MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
MotoGP 2021: KTM präsentiert Teams KTM ist bereit für die fünfte MotoGP-Saison
KTM

MotoGP 2021: KTM präsentiert beide Teams, neue Farben bei Tech 3

KTM ist mit einem veränderten Aufgebot bereit für die fünfte MotoGP-Saison - Neue Farben im Tech-3-Team - Weitere Rennsiege das erklärte Ziel

KTM hat die beiden Teams für die MotoGP-Saison 2021 präsentiert. Im Werksteam werden Brad Binder und Miguel Oliveira an den Start gehen. Für das Satellitenteam Tech 3 greifen Danilo Petrucci und Iker Lecuona an. Technisch sind alle vier Motorräder ident.

Für die österreichische Marke wird es das fünfte Jahr in der Königsklasse sein. Aufgrund der Erfolge der vergangenen Saison (drei Siege, fünf dritte Plätze) gilt KTM nicht mehr als "Concession-Team" und ist mit Honda, Yamaha, Suzuki und Ducati gleichgestellt.

Das heißt, dass die Motorentwicklung künftig eingefroren ist und die Stammfahrer weniger testen dürfen. Trotzdem konnte KTM die RC16 für die neue Saison noch gründlich überarbeiten und weiterentwickeln. Dani Pedrosa bleibt als Testfahrer an Board.

Auch personell gibt es einige Änderungen. Binder hat sich seinen ehemaligen Moto2-Crew-Chief Andres Madrid in die Box geholt. Oliveira, der vom Tech-3-Team kommt, übernimmt die ehemalige Crew von Pol Espargaro, der zu Honda abgewandert ist, rund um Paul Trevathan.

Orange Farben im Tech-3-Team

Im Tech-3-Team wird in diesem Jahr Guy Coulon kürzer treten. Neuzugang Petrucci, der für Ducati zwei Grands Prix gewonnen hat, arbeitet mit Sergio Verbena zusammen, der 2020 noch Binders Crew-Chief war. Lecuona wird weiterhin von Guy Coulon betreut.

Neu ist das orange Design des Satellitenteams. Da Red Bull das Sponsoring von Tech 3 reduziert hat, ist KTM deutlicher größer auf den Motorrädern des Satellitenteams zu sehen. Die enge Zusammenarbeit wird dadurch unterstrichen, denn KTM bezeichnet Tech 3 als gleichgestelltes Team.

Formal gesehen läuft der Vertrag zwischen KTM und Tech 3 mit Jahresende aus. "Aber der Wunsch nach Fortsetzung ist groß", sagt Tech-3-Teamchef Herve Poncharal. "Ich kann mir kaum ein anderes Szenario vorstellen. Wir sprechen darüber und ich hoffe, wir können bald etwas unterschreiben."

KTM hat sich bereits langfristig zur MotoGP bekannt. Mit Promoter Dorna wurde zu Jahresbeginn ein neuer Vertrag für die Jahre von 2022 bis 2026 unterzeichnet. Das erklärte Ziel lautet, eines Tages die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Seit dem MotoGP-Einstieg im Jahr 2017 hat sich KTM kontinuierlich verbessert. Das zeigen auch die Zahlen der Konstrukteurswertung. Im ersten Jahr wurden 69 WM-Punkte gesammelt, im zweiten 72 und im dritten 111. Im vergangenen Jahr wurden es bei nur 14 Rennen 200 Zähler.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

In Assen: Auer, Klien und Bortolotti

Österreichisches Triumvirat am DTM-Start

Vom 17. bis zum 19. September dreht sich im Norden der Niederlande alles um die DTM. Mit dabei ist ein dynamisches Trio aus Österreich: Lucas Auer, Christian Klien und Mirko Bortolotti

Touring Car Masters: Finale in Salzburg

Finale mit den TCM-Stars der Saison 2021

Auf dem Salzburgring steigt das Saisonfinale der Touring Car Masters. Während im Sprint mit Georg Karner der Meister bereits feststeht, haben in der Endurance-Wertung noch fünf Piloten eine Chance...

Was die DTM von der Formel 1 unterscheidet

DTM VS F1: Albon zieht den Vergleich

Alexander Albon sieht nicht nur massive Unterschiede beim Auto, sondern auch im deutlich familiäreren Umfeld der GT3-Serie im Vergleich zur Königsklasse.

"Hoffentlich verlieren wir keine Fans"

DTM 2022 mit fünf Auslandsstationen

Neun Wochenenden, davon fünf im Ausland: Die DTM internationalisiert sich 2022 weiter - Verliert die Serie so auf Dauer ihre Fan-Basis in Deutschland?

"Am Ende war alles fertig"

DTM: Lucas Auers perfekter Tag in Assen

Erst die überraschende Poleposition, dann der erste Saisonsieg: Lucas Auer landete beim DTM-Rennen in Assen einen Befreiungsschlag, den er selbst nicht ganz versteht.

FIA hätte Zeichen setzen können

Christian Horner: Beide Fahrer bestrafen!

Christian Horner findet, dass man Verstappen und Hamilton für die Kollision hätte bestrafen können, um ein Signal zu setzen - Boxenstopp-Panne durch Richtlinie.