MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Neue Siegertypen

Das swisspor Rallycross in Melk lockte nach zwei Saisonen Pause bei gutem Wetter wieder Tausende Zuschauer auf den Wachauring. Aus österreichischer Sicht war es aber ein hartes Wochenende: Die FIA-Zonenstarter dominierten die Rennen am Wachauring weitestgehend. Für die Action auf der Strecke selbst aber war das freilich dennoch zuträglich. In der Königsklasse der Supercars etwa fiel die Entscheidung erst in der letzten Runde. Und am Ende gab's aus rot-weiß-roter Perspektive immerhin Achtungserfolge.

Das Organisationsteam rund um JWRacing und dem Leru Racing Team 2 zeigten sich mit dem swisspor Rallycross-Event in Melk mehr als zufrieden: „Ich kann mich an keine so reibungslose Veranstaltung erinnern. Ich bin sehr glücklich, zumal auch das Feedback der Fans und Fahrer durchwegs positiv war. Auch die Neuerungen rund um die veränderte Streckenführung sind gut angenommen worden“, so Organisator Jürgen Weiß zum letzten Staatsmeisterschafts-Lauf auf heimischen Boden in dieser Saison.

Zum Sportlichen:


Supercars
Alois Höller hatte nach dem Semifinale sein Plansoll erfüllt: Der 65-jährige Oberösterreicher fuhr die notwendigen Punkte ein und holte sich seinen insgesamt 43. (!) Titel. „Wir hadern leider noch immer mit dem Differenzial, ich kann bei den Starts nicht so riskieren, wie ich will“, war Höller trotz Titelgewinns nicht hundertprozentig glücklich. Um den Tagessieg bei den fast 600 PS-starken Raketen ritterten die beiden Tschechen Aleš Fu?ík (VW Polo) und Marek Joura (Mitsubishi Mirage). Joura überholte seinen Landsmann eine halbe Runde vor Schluss mit einem spektakulären Manöver inklusive Lackaustausch vor der Schikane. Gerald Eder unterzog seinem neuen Škoda Fabia die erste echte Feuertaufe und belegte einen guten fünften Platz. „Es hat echt Spaß gemacht, schön langsam komme ich auch ins Fahren“, war der Rennfahrer aus dem Bezirk Melk zufrieden.

Super 1600
Hui am Samstag, pfui am Sonntag – so könnte man Dominik Senegacniks (VW Polo) Wochenende beschreiben. Der EM-Starter gewann gegen vier starke Tschechen seinen Vorlauf am Samstag. Am Sonntag verhinderten schlechte Starts ein Podium. „Nach dem Motorschaden von Norwegen waren wir noch mit Abstimmungsarbeiten beschäftigt. Am Sonntag haben wir hier vielleicht nicht die beste Richtung eingeschlagen“, zuckte der Freistätter mit den Schultern. Den Tagessieg holte sich der Tscheche Libor Teješ mit einem bärenstarken Audi A1.

Super Touring Cars über 2.000 Kubikzentimeter (ccm) Hubraum
Vier Nationen auf den ersten vier Positionen: Slawomir Woloch aus Polen gewann mit seinem brachialen BMW E92 diese stark besetzte und wettbewerbsmäßig engste Klasse. Nach einigen Schwierigkeiten im Semifinale entschied er das Finale um den Tagessieg für sich. Gerade die Schotterkurve stellte die Hecktrieb-Armada vor Herausforderungen. Genau in diesem Streckenabschnitt holte Tomas Michal (CZE) in einem Turbo-befeuertem VW Polo mit Vorderradantrieb einige Meter auf – auf den Geraden zog Woloch aber immer wieder auf und davon. Die Österreicher rund um Karl Schadenhofer (VW Golf), Thomas Handlos (Honda Civic) und Stefan Kellner (Renault Megane) konnten im Finale nicht ganz mithalten und verpassten das Podium.

Super Touring Cars bis 2.000 ccm
(Wieder) gewohntes Bild: Roman ?astoral (CZE, Opel Astra) war in Melk überlegen und bezwang seine beiden Landsleute Jakub Michal (Peugeot 206) und Martin Šindelek (Peugeot 207). Erst danach reihten sich drei Österreicher ein: Der Steirer Keke Platzer konnte sich im Kampf um Platz 2 in der Meisterschaft weiter von seinem schärfsten Verfolger Josef Strebinger (beide Honda Civic) absetzen. Daniel Pfeifer erreichte bei seinem ersten Einsatz mit einem aus Belgien gemieteten „scharfen“ Civic Platz 6.

