MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
F1 Monaco 2021: McLaren in klassischen Gulf-Farben Gulf-Lackierung von McLaren für den Grand Prix von Monaco 2021
McLaren

Retro-Lackierung für Monaco: McLaren fährt in klassischen Gulf-Farben

Die Formel-1-Autos von McLaren werden in der nächsten Woche beim Grand Prix von Monaco in der klassische blau-orangen Lackierung von Sponsor Gulf fahren

McLaren wird in der nächsten Woche beim Grand Prix in Monaco einmalig mit der ikonischen blau-orangen Gulf-Lackierung fahren. Das Team präsentierte den neuen Look in den Farben die Mineralölkonzerns am Sonntagabend in einem YouTube-Video.

Es wird das erst Mal sein, dass in der Formel 1 Autos in voller Gulf-Lackierung fahren, die bei Sportwagenrennen wