MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Erneuter Podestplatz für Jürgen Schmarl

DAI-Trophy in Pomposa

Den Kurzurlaub mit der Familie am Gardasee am letzten Wochenende, nützte Jürgen Schmarl für einen Abstecher in das 180 Kilometer entfernte Pomposa. Dort standen zwei Rennläufe im Rahmen der DAI-Trophy am Programm.

Anfangs schaute es nicht gut aus für den Rumer. Platzte doch gleich beim ersten Training der Motor seines Karts. Kurzerhand besorgte sich Schmarl Ersatz bei einem befreundeten Rennfahrerkollegen und baute den neuen Antrieb ein. Das freie Training war damit allerdings Geschichte. Deshalb ging es ohne Trainingsrunden gleich ins Qualifying und das beendete Schmarli auf Platz acht. Keine optimale Ausgangsposition, in das mit starken Fahrern besetzte Rennen. Trotzdem konnte sich der erfahrene Racer noch bis auf P4 vorarbeiten.

Im zweiten Lauf zeigte Schmarl dann noch einmal seinen ganzen Kampfgeist, fuhr ein starkes Rennen und überholte in der letzten Runde noch zwei Kontrahenten. Das bedeutete Rang drei und endlich wieder einen Podestplatz. Danach ging es gutgelaunt zurück zur Familie an den Gardasee.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Frankreich-Sieg widerlegt Anschuldigungen der Kritiker

Red-Bull-Teamchef Horner steht hinter Verstappen

Christian Horner glaubt, dass Red Bull mit Max Verstappens Sieg in Frankreich eine richtige Antwort auf die jüngsten "Anschuldigungen" gegen das Team gegeben hat

ADAC TCR: Red Bull Ring 2021 Schlussbericht

Ein Wiener Team schockt deutsche Favoriten

Beim Gastspiel der ADAC TCR Germany auf dem Red Bull Ring räumte das österreichische Wimmer Werk Motorsport Team mit zwei Siegen durch Eric Scalvini mächtig ab. Zwei Siege in Trophy-Wertung komplettierten das Glück.

"Bei uns war das damals normal"

Gerhard Berger über Masepin-Manöver

Gerhard Berger zieht einen Vergleich zwischen dem Masepin-Manöver und seiner eigenen Zeit und glaubt nicht, dass der Russe Mick Schumacher schlagen kann.

FIA World Cup Cross-Country Rallye Kasachstan

Wüste Ergebnisse mit internationaler Beteiligung

In der zweiten Runde des FIA-Weltcup für Cross-Country-Rallyes ging es durch die schier endlosen Weiten Kasachstans. Erstaunlich talentiert auf diesem losen Untergrund: Ex-DTM-Pilot Matthias Ekström.