MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Die Rückkehr der blau-gelben Reiter

24 H Series: KTM im Felbermayr-Look am Start

Mit dem neuen KTM X-BOW GTX kehren auch die legendären Felbermayr-Farben in den internationalen Langstreckensport zurück.

Wer kann sich nicht mehr an diesen einzigartigen Look erinnern. Die blau-gelben Felbermayr-Autos stachen schon 2019 in der ADAC GT4 Germany ins Auge, das mit dem Titelgewinn im GT-Championat durch die Fahrerpaarung Eike Angermayr/Mads Siljehaug endete. Doch 2021 geht man mit dem brandneuen KTM X-Bow GTX ganz andere Wege.

Langstrecke ist das erklärte Ziel, wobei vor allem der Umstand erfreulich ist, dass mit Horst Felbermayr auch der Chef persönlich als Fahrer mit dabei ist. Der oberösterreichische Unternehmer wird sich das Cockpit dabei mit drei äußerst interessanten Piloten teilen: Da wäre zum einen Felbermayrs oberösterreichischer Landsmann Eike Angermayr, der im KTM eigenen Markenpokal X-BOW BATTLE groß wurde und 2019 den Titel in der ADAC GT4 Germany holen konnte. Mit Nicolai Elghanayan ist ein Fahrer aus den USA an Bord, der mit dem KTM X-BOW GT4 EVO in der GT4 America siegreich war. Komplettiert wird das Team vom Norweger Mads Siljehaug, der schon mit beiden vorher angeführten Piloten Rennen (bzw. Titel) gewinnen konnte.

Den ersten Einsatz bestreitet das Quartett bereits in dieser Woche beim 12-Stunden-Rennen der Creventic 24 H Series in Mugello, wo man auf äußerst starke Konkurrenz trifft: Mehr als 50 Teams haben ihre Nennung abgegeben, es ist damit das erste große Langstreckenrennen der Saison. „Wir sind in dieser Zusammensetzung noch kein Rennen gefahren, außerdem ist es der erste Langstreckeneinsatz mit dem völlig neuen Auto. Priorität hat die Zielankuft, damit wir so viele Daten und Erfahrung wie möglich sammeln können“, gibt sich Felbermayr zurückhaltend.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Citroën ë-Spacetourer und Mercedes e-Vito Tourer stellen eindrucksvoll unter Beweis, dass hoher Nutzwert und akzeptable Praxisreichweiten nicht weiter im Widerspruch stehen und empfehlen sich für den Einsatz als lautlose Shuttledienste.

Das Pech der Tüchtigen

Helden auf Rädern: NSU Ro 80

Es hätte ein fulminanter Start in eine neue Ära sein können. Doch blöderweise wurde es das stattdessen für einen völlig anderen. Der Ro 80 wurde zum Sargnagel für NSU, weil zu viel Vorsprung schnell einmal ins Geld gehen kann.

Gültig ab Mitte 2022

Neue Helmnorm verbessert Sicherheit

Ein Laborversuch des TÜR Rheinland zeigt, dass Helme nach der neuen Norm ECE 22.06 deutlich mehr Sicherheit bieten als alte Modelle.

Wunsch der FIA und der Hersteller nach Erweiterung

Russland und Indien auf der Wunschliste der WRC-Teams

Die Rallye-WM sucht weiter nach globalen Expansionsmöglichkeiten und nimmt auf Wunsch der Hersteller als neue Märkte Russland und Indien ins Visier.