MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mikro Bortolotti als Lamborghini-LMDh-Fahrer bestätigt Andrea Caldarelli und Mirko Bortolotti sind die LMDh-Testfahrer für Lamborghini
Lamborghini

Lamborghini-LMDh-Fahrer: Zwei bestehende Werkspiloten verkündet

Lamborghini holt mit Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli zwei Eigengewächse ins LMDh-Projekt - Sie werden die Entwicklungsarbeit übernehmen

Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli sind die ersten beiden Fahrer im LMDh-Projekt von Lamborghini, das im Jahr 2024 sein Renndebüt sehen wird. Damit bedient sich der italienische Sportwagenhersteller seines eigenen Fahrerkaders.

Die beiden Italiener (obschon Bortolotti in Österreich aufwuchs und daher fließend Deutsch spricht) werden Testfahrer für das Fahrzeug, das auf einem Ligier-LMP2-Chassis aufbauen wird. Ein Großteil der Entwicklung wird auf das Jahr 2023 entfallen, ein Jahr später wird das Wettbewerbsdebüt erfolgen. Lamborghini sorgt für weiteren Zuwachs in der boomenden Hypercar-/GTP-Klasse.

Lamborghini wird kein selbstfinanziertes Team an den Start bringen, sondern mit dem bekannten GT3-Modell weitermachen. Hier werden Kundenteams hochgradig unterstützt.

Die Fahrerwahl ist kein Zufall: Bortolotti wird als schnellster Lamborghini-Fahrer überhaupt gehandelt und kann auf eine lange Formelkarriere zurückblicken, in der er sogar zwischenzeitlich Ferrari-Junior gewesen ist. Unter anderem wurde er Meister der Formel 2 2011.

Es handelt sich hierbei um die Serie von Jonathan Palmer. Sie ist nicht mit der heutigen Formel 2 zu verwechseln, die aus der GP2 hervorgegangen ist. Monoposto-Erfahrung ist bei der Entwicklung eines Prototypen Gold wert, weil es sich ebenfalls um Abtriebsfahrzeuge handelt. GT-Autos und Tourenwagen hingegen generieren mehr Grip über mechanische Komponenten.

Natürlich kommt seine Verpflichtung wenig überraschend, denn Bortolotti trat bereits in diesem Jahr als Aufwärmübung bei den 24 Stunden von Le Mans auf einem Oreca 07 des Teams WRT an, für das er schon während seines einjährigen Audi-Stints im Jahr 2020 im GT3-Sport gefahren ist.

"Ich freue mich sehr, meine Karriere mit Lamborghini fortzusetzen und ein neues, spannendes Kapitel aufzuschlagen", so der 32-Jährige aktuelle DTM-Tabellenführer. "Ich bin Lamborghini Squadra Corse sehr dankbar, dass sie das LMDh-Projekt möglich machen und mir ihr uneingeschränktes Vertrauen schon seit 2024 schenken."

"Es ist gleichzeitig eine große Ehre und auch Verantwortung, diese Marke bei den wichtigsten Langstreckenrennen im Kampf um den Gesamtsieg zu repräsentieren."

Caldarelli bringt Erfahrung aus der Super GT mit. Die GT500-Boliden sind Le-Mans-Prototypen sehr ähnlich. Außerdem fuhr er vier Jahre lang in der Super Formula. Er wurde 2019 gemeinsam mit Marco Mapelli Meister aller drei Blancpain-GT-Meisterschaften in Europa (heute GTWC Europe) mit FFF Racing, deren Teamchef er gleichzeitig ist.

"Als ich 2017 Lamborghini-Pilot geworden bin, hatte ich immer das Ziel, meinen Kindheitstraum zu erfüllen: mit meiner Lieblingsmarke die den prestigeträchtigsten Langstreckenrennen zu fahren", sagt der seinerseits 32-Jährige. "Ich bin auf das neue Kapitel gespannt und werde alle meine Erfahrung in dieses Projekt einbringen, um neue, prestigeträchtige Trophäen zu holen."

Lamborghini-Motorsportchef Giorgio Sanna fügt hinzu: "Wir sind außerordentlich stolz darauf, Mirko und Andrea als erste Fahrer für das LMDh-Programm zu verkünden. Beide haben substanziell dazu beigetragen, historische Resultate für Lamborghini im GT-Sport einzufahren."

"Ich bin mir sicher, dass ihr Talent und ihre Erfahrung uns sehr dabei weiterhelfen werden, in der höchsten Endurance-Kategorie konkurrenzfähig zu sein."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Marko ist knallhart, aber fair!"

Bortolotti über verpasste F1-Chance bei Red Bull

DTM-Leader Mirko Bortolotti über seinen Formel-1-Traum: Wieso er 2010 nach einem Jahr freiwillig Red Bull verließ und was an den Gerüchten als Massa-Ersatz dran war

Aufwärtstrend für RTR Projects

ADAC GT4 Zandvoort: Nachbericht KTM

Nach dem für RTR Projects herausfordernden Rennwochenende im niederländischen Zandvoort fand das tschechische KTM-Kundenteam beim siebten und achten Lauf der ADAC GT4 Germany zu alter Form zurück.

Mehr Unterstützung für die Frauen der W-Serie

Hamilton: Müssen Fahrerinnen besser fördern!

Lewis Hamilton findet, dass "viel mehr" getan werden muss, um Fahrerinnen der W-Serie den Aufstieg in andere Klassen zu ermöglichen.