MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
MotoGP: neue KTM für 2023 Dani Pedrosa sammelt hauptsächlich Informationen mit dem neuen Prototypen
Dorna Sports

Neue KTM für 2023: Brad Binder mit erstem Eindruck zufrieden

Beim Misano-Test arbeitete hauptsächlich Dani Pedrosa mit der ersten Version der KTM für 2023 - Auch Brad Binder durfte sich einen ersten Eindruck verschaffen

Beim Misano-Test im September rückte KTM mit einer ersten Version der RC16 für die MotoGP-Saison 2023 aus. Die meisten Runden drehte damit Testfahrer Dani Pedrosa. Aber auch Brad Binder durfte sich einen ersten Eindruck vom weiterentwickelten Motorrad verschaffen.

"Ja, ich bin zwei Runs mit dem neuen Motorrad gefahren", bestätigt der Südafrikaner. "Das Motorrad ist noch sehr neu. Die Idee war, dass Dani die ganzen Runden damit fährt, um Informationen zu sammeln."

"Ich bin damit nur gefahren, um zu checken, dass alles gut funktioniert. Der Sitz sieht anders aus und kleine Positionen haben sich verändert. Aber der Unterschied ist nicht so groß. Das Turning scheint etwas besser zu sein. Das brauchen wir."

"Sie waren in ziemlicher Eile, um es für den Test fertigzustellen. Deswegen war es mehr ein Shakedown. Ich war zufrieden. Es war überhaupt nicht schlecht. Ich bin die gleiche Zeit wie mit meinem normalen Motorrad gefahren. Für den ersten Versuch ist das immer erfolgreich."

"Ich bin einen Run mit gebrauchten Reifen gefahren. Dann haben wir neue Reifen montiert, um zu sehen, wie es läuft. Es ist noch alles brandneu und braucht noch Arbeit. Es gibt noch viel Arbeit, aber das ist Danis Job."

Für die Werksfahrer gibt es in diesem Kalenderjahr nur noch einen offiziellen Testtag. Dieser findet am Dienstag (8. November) nach dem Saisonfinale in Valencia statt. Nach der Winterpause sind die nächsten offiziellen Testfahrten für den Februar in Sepang geplant.

Deshalb liegt es an Pedrosa. Für den Spanier sind im November und Dezember noch private Testfahrten vorgesehen. Je nach Wettersituation könnten sie in Jerez durchgeführt werden. Diese Feedbacks sind wichtig, um über den Winter die Motorräder vorbereiten zu können.

Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Aerodynamik. Als die MotoGP Anfang August in Silverstone gastierte, besuchten Motorsportchef Pit Beirer und Heinz Kinigadner die Formel-1-Fabrik von Red Bull in Milton Keynes.

Man einigte sich auf eine Zusammenarbeit im Bereich Aerodynamik. Die ersten Entwicklungen könnte Pedrosa bereits am Ende des Jahres für seine Privattests erhalten.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Teamchef über die Red-Bull-Dominanz

Horner: "Möchte Toto Schmerzen zufügen"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner wünscht sich eine Dominanz seines Teams in den kommenden Jahren, um Rivale Mercedes mit Toto Wolff Schmerzen zuzufügen.

Die Entscheidungen fallen in Polen

Suzuki Swift Cup Poznan 2022: Vorschau

Die letzten drei Saisonrennen im SWIFT Cup EUROPE bzw. im SUZUKI Motorsport Cup AUSTRIA stehen an. Rein rechnerisch haben davor noch sechs bzw. fünf Piloten Titel-Chancen, wobei auch ein Streichresultat entscheidend sein kann. Es wird also spannend am 30. September und 01. Oktober in Polen.

Offizielle Einigung nach Verzögerungen

Formel 1 bestätigt sechs Sprintrennen für 2023

Die Formel 1 und die FIA konnten sich nach monatelangen Verzögerungen auf sechs Sprintrennen für die Saison 2023 einigen - Suche nach Austragungsorten

Der Titelkampf wird zum Thriller

DTM Spielberg 2: Preining siegt!

Thomas Preining feiert bei Regen den Heimsieg in Spielberg und greift noch in den Titelkampf ein, Rene Rast rutscht am Ende durch den Reifenpoker aus den Punkten.

"Sind keine Laborratten, sondern Pioniere!"

Biosprit im Formelsport

Die Formel 2 und Formel 3 werden in der kommenden Saison nachhaltigem Sprit einsetzen - Geschäftsführer Bruno Michel sieht die Meisterschaften als Vorreiter

Mattia Binotto hat einen anderen Verdacht

Tifosi-Buhrufe waren nicht gegen Verstappen

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist sich sicher, dass die Buhrufe gegen Max Verstappen nach dem Rennen der FIA für das Ende hinter dem Safety-Car galten