MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Die Rückkehr der blau-gelben Reiter

24 H Series: KTM im Felbermayr-Look am Start

Mit dem neuen KTM X-BOW GTX kehren auch die legendären Felbermayr-Farben in den internationalen Langstreckensport zurück.

Wer kann sich nicht mehr an diesen einzigartigen Look erinnern. Die blau-gelben Felbermayr-Autos stachen schon 2019 in der ADAC GT4 Germany ins Auge, das mit dem Titelgewinn im GT-Championat durch die Fahrerpaarung Eike Angermayr/Mads Siljehaug endete. Doch 2021 geht man mit dem brandneuen KTM X-Bow GTX ganz andere Wege.

Langstrecke ist das erklärte Ziel, wobei vor allem der Umstand erfreulich ist, dass mit Horst Felbermayr auch der Chef persönlich als Fahrer mit dabei ist. Der oberösterreichische Unternehmer wird sich das Cockpit dabei mit drei äußerst interessanten Piloten teilen: Da wäre zum einen Felbermayrs oberösterreichischer Landsmann Eike Angermayr, der im KTM eigenen Markenpokal X-BOW BATTLE groß wurde und 2019 den Titel in der ADAC GT4 Germany holen konnte. Mit Nicolai Elghanayan ist ein Fahrer aus den USA an Bord, der mit dem KTM X-BOW GT4 EVO in der GT4 America siegreich war. Komplettiert wird das Team vom Norweger Mads Siljehaug, der schon mit beiden vorher angeführten Piloten Rennen (bzw. Titel) gewinnen konnte.

Den ersten Einsatz bestreitet das Quartett bereits in dieser Woche beim 12-Stunden-Rennen der Creventic 24 H Series in Mugello, wo man auf äußerst starke Konkurrenz trifft: Mehr als 50 Teams haben ihre Nennung abgegeben, es ist damit das erste große Langstreckenrennen der Saison. „Wir sind in dieser Zusammensetzung noch kein Rennen gefahren, außerdem ist es der erste Langstreckeneinsatz mit dem völlig neuen Auto. Priorität hat die Zielankuft, damit wir so viele Daten und Erfahrung wie möglich sammeln können“, gibt sich Felbermayr zurückhaltend.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Was die DTM von der Formel 1 unterscheidet

DTM VS F1: Albon zieht den Vergleich

Alexander Albon sieht nicht nur massive Unterschiede beim Auto, sondern auch im deutlich familiäreren Umfeld der GT3-Serie im Vergleich zur Königsklasse.

Vinales verunglückt im Supersport-300-Rennen

Todesfall in Jerez: Dean Berta Vinales

Die Vinales-Familie trauert um Dean Berta Vinales: Bei einem Sturz im Supersport-300-Rennen verunglück der Cousin von MotoGP-Pilot Maverick Vinales tödlich.

Touring Car Masters: Finale in Salzburg

Finale mit den TCM-Stars der Saison 2021

Auf dem Salzburgring steigt das Saisonfinale der Touring Car Masters. Während im Sprint mit Georg Karner der Meister bereits feststeht, haben in der Endurance-Wertung noch fünf Piloten eine Chance...

Genau das braucht die Formel 1!

Gerhard Berger über knisterndes WM-Duell

Gerhard Berger freut sich zum Wohl der Formel 1 über das heiße Titelduell und würde der Abwechslung halber gerne Max Verstappen als Weltmeister haben.

FIA hätte Zeichen setzen können

Christian Horner: Beide Fahrer bestrafen!

Christian Horner findet, dass man Verstappen und Hamilton für die Kollision hätte bestrafen können, um ein Signal zu setzen - Boxenstopp-Panne durch Richtlinie.