Super Touring Cars bis 1.600 ccm
Mit Konrad Gryz (Peugeot 106) aus Polen setzte sich der Favorit auf den Tagessieg durch. Lukas Dirnberger in einem Škoda Fabia bezwang im Finale sensationell den eigentlich schneller eingeschätzten Tschechen und Markenkollegen Martin Knápek und sicherte sich mit diesem Podium auch den Titel im heimischen Championat. „Im Finale musste ich einige Male abblocken, trotzdem war ich mir sicher, die Position ins Ziel zu bringen. Der Titel ist die Draufgabe“, so der glückliche Oberösterreicher. Der junge Steirer Fabio Becvar belegte mit seinem Citroën Saxo Platz 5 knapp vor Birgit Kuttner, die in einem Honda Civic ihr Comeback feierte.

National 1600
Er kam, sah und siegte: Martin Gradwohl (Citroën Saxo) krönte seine Premierensaison gleich mit dem Titel. Nach Fuglau und Greinbach gewann der Niederösterreicher auch in Melk und verwies dabei Michael Kittel und Reinhard Kaineder auf die Plätze. „Ich bin überglücklich, die letzten Wochen waren wie im Traum“, rang der neue Meister um Worte. Der erst 15-jährige Melvin Alic aus Persenbeug kämpfte bei seinem ersten Heimrennen um ein mögliches Podium, eine Startkollision verhinderte aber einen Pokal.

Peugeot 206 RX-Cup und weitere Markenpokale
Vorjahres-Meister Tobias Kerschbaummayr schaffte auf seiner Heimstrecke die Titelverteidigung im Peugeot Rallycross-Cup. Mit dem 31-jährigen Mario Furchtlehner gewann der „Opa“ der Klasse sein erstes Rennen, der erst 14-jährige Steirer Leander Pfleger folgte Furchtlehner wie ein Schatten, fand aber keinen Weg vorbei. Pavel Steiner gewann die tschechische, seriennahe Division unter 1.600 ccm in einem Suzuki Swift. Michal Vyhnal in einem VW Golf die Klasse über 1.600 ccm, Markenkollege Jiri Sterba mit seinem Polo die tschechische Klasse der National 1600.

Die letzte Saisonveranstaltung der heimischen Meisterschaft folgt im ungarischen Nyirad am 24. und 25. September, wo auch die FIA Zentraleuropa-Zone ihre Fortsetzung findet. Spätestens hier werden die letzten Titelentscheidungen fallen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Doch keine 35 Rennen für die Wende gebraucht

Helmut Marko ist voll des Lobes

Helmut Marko erinnert an den schwierigen Saisonstart von Red Bull und lobt das Team für ein Jahr, das in dieser Form "schwer zu wiederholen" sein wird.

F1-Qualifying Abu Dhabi: Ergebnis

Verstappen vor Perez auf Pole!

Der Red-Bull-Express fährt mit Windschatten in Reihe 1: Max Verstappen zieht Sergio Perez auf Startplatz 2, vor dem großen WM-Gegner Charles Leclerc

Übernimmt der ADAC jetzt die DTM?

Berger löst DTM-Organisation ITR auf

Warum sich DTM-Boss Gerhard Berger gezwungen sieht, die ITR aufzulösen, wie die Verhandlungen mit dem ADAC laufen und wie es um die Saison 2023 steht

Termine für die DNLS 2022/2023 stehen

4. Runde fürs digitale Nordschleifen-Racing

Während für einige Motorsportler im Herbst eine ruhigere Zeit beginnt, geben andere mit Hilfe von Goodyear Vollgas. Der Reifenhersteller unterstützt auch in diesem Jahr die Digitale Nürburgring Langstrecken-Serie. Für Spaß und Spannung in der kalten Jahreszeit auf der virtuellen Rennstrecke ist also gesorgt.

Neue 2023-Kalender von McKlein

Damals und heute für die Wand

Nur noch fünf Wochen bis Weihnachten. Und da ist dann auch schon das Jahr 2023 quasi ums Eck. Zeit also, sich schon einmal nach neuen Wandkalendern umzusehen. Und McKlein hätte hier gleich zwei interessante Varianten im Angebot: den Rally Kalender 2023 - "The Wider View" und den Motorsport Classic 2023 Kalender.