MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Doppel-Sieg für Binder/Habsburg/Ye, Pech für Bachler

Siegreicher Saisonauftakt für G-Drive Racing bzw. Rene Binder, Ferdinand Habsburg und Yifei Ye in der Asian Le Mans Series: Sie holen sich im "Dubai Audodrome" bei beiden Rennen den Sieg. Weniger zu jubeln hatte Klaus Bachler: Nach Pole-Position und schnellster Rennrunde reichte es nur für P9 und P22.

Johannes Posch

"Sensationell, ich kann es kaum glauben", freute sich Rene im Siegerinterview nach dem ersten Rennen. "Das ist mein erster Sieg seit ich 2017 beim Saisonfinale der Formula V8 World Series in Bahrain ganz oben gestanden bin. G-Drive Racing hat uns hier ein starkes Auto hingestellt, wofür ich mich bei der gesamten Mannschaft bedanken möchte. Das Rennen war in den ersten Runden ziemlich hektisch, aber ich habe nichts riskiert und bin mein eigenes Rennen gefahren, während unseren Konkurrenten entscheidende Fehler passiert sind. Es war ein gutes Gefühl, das Auto in Führung liegend zum Fahrerwechsel zu bringen. Yifei und Ferdinand haben dann das ihre dazu beitragen, um diesen überlegenen Sieg zu sichern."

Auch im zweiten Rennen dann konnte das Dreigestirn weder der Start hinter ihren Teamkollegen noch eine stop and go Strafe aufhalten. Auch am Sonntag gingen sie als erste über die Linie.

Weniger rosig lief es beim Precote Herberth Motorsport Porsche 911 GT3-R mit Klaus Bachler, Steffen Görig und Antares Au am Steuer. Dabei fing alles so gut an: Im Qualifying holte der Steirer einmal die Pole, einmal Platz drei – und war auch in den beiden Rennen immer bei den Schnellsten. Doch im Rennen selbst lief es einfach nicht. Am Samstag war nur Platz 9 drin, am Sonntag überhaupt nur Platz 22.

Bachler: „Mit meiner Performance kann ich sehr zufrieden sein. Das unterstreichen auch die Qualifying-Ergebnisse und die heutige schnellste Rennrunde. Was die beiden Läufe selbst betrifft, haben wir gestern viel Pech gehabt. Heute war es total solide. Ehrlich gesagt muss man sagen, dass gegen die große Konkurrenz mit den vielen starken Fahrerbesetzungen bei einem Rennen, wo es keine Safety Car-Phase gibt, einfach nicht viel mehr möglich ist. Aber es ist schon sehr schön, hier in den Emiraten fahren zu können. Und die Asian Le Mans ist eine tolle Serie. Für das nächste Wochenende werden wir in den nächsten Tagen alles genau analysieren und versuchen, noch etwas mehr herauszuholen.“

Weiter geht es mit der Asian Le Mans Serie bereits am kommenden Wochenende, wo in Abu Dhabi die Meisterschaft mit zwei weiteren Läufen über vier Stunden fortgesetzt und zugleich auch schon wieder abgeschlossen wird.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

SUV-Coupé à la francaise

Renault Arkana - schon gefahren

Mittelgroß und elegant ist er geworden, der Neuling von Renault. Arkana heißt das Fahrzeug, mit dessen Bauart sich die französische Marke auf neues Terrain wagt.

Scharf gezeichnet und unkonventionell angetrieben

Neuer Nissan Qashqai vorgestellt

Die dritte Generation des Nissan Qashqai wurde erneut in Europa für Europa entwickelt. Auf Basis der neuen CMF-C Plattform stellte Nissan so am Ende nicht nur ein überaus mutig designtes, sondern auch mit Mild-Hybrid und E-Antrieb ohne aufladbarem Akku sehr interessant angetriebenes auf die Räder. Im Sommer 2021 soll er in den Handel kommen.

Sondermodell zum Geburtstag

Yamaha TMAX 20th Anniversary

Yamaha huldigt seinem Erfolgsmodell, denn der TMAX bekommt zum 20. Geburtstag ein besonderes Geschenk: den TMAX 20th Anniversary, ein limitiertes Sondermodell. Es werden nur 560 nummerierte Exemplare gebaut. Diese Baureihe wird daher zu einer der exklusivsten Sondereditionen von Yamaha.

Einstiegszeiten Blaufränkischland-Rallye

Motorline Rallye Live bringt die Rallye ins Wohnzimmer

Am Samstag wird mit der ersten Rallye seit Pandemiebeginn österreichische Rallye-Geschichte geschrieben - Motorline Rallye Live möchte die Fans bestmöglich informieren...