MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Lucas Auer-Update: Alles auf Schiene! Lucas Auer mit seinen Betreuern Stefan Mair, Markus Wittner und Claudio Huber (vlnr)
Bavariasports

Mit Intensiv-Reha zum Comeback

Nach dem Daytona-Crash arbeitet der Tiroler Mercedes-Werkspilot Lucas Auer an seinem Weg zurück in den Motorsport. Nun versorgt er uns in einem Update mit Einblicken in seine Genesung und vermeldet: "Alles auf Schiene!"

Nach seinem schweren Unfall und anschließender Wirbel-Operation in den USA schlug Lucas Auer nach seiner Rückkehr nach Österreich ein neues Kapitel in seiner Karriere auf: Der „Weg zurück“ ist das Motto – darauf legt der Kufsteiner den absoluten Fokus. Passend dazu schuf man in kürzester Zeit ein perfektes Umfeld: Vom behandelnden Arzt, Dr. Michael Gabl vom Wirbelsäulenzentrum in Innsbruck, über das Sportphysiotherapie-Zentrum von Stefan Mair und Claudio Huber in Neu-Rum, bis hin zu seinen langjährigen Betreuern Markus Wittner und Harald Bachner ist Auer nur von Experten umgeben, denen er voll und ganz vertraut.

Heute genau vor vier Wochen bezog "Luggi" Auer sein Selbstversorger-Appartement in Neu-Rum. „Ich bin wirklich sehr dankbar dafür, dass ich so schnell einen Platz bekommen habe. Denn dort habe ich jenes Umfeld gefunden, um 24/7 an meinem Körper arbeiten zu können. Und ich mache im Moment auch nichts anderes. Es war zeitweise schon sehr hart. Die Arbeit begann täglich um 7 Uhr und endete meist um 19 Uhr. Aber es hat sich gelohnt.“

Wie man sich diese vier Wochen vorstellen kann? „Nach einem Erstgespräch, wo alle involvierten Personen dabei waren, haben wir mal einen Therapieplan besprochen. Geworden ist es eine Intensiv-Reha nach strikten Vorgaben am Belastungsaufbau. Und ich kann sagen, dass die Entwicklung sehr gut ist. Luggis Körper hat auf die stetigen Belastungssteigerungen sehr gut reagiert“, zieht Stefan Mair eine kurze, und auch erfreuliche Bilanz.

Ähnlich sieht es Claudio Huber: „Luggi hat wirklich Großartiges geleistet, hat sich 100-prozentig fokussiert. Unsere Sportwissenschafter waren bei den Behandlungen sehr kreativ. Von der Physiotherapie über Osteopathie, Restkörpertraining, Unterwasser bis hin zu Strom und Elektro-Behandlungen und Massagen war alles dabei.“

Und auch Markus Wittner ist sehr zufrieden mit den Fortschritten: „Die Beweglichkeit und die Faszien haben sich sehr verbessert. Und auch das feinmotorische Training läuft super.“

Zwischen den harten Trainings gab es ab und an auch mal auf willkommene Abwechslungen. Wie etwa der Besuch seines WINWARD-Teamchefs Christian Hohenadel, über den sich Auer sehr gefreut hat.

Zusammenfassend gesehen, ist Lucas Auer also auf einem guten Weg – was er auch bestätigt: „Ja, im Moment ist alles auf Schiene. Die Fortschritte in den letzten Wochen waren enorm. Und genau diese Fortschritte sind es, die mich täglich noch mehr angespornt haben.

Wie es nun weiter geht? Ab nächster Woche bekommt Auer wieder einen „Heimschläfer“. Heißt, er beendet den stationären Aufenthalt in Neu-Rum. Das Training und die Behandlungen gehen täglich unter Aufsicht und Kontrolle seiner Betreuer weiter.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Autoslalom-Profi bei Classic Rallye

Fries nimmt die Höhenstraße in Angriff

Alfred Fries geht es wieder an: Gemeinsam mit Dieter Zelber nimmt der vielfache Staats- und Europameister an der 27. Vienna Höhenstraße Classic am 8. Juni teil.

24h Le Mans: technische Abnahme, Teil I

Unter den Rock geschaut

Die 24h von Le Mans beginnen traditionell mit einem für die Zuschauer und Fans ganz besonderem Ereignis: Die technische Abnahme findet im Herzen der Stadt – auf dem Place de Republique – in offenen Zelten statt. Dabei ergeben sich eine Vielzahl von Einblicken, die ansonsten kaum oder gar nicht möglich sind.

Große Flügel und Groundeffect-Verkleidungen: Bei der MotoGP in Mugello kommen viele Fahrer an ihre Grenzen - Raul Fernandez legt sich erneut unters Messer

DTM-Zusammenfassung Lausitzring

Wasserschlacht & Kaiserwetter

Auf dem Lausitzring hatten die 20 Piloten mit maximal unterschiedlichen Wetterbedingungen zu kämpfen: Im Samstagsrennen bestimmten Regenmassen das Geschehen während am Sonntag die besten Motorsportbedingungen vorherrschten

24h Le Mans: Analysetag

Analysen vor dem großen Wettkampf

Montag war Meetings-Tag: Fahrer, Ingenieure, Techniker und Mechaniker checken gewonnene Daten und Fakten und gleichen sie mit vorliegenden Infos von Renner und Strecke ab. Die Auswertung der vielen Daten bedarf neben spezieller Software auch umfassende Erfahrung der Macher.