MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Formel E: Batteriebrand Gragenbrand beim Formel-E-Test in Valencia
Motorsport Images

FIA gibt weitere Details zum Batteriebrand bei der Formel E bekannt

Weitere Erkenntnisse zum Batteriebrand beim Formel-E-Test in Valencia: Lichtbogen löste Feuer aus, alle anderen Batterien bei Untersuchung unauffällig

Der Automobil-Weltverband FIA hat weitere Details zum Batteriebrand bei den Vorsaisontests der Formel E in Valencia bekannt gegeben. Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag in der Garage des Batterielieferanten WAE (ehemals Williams Advanced Engineering) auf dem Circuit Ricardo Tormo in Spanien.

Zuvor war der DS-Penske von Robert Schwrazman auf der Strecke stehen geblieben. Das automatische Batteriesicherheitssystem des Fahrzeugs löste aus, woraufhin die rote Warnlampe aufleuchtete und das Fahrzeug gemäß dem Sicherheitsprotokoll an die Box zurückgebracht wurde, wo die Batterie ausgebaut und zu WAE gebracht wurde.

Die FIA erklärte, dass "während der manuellen Inspektion der Batterie durch das Team des Einheitslieferanten ein Lichtbogen und einige Funken entstanden, was zu einem lokalen Brand führte."

Keine Probleme bei den anderen Batterien

Das Feuer beschädigte die Garagen von WAE und Mahindra. Das Team wurde dadurch gezwungen, für den Rest des Tests nur ein Auto einzusetzen, und eine Person wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, aber ohne weitere Behandlung wieder entlassen.

Die FIA bestätigte, dass alle von den Teams verwendeten Batterien überprüft worden seien und dass "keine der Batterien die gleichen Symptome wie die ausgefallene Einheit aufwies."

In der FIA-Erklärung heißt es weiter: "Die Untersuchungen und Ergebnisse, die vom Einheitslieferanten der Batterien für die Formel-E-Autos zur Verfügung gestellt und von der FIA überprüft wurden, bestätigen, dass die Verwendung der Batteriepacks in Übereinstimmung mit den Empfehlungen und Anforderungen des Lieferanten innerhalb akzeptabler Sicherheitstoleranzen für eine Motorsport-Umgebung liegt und daher für den Einsatz auf der Rennstrecke akzeptabel ist".

Vorsichtsmaßnahmen für den Rest der Tests

"Der Einheitslieferant der Batterien für die Formel-E-Fahrzeuge hat die verfügbaren Daten für alle Batterien analysiert und bestätigt, dass keine der Batterien die gleichen Symptome aufweist wie die ausgefallene Einheit. Die Batterien haben die gleichen Spezifikationen wie diejenigen, die in allen 22 Autos und 16 Rennen der vergangenen Saison verwendet wurden."

Der Test wurde am Donnerstagnachmittag mit viereinhalb Stunden auf der Strecke fortgesetzt. Am Freitag stehen insgesamt zehn Stunden auf dem Programm. Am Vormittag fand eine Rennsimulation statt, die Envision-Pilot Robin Frijns gewann.

Dabei wurden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um weitere Probleme zu vermeiden. Die Schnelllade-Boxenstopps, die in dieser Saison eingeführt werden sollen, wurden nur simuliert und die Leistung der Fahrer auf 300 kW begrenzt.

Die FIA fügte hinzu: "Zusätzlich zur normalen Überwachung und Risikominimierung wurden eine Reihe zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen eingeführt, darunter die Reduzierung der Leistung auf 300 kW und die sofortige Untersuchung aller potenziellen Probleme oder ähnlicher Vorfälle."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Norbert Haug im DTM-Interview

"Wäre Anschlag auf die eigene Sache!"

Wie Norbert Haug die neue Testbeschränkung in der DTM einschätzt, wieso man jetzt Valentino Rossi holen sollte und was ihm Hoffnung für die Zukunft gibt

Sebastian Vettel hat seinen ersten ernsthaften Test im LMDh-Boliden von Porsche aus der WEC hinter sich - Er und das Team sprechen über den Test und Le Mans