MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Dreimaliger Indy-500-Sieger Bobby Unser verstorben Bobby Unser ist im Alter von 87 Jahren eines natürlichen Todes gestorben
IndyCar

Dreimaliger Indy-500-Sieger Bobby Unser verstorben

IndyCar-Legende Bobby Unser ist im Alter von 87 Jahren friedlich eingeschlafen - Der zweimalige IndyCar-Meister hinterlässt seine Frau und vier Kinder

Bobby Unser, dreimaliger Sieger des Indianapolis 500, ist am Sonntag im Alter von 87 Jahren in seinem Zuhause in Albuquerque (New Mexiko) verstorben. Das teilte seine Familie am Montag mit.

Unser gewann das Indy 500 in den Jahren 1968, 1975 und 1981. Damit ist er der einzige Fahrer neben Rick Mears, der das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis in drei unterschiedlichen Jahrzehnten gewinnen konnte.

Er wurde 1934 in Colorado Springs als Bruder von Al Unser sen. geboren. Er war außerdem Onkel von Al jun. Beide haben ebenfalls das Indy 500 gewinnen können. Ein weiterer Bruder, Jerry, starb bei der 1959er-Ausgabe des Rennens.

Bobby Unser begann 1949 mit dem Motorsport auf dem Roswell Speedway. Schon ein Jahr später gewann er seine erste Meisterschaft bei den Southwestern Modified Stock Cars im Albuquerque Speedway Park. Nach drei Jahren in der Air Force von 1953 bis 1955 entschieden sich Bobby und seine Brüder Terry und Al, Rennfahrer-Karrieren im United States Auto Club (USAC) zu verfolgen.

Bobby holte sieben Siege bei den USAC Sprint Cars und wurde in den Jahren 1965 und 1966 jeweils Dritter der Meisterschaft. Außerdem gewann er sechs USAC-Stock-Car-Rennen und drei Läufe bei den USAC Midgets.

Große Karriere bei den IndyCars

Seine Karriere bei den IndyCars begann Ende 1962. Drei Jahre lang fuhr er für Andy Granatelli auf Boliden mit dem legendären Novi-Motor. Bei seinem ersten "500"-Start 1963 kam er noch nicht weit: Nach zwei Runden beendete ein Unfall sein Rennen.

Es dauerte bis 1967, dass er seinen ersten Sieg auf der Mosport-Strecke holte. 1968 und 1974 wurde er IndyCar-Meister (strenggenommen Meister der USAC Championship Car Series). Er holte während seiner Karriere 35 Siege, landete achtmal unter den besten Drei der Endabrechnung und wurde 1990 Teil der Hall of Fame des Indianapolis Motor Speedways.

Nach seinem kontroversen Indy-500-Sieg 1981 beendete er seine Karriere. Der Sieg wurde ihm zunächst aberkannt, weil er andere Fahrzeuge unter Gelb überholt haben soll. Fünf Monate später erhielt er den Sieg zurück, weil Teambesitzer Roger Penske juristisch erfolgreich gegen das Ergebnis vorging. Unser wurde stattdessen zu einer Geldstrafe von 40.000 Dollar verurteilt.

Nach dieser Kontroverse gab er an, dass er über den Zustand des Sports desillusioniert sei. Dennoch startete er eine erfolgreiche TV-Karriere. Er arbeitete bei IndyCar- und NASCAR-Rennen für ABC, NBC und ESPN.

Bobby Unser holte außerdem 13 Klassensiege beim legendären Pikes-Peak-Bergrennen und wurde zehnmal Gesamtsieger, was beim "Race to the Clouds" mit dem Titel "King of the Mountain" bezeichnet wird.

Unser hinterlässt sein Frau Lisa, seine Söhne Bobby jun. und Robby sowie seine Töchter Cindy und Jeri.

Motorsport-Total.com

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Gleich sieben werksunterstützte BMW M6 GT3 gehen 2021 ins Rennen um den Sieg bei den 24h Nürburgring - Siegreiches Trio aus 2020 gesprengt.

24h-Nürburgring Qualifikations-Rennen

Generalprobe des Langstrecken-Highlights

Vor dem Endurance-Klassiker war eines schon jetzt ganz deutlich: Die Leistungsdichte an der Spitze ist nochmals gestiegen – 21 Boliden waren nach sechs Stunden in einer Runde.

Toto Wolff schaltete sich in Valtteri Bottas Funk, um ihn zu motivieren: Doch weil danach nicht viel ging, will der Österreicher vielleicht lieber seine "Klappe halten".

Ablauf, Regeln und Format erklärt

Jetzt fix: Formel 1 führt Sprintrennen ein

Die Formel geht 2021 neue Wege und führt erstmals Sprintrennen ein. Alle Infos und Erklärungen zum Ablauf und zu den Regeln des neuen Formats.

Zweiter Lauf des KTM X-Bow Cup

Top-30-Resultate und ein "Leihfahrzeug" am Podium

165 Teams, darunter mehr als 30 GT3-Fahrzeuge, und dennoch zwei KTM X-Bow GTX in den Top 30 – so lautet die tolle Bilanz des 62. Eibach ADAC ACAS Cup.

Pech für Max Verstappen: Er fährt im Qualifying in Portimao die schnellste Runde, doch auf Poleposition steht Valtteri Bottas - Sebastian Vettel erstmals in Q3.