MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Moto3-Fahrer Jason Dupasquier an Unfallfolgen verstorben Der Schweizer Jason Dupasquier wurde 19 Jahre alt
Motorsport Images

Moto3-Fahrer Jason Dupasquier an Unfallfolgen verstorben

Jason Dupasquier ist an den Verletzungen des schweren Unfalls im Moto3-Qualifying in Mugello verstorben - Der Schweizer vom PrüstelGP-Rennstall wurde 19 Jahre alt

Moto3-Fahrer Jason Dupasquier hat den schweren Unfall im Qualifying für den Grand Prix von Italien in Mugello nicht überlebt. Der Schweizer, der für das sächsische PrüstelGP-Team fuhr, wurde 19 Jahre alt.

Am Ende des Qualifyings stürzte Dupasquier am Ausgang von Kurve 9 (Arrabbiata 2) per Highsider. Ayumu Sasaki, der direkt dahinter war, konnte nicht ausweichen und erwischte Dupasquier im Bereich des Kopfes und des Oberkörpers.

Anschließend wurde er auch von Jeremy Alcoba getroffen. Auch Sasaki und Alcoba stürzten, blieben aber unverletzt. Die Sorge galt Dupasquier, der reglos auf der Strecke lag. Das Training wurde sofort abgebrochen.

Die Rettungskräfte waren rasch zur Stelle und kümmerten sich um den Freiburger aus dem Ort Bulle. Er wurde eine halbe Stunde lang auf der Strecke versorgt. Ein Krankenwagen fuhr zur Unfallstelle, aber es wurde entschieden, dass der Rettungshelikopter gebraucht wurde.

Dupasquier wurde zur weiteren Behandlung ins Careggi Krankenhaus nach Florenz geflogen. Es wurde ein Polytrauma diagnostiziert. Dupasquier hatte Kopfverletzungen, Brustverletzungen und Bauchverletzungen. Die Situation wurde von Beginn an als sehr ernst und kritisch bezeichnet.

Im Anschluss an das Moto3-Rennen wurde vermeldet, dass Dupasquier an seinen Verletzungen verstorben ist.

Er war der Sohn von Motocross-Fahrer Phillipe Dupasquier und begann seine Karriere mit Supermoto-Rennen. 2016 gewann er die Moto3-Klasse in der ADAC NEC-Meisterschaft. Anschließend trat Dupasquier in der Moto3-Junioren-WM an.

Außerdem sammelte er im Red Bull Rookies-Cup Erfahrungen. Die Saison 2019 beendete er auf dem achten Platz. Das löste schließlich das Ticket für den Einstieg in die Moto3-Weltmeisterschaft. Für die Moto3-Saison 2020 wurde er vom sächsischen PrüstelGP-Team unter Vertrag genommen.

In seiner Rookie-Saison gelang Dupasquier kein WM-Punkt. 2021 gab es einen sportlichen Aufwärtstrend. Er sammelte in allen fünf Rennen WM-Punkte und lag vor Mugello auf dem zehnten WM-Platz.

Motorsport-Total.com

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kein Glück im GT World Challenge Europe Endurance Cup

Nürburgring: GRT verliert Podium in letzter Minute

GRT Grasser Racing Team kämpfte auf dem Nürburgring um den Klassensieg. Die Vorzeichen standen gut: Das Fahrertrio sicherte sich im Lamborghini Huracán GT3 EVO die Pole Position im Silver Cup. Das erhoffte Top-Resultat war dem Team jedoch nicht vergönnt.

Touring Car Masters: Finale in Salzburg

Finale mit den TCM-Stars der Saison 2021

Auf dem Salzburgring steigt das Saisonfinale der Touring Car Masters. Während im Sprint mit Georg Karner der Meister bereits feststeht, haben in der Endurance-Wertung noch fünf Piloten eine Chance...

George Russell wird Bottas-Nachfolger

Offiziell: Russell fährt 2022 für Mercedes

Es ist fix: George Russell fährt ab 2022 für das Formel-1-Team von Mercedes und wird damit neuer Teamkollege von Lewis Hamilton - "Langjähriger Vertrag" für Russell.

Erklärungsversuche und welche Lektionen er gelernt hat

Carlos Sainz: Drei Unfälle an vier Wochenenden

Wie Ferrari-Fahrer Carlos Sainz seine drei Formel-1-Unfälle seit August erklärt und warum er im Grand Prix in Monza nicht sein volles Selbstvertrauen hatte.

Gemeinsam mit Klaus Bachler blicken wir zurück auf das Leben von Walter Penker, der sich nach einem tragischen Sturz Ende August nicht mehr erholt hat...