquerte die Startnummer 111 die Ziellinie als Dritter in der GTD-Kategorie. Als bester Lamborghini Huracán GT3 EVO im Feld lagen Ineichen und Bortolotti weniger als zehn Sekunden hinter dem Sieger. Mit einer entschlossenen Aufholjagd setzten sich Goikhberg und Perera auf Rang sechs gegen die Konkurrenz durch und schrammten dabei um eine halbe Sekunde an einem Top-5-Resultat vorbei.

GRT Grasser Racing Team greift nach drittem Sieg in Daytona


Der vielversprechende Auftakt schürt beim GRT Grasser Racing Team hohe Erwartungen für das erste Rennen im North American Endurance Cup der IMSA WeatherTech SportsCar Championship. Die 24 Stunden von Daytona sind das erste von vier prestigeträchtigen Events in Nordamerika. Zum Kalender zählen auch die 12 Stunden von Sebring, das Petit Le Mans in Road Atlanta sowie die sechs Stunden von Watkins Glen.

Die 24 Stunden von Daytona sind seit 1966 eine feste Größe im Langstreckensport und vor allem das große Highlight in den USA. Am kommenden Wochenende kämpfen in Florida 49 Autos in fünf Klassen um Ruhm und Ehre. Nach Siegen in den Jahren 2018 und 2019 hat das GRT Grasser Racing Team den dritten Triumph mit zwei erstklassigen Line-ups fest im Visier.

Eine starke Vorstellung beim Auftakt in Daytona zahlt sich in der Gesamtwertung des North American Endurance Cup gleich mehrfach aus. Meisterschaftspunkte werden nicht nur nach Ablauf der 24 Stunden vergeben. Alle sechs Stunden wird der Zwischenstand gewertet und entsprechend mit Punkten vergütet. Durch den Kampf um Stage-Siege ist das gesamte Rennen über Spannung garantiert. Fans können das Rennen live auf imsa.com verfolgen. Mit IMSA TV steht dort ein kostenloser Live-Stream zur Verfügung. Drüber hinaus wird auf der offiziellen Webseite der IMSA auch ein Live-Timing angeboten.

Teamchef Gottfried Grasser: "Der Roar dient in Daytona in erster Linie der Orientierung, weshalb an diesem Wochenende noch nicht immer alles perfekt läuft. Angesichts dessen sind wir gut zurechtgekommen und mit den Startplätzen drei und sechs für das Rennen sehr zufrieden. Vor allem, da unser Lamborghini für dieses Jahr durch die Balance of Performance einen kleineren Restriktor erhalten hat. Das macht die Aufgabe etwas schwieriger, aber der Sieg ist dennoch unser Ziel und wir haben gute Chancen. Es geht bei einem 24-Stunden-Rennen nicht nur um schnelle Rundenzeiten. Neben einer starken Pace sind Konstanz und eine fehlerfreie Ausführung ebenso wichtig. Was das angeht, sehe ich uns in einer starken Position. Unserer Fahrerpaarungen harmonieren ausgezeichnet miteinander. Vor allem Misha hat sich sehr gut eingewöhnt. Der Lamborghini ist für ihn ein neues Auto und er macht wie die anderen Jungs einen tollen Job. Das gesamte Team ist hochmotiviert und wir freuen uns auf dieses fantastische Event."

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lewis Hamilton verlor am Start zunächst eine Position gegen Max Verstappen, gewann den Grand Prix aber vor dem Red-Bull-Piloten.

Jack Miller gewinnt das vierte Saisonrennen 2021 vor seinem Ducati-Teamkollegen Francesco Bagnaia - Quartararo fällt nach Führung zurück und verliert WM-Führung.

MS Tacing-Pilot Karner gewinnt bislang sämtliche Sprintläufe, verliert im 1h-Rennen vor der letzten Kurve den Sieg - an seinen Teamkollegen Fuhrmann, der die Endurance-Tabelle anführt.

IndyCar-Legende Bobby Unser ist im Alter von 87 Jahren friedlich eingeschlafen – Der zweimalige IndyCar-Meister hinterlässt seine Frau und vier Kinder.

F1-Training Barcelona 2021

Vettel überrascht zum Auftakt

Valtteri Bottas fährt Bestzeit im ersten Freien Training zum Grand Prix von Spanien – Sebastian Vettel mischt zwischenzeitlich sogar die absolute Spitze auf.

Zoff zum 30-jährigen Streckenjubiläum

F1-Kalender der Zukunft: Barcelona möchte keine Rotation

Der Vertrag zwischen der Formel 1 und der Strecke in Barcelona läuft am Jahresende aus, ein Rotationsprinzip kommt für die Streckenbetreiber nicht infrage.