MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Nachbericht zum ersten Rennen

Die brandneue österreichische Simracing-Meisterschaft unterstützt durch die Austrian Motorsport Federation ist gestartet. 31 Teams lieferten zum Auftakt packenden digitalen GT-Rennsport – und das professioneller denn je.

Bereits beim Premierenrennen der Austrian Simracing Team Trophy (ASTT) auf dem Traditonskurs in Mosport (Kanada) war in Sachen Drama einiges geboten. Während Texense FitzSty Motorsport und Austrian Simracers Silver durch Fahrfehler und eine Disqualifikation patzten, blieb Leipert eSports mit dem Duo Marian Hensel und Kai Hitschler fehlerfrei und kürte sich damit zum allerersten Sieger der ASTT. Das Podest staubten aufgrund des 42SimStudio-ASR-Crashes etwas glücklich das GazX Racing Team und der MSC Puma Kuppenheim by FitzSty Motorsport ab.

Nervenschlacht bei Hitschler
Den notwendigen Null-Fehler-Job lieferte der eSports-Teamchef von Leipert eSports höchstpersönlich. In der zweiten Rennhälfte ließ sich Kai Hitschler vom verunfallten Calvin Dent (Texense FitzSty Motorsport) nicht beirren und fuhr einen verdienten Auftaktsieg entgegen. Dabei war Hitschlers Teamkollege Hensel hinter Sean D. Campbell (Texense FitzSty Motorsport) als Zweiter in die Boxenstraße abgebogen, benötigte allerdings beim Service deutlich weniger Zeit und vollzog den Führungswechsel. Diesen Spitzenplatz hatten von Runde 1 bis 21 die Austrian Simracers Silver inne, bevor sie durch eine Strafe die Chancen auf den Sieg abschreiben mussten.

GazX Racing Team staubt Rang 2 ab
Drama gab es ebenfalls beim Duell der um Platz 2 kämpfenden 42SimStudio Racing Yellow (Lukas Niedertscheider, Jan Seyffert) und Austrian Simracers Orange (Tobias Kurz, Markus Riemer). Das Rad-an-Rad-Gefecht endete 15 Minuten vor Rennende mit einem Crash. Bei der Kollision fiel Seyffert nach dem Boxenbesuch auf Position 16 zurück, während Riemer das Ziel auf Rang 18 sah. Die Kollision machte den Weg für das GazX Racing Team (Jonas Wanner, Martin Stattmann) und MSC Puma Kuppenheim by FitzSty Motorsport (Harald Stadler, Simon Rohowski) frei. GazX Racing Team staubte durch den Crash Silber ab, während MSC Puma von Startplatz neun aus das Podest komplettierte. Die Top-5 rundeten GazX Racing (Stefano Pellegrino, Hugo Sasse) und Epic Simracing Blue (Björn Dziuk, Dominik Bendrien) ab.

Texense FitzSty Motorsport verunfallt, Austrian Simracers Silver disqualifiziert
Eine bittere Pille mussten Texense FitzSty Motorsport und Austrian Simracers Silver schlucken. Zunächst wurde das Austrian-Simracers-Silver-Auto aufgrund eines Jump-Starts belangt und wurde kurz darauf aufgrund des nicht-Antretens der Stop-and-Go-Strafe von der Simulation aus dem Rennen genommen. Den Spitzenplatz beim Fahrerwechsel verloren, riskierte Dent in der Verfolgung von Hitschler zu viel. In der Moss-Kurve (Kurve 5) landete er aufgrund eines Verbremsers im Reifenstapel und war zur Aufgabe gezwungen. Weiters fielen auch Panda Wahn, PRISM Grandpa 1, Austrian Simracers Blue, Austrian Simracers Red und Speedworld Academy pb KTM Blue aus.

Plätze 6 bis 10 nicht aus den Top-Ten gestartet
Jene Fans, die Teams aus den weiter hinten startenden Positionen zu fiebern, kamen beim Auftakt auf ihre Kosten. Denn aus den in die Top-Ten gefahrenen Teams Austrian Simracers Green (6.), Racerwerk.com Red (7.), NML Motorsport (8.), BBR ProtoWorld Racing (9.), Noller Racing (10.), war der Sechste mit Platz 13 im Qualifying das bestplatzierte Fahrzeug außerhalb der Top-5. Racerwerk.com arbeite sich von Position 14 nach vorne, NML Motorsport, die gar eine Extrarunde aufgrund des verfehlten Boxenplatzes absolvieren mussten, kam von Platz 19. BBR ProtoWorld Racing machte von Quali-Rang 25 auf sich aufmerksam, während Noller Racing eine Position vor NML Motorsport startete.

Der nächste Lauf der Austrian Simracing Team Trophy findet am 3. Juli auf dem Circuit de Spa-Francorchamps (Belgien) statt. Zu sehen erneut auf www.twitch.tv/astt_live

Die Rennhighlights im Video:

Premierensieger Kai Hitschler von Leipert eSports:
„Ich muss sagen, der Start von Marian – respekt! Der ist so konstant gefahren, nur bei einer Überrundung haben wir uns einen kleinen Schaden vorne rechts eingefahren mit Optional Repairs, die haben wir aber sein gelassen. Sonst waren die Zweikämpfe alle fair. Nach dem Boxenstopp hatten wir 20 Sekunden Vorsprung, da hat Marian zu mir gesagt ‚fahr‘ das Ding nachhause‘ und das war dann auch der Plan. Das habe ich dann locker gemacht … aber ich bin trotzdem komplett nassgeschwitzt.“

Serien-Initiator Martin Potocnik:
„Das erste Rennen der ASTT ist erfolgreich über die Bühne gegangen, auch der Stream ist auf Anhieb gut angenommen worden. Das Feedback der Fahrer und Teams war fast ausschließlich positiv. Die Abläufe während dem Rennen haben sehr gut funktioniert. Vielen Dank an dieser Stelle an die AMF-Sportkommissare Philip und Markus für die Unterstützung bei der Beurteilung der Zwischenfälle! In meinem Kopf gibt es schon eine lange Liste an zusätzlichen Weiterentwicklungen, um in Zukunft den Teilnehmern und Zusehern ein noch besseres Erlebnis bieten zu können. Gemeinsam haben wir hier etwas richtig Cooles auf die Beine gestellt!“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

3. Lauf Porsche Carrera Cup

Huber Racing Piloten auf dem Stockerl

Die für das in Neuburg am Inn (unweit von Schärding) beheimate Huber Racing Team startenden Piloten Laurin Heinrich und Leon Köhler bestimmten mit ihren Porsche das sportliche Geschehen in der Steiermark. Der in Leoben geborene Christopher Zöchling konnte sich bei seinem Heimspiel nicht so optimal in Szene setzen.

Erinnerung an die Botschafterin des Nürburgrings

Sabine-Schmitz-Kurve nun offiziell

Beim 6-Stunden-Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie wird die Sabine-Schmitz-Kurve eingeweiht. Sie liegt als erste Kurve der Nordschleife am Ortsrand von Nürburg.

ADAC GT Masters Spielberg 2021

Die besten Momente des Laufs am Red Bull Ring

Wie haben sich die Favoriten und Österreicher beim diesjährigen Auftritt der ADAC GT Masters am Red Bull Ring in Spielberg geschlagen? Das klären unsere Kollegen von TV22 in einer Reihe von Videobeiträgen.

2. Lauf ADAC GT MASTERS

Kein österreichisches Heimspiel

Die acht österreichischen Piloten konnten sich mit ihren GT3 auf dem Red Bull Ring in Spielberg nicht in Szene setzen. Lediglich der Wiener Mirko Bortolotti im Grasser Lamborghini Huracan konnte im Samstagsrennen zeigen was möglich ist, wenn alle notwendigen Details zusammenkommen.

"Bei uns war das damals normal"

Gerhard Berger über Masepin-Manöver

Gerhard Berger zieht einen Vergleich zwischen dem Masepin-Manöver und seiner eigenen Zeit und glaubt nicht, dass der Russe Mick Schumacher schlagen kann.