MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Starke Leistung im Qualifikationsrennen
Gruppe C GmbH

KTM X-Bows in den Top-30

Erneut klassieren sich zwei KTM X-Bow im Feld der GT3-Fahrzeuge unter den Top 30. Die „AUTO MOTOR und SPORT“-Mannschaft erringt den Cup-Sieg sowie den 27. Gesamtrang, und der X-Bow GT4 Evo von Teichmann Racing wird sensationell als 28. gewertet.

Die letzte Testmöglichkeit vor dem Saison-Highlight auf der Nordschleife, dem traditionellen 24-Stunden-Rennen, wurde nicht von allen KTM X-Bow-Teams beziehungsweise Fahrzeugen genutzt, dennoch waren am Samstag und am Sonntag insgesamt zwei KTM X-Bow GTX (von AUTO MOTOR und SPORT sowie True Racing) und drei KTM X-Bow GT4 (von Teichmann Racing) auf dem Nürburgring unterwegs. In den freien Trainings wurde noch die eine oder andere Abstimmungsvariante ausprobiert, dabei gab es durch den Unfall der Startnummer 75 viel Arbeit für die Mechaniker,die das „AUTO MOTOR und SPORT“ Fahrzeug allerdings rasch wieder einsatzbereit machten. Davon abgesehen liefen Training und Qualifying für die KTM Teams aber gut und der bestplatzierte KTM X-Bow GTX mit Johannes Stuck, Ferdinand Stuck und Reinhard Kofler klassierte sich nur knapp außerhalb der Top-30, genauer gesagt auf Platz 33, während das Schwesterauto Startplatz 36 holte.

Am Sonntag ging es bei besten äußeren Bedingungen um 12 Uhr los, die Renndauer betrug sechs Stunden. Startfahrer Reinhard Kofler legte eine furiose Anfangsphase hin, in der ersten Runde konnte er mit zahlreichen GT3-Fahrzeugen kämpfen und als die erste Boxenstoppserie begann, lag der Oberösterreicher zwischenzeitlich sogar auf Gesamtrang drei. Im zweiten Renndrittel – Ferdi Stuck saß am Steuer – wurde der KTM X-Bow GTX dann aber leider von Elektronik-Problemen heimgesucht. Nachdem das Team fürchtete, das Getriebe könnte Schaden nehmen, stellte man das Auto sicherheitshalber ab. Besonders schade, da eine Top-25-Platzierung in Reichweite war. Dafür sprang das „AUTO MOTOR und SPORT“ Team in die Bresche: Christian Menzel, Jens Dralle, Markus Oestreich und Tim Schrick fuhren ein fehlerfreies Rennen und wurden auf dem tollen 27. Gesamtrang abgewunken. Christian Menzel: „Der KTM X-Bow GTX macht riesengroßen Spaß und läuft wie ein Uhrwerk. Heute hat sich’s zwar nicht immer optimal angefühlt, schnell war’s trotzdem. Wir sind super zufrieden und freuen uns tierisch auf das 24-Stunden-Rennen!“

Nicht minder groß war die Freude im Team von Teichmann Racing: Direkt hinter dem KTM X-Bow GTX kam nämlich der KTM X-Bow GT4 Evo der Adenauer Mannschaft ins Ziel, mit Platz 28 waren Georg Griesemann, Maik Rönnefarth und Yvey Volte am Ende sogar in die Phalanx der GT3-Fahrzeuge eingebrochen! Einen tollen 38. Gesamtrang feierte die Besatzung des Permit-B KTM X-Bow GT4 von Teichman Racing, Felix von der Laden, Tim Sandtler, Tamino Bergmeier und Florian Janits empfahlen sich damit ganz klar für höhere Aufgaben. Last but not least der dritte KTM X-Bow GT4 des Teams, mit Stephan Brodmerkel, Kara Osman Ercan und Karl-Heinz Teichmann auf Platz 41 der Endwertung.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

„Eine unglaublich harte Meisterschaft.“

DTM: Gerhard Berger über 2021 und die Zukunft

Der Tiroler freut sich über eine spannende DTM 2021 und Rückkehr der Fans. In diesem Interview zieht er sein Resümee und gibt Ausblicke auf die nächste Saison, für die er einen erneuten Start auf dem Red Bull Ring in Spielberg bestätigt.

Nach Abt-Drama äußert sich das Team

Sind DTM-Boxenstopps nicht sicher genug?

Das Abt-Team fordert nach dem Boxendrama in Hockenheim für 2022 sichere DTM-Stopps: Wie die ITR reagiert und wie die Unfallursache im Reglement behandelt wird.

Wettschulden sind Ehrenschulden!

Ricciardo darf in Austin NASCAR-Auto fahren

Zak Brown löst seine Wettschulden zeitnah ein und verschafft Daniel Ricciardo in Austin die Möglichkeit, das NASCAR-Auto von Dale Earnhardt zu fahren.

Offiziell: auf das LMP1-folgt ein LMDh-Programm

Alpine ab 2024 mit LMDh in Le Mans und WEC

Alpine setzt sein WEC-Engagement fort, sattelt aber erst 2024 vom modifizierten LMP1- auf ein LMDh-Auto um: Signatech, Oreca und eigene F1-Abteilung als Partner.