MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Vinales legt sich auf Twitter mit MotoGP-Fans an und löscht Account Maverick Vinales stellte auf Twitter einiges klar und machte dann Nägel mit Köpfen
Motorsport Images

Vinales legt sich auf Twitter mit MotoGP-Fans an und löscht Account

Auf den Frust über das schwache Rennergebnis in Portimao folgte der Hate im Netz: Maverick Vinales wehrte sich und zog dann die Reißleine

Maverick Vinales mischte sich am Montag in eine Debatte zwischen Fans auf seinem Twitter-Account ein und versicherte: "Ich gehe hier nicht weg, bis ich gewinne." Der Yamaha-Fahrer schloss daraufhin seine Twitter-Seite.

Der Diskussion voraus ging ein für Vinales und sein Team enttäuschender Grand Prix von Portugal am Wochenende. Der Spanier überquerte die Ziellinie als Elfter nach einem sehr schwierigen Rennen, bei dem er aus der vierten Reihe starten musste. Am Vortag war ihm seine schnellste Runde im Qualifying gestrichen worden.

Der Yamaha-Pilot soll die Streckenbegrenzung überschritten haben. Die verlorene Runde hätte es ihm erlaubt, aus der ersten Reihe zu starten, und seine Chancen auf einen möglichen Podestplatz freilich um ein Vielfaches erhöht.

Gerüchte um Rückzugsdrohung an die Dorna

Entsprechend tief saß der Ärger über die gestrichene Runde. Bilder, die im Internet kursieren, zeigen, dass Vinales die Tracklimits nur um ein paar Millimeter überschritt. Allerdings hat die MotoGP in diesem Jahr ein elektronisches System eingeführt, das genau feststellt, ob ein Fahrer die Linie verlässt oder nicht.

Als Vinales' Crewchief Esteban Garcia am Sonntag im TV behauptete, dass das elektronische System nicht ausgelöst wurde und es ein Steward gewesen sei, der die Entscheidung nach Augenmaß getroffen habe, lief die Debatte schließlich aus dem Ruder. Wenig später berichtete ein Medienunternehmen, dass Vinales dem WM-Promoter Dorna mit einem Rückzug aus der Meisterschaft gedroht habe.

Das stachelte die Debatte unter den Fans im Internet an, in die sich der MotoGP-Pilot selbst einschaltete, um klarzustellen, dass er nirgendwo hingehen wird. "Hier werden Dinge erfunden", schrieb Vinales auf seinem Twitter-Account.

Vinales löscht seinen Account nach Twitter-Hate

"Was soll ich mich bei der Dorna beschweren, wenn wir uns alle bei ihnen für die tolle Meisterschaft bedanken müssen, die sie machen", stellte er die Gerüchte richtig. "Dass ich mich zurückziehen werde? Hahahaha, ich gehe hier nicht weg, bis ich gewonnen habe. Es gibt keine Ausreden, ich sage immer die Wahrheit."

"Aber wenn du denkst, dass ich ein schlechter Mensch bin, ist das okay! Und wenn jemand mein Motorrad mehr verdient, dann soll er es nehmen. Ich habe kein Problem damit, denn ich weiß, wo ich hin will, und werde alles tun, was dafür nötig ist."

An seine Kritiker richtete Vinales noch eine letzte Ansage: "Wenn mich jemand kritisieren will, kann er mich aus seinem Twitter-Account löschen. Ansonsten werde ich meinen Account löschen, damit habe ich kein Problem. Danke an alle, die mich unterstützen, denn ich weiß das wirklich zu schätzen. Ich umarme euch!"

Danach schloss der Spanier seinen Twitter-Account (@mvkoficial12), der seitdem nicht mehr verfügbar ist. Die Seite hatte er im Jahr 2010 erstellt und bis zum Zeitpunkt der Deaktivierung 370.467 Follower gesammelt.

Motorsport-Total.com

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Zweiter Lauf des KTM X-Bow Cup

Top-30-Resultate und ein "Leihfahrzeug" am Podium

165 Teams, darunter mehr als 30 GT3-Fahrzeuge, und dennoch zwei KTM X-Bow GTX in den Top 30 – so lautet die tolle Bilanz des 62. Eibach ADAC ACAS Cup.

Das für den 13. Juni geplante Formel-1-Rennen in Kanada ist wie erwartet aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden - Istanbul springt ein

Toto Wolff schaltete sich in Valtteri Bottas Funk, um ihn zu motivieren: Doch weil danach nicht viel ging, will der Österreicher vielleicht lieber seine "Klappe halten".

Ablauf, Regeln und Format erklärt

Jetzt fix: Formel 1 führt Sprintrennen ein

Die Formel geht 2021 neue Wege und führt erstmals Sprintrennen ein. Alle Infos und Erklärungen zum Ablauf und zu den Regeln des neuen Formats.

Stefano Domenicali fühlt sich durch den Superliga-Vorstoß im Fußball an ähnliche Versuche in der Formel 1 erinnert und rät dem Sport zu einer Kostenkontrolle.

Da für den ursprünglich geplanten Termin Anfang Juli keine Genehmigung der Stadt Nürnberg vorliegt, soll die DTM im Herbst auf dem Norisring fahren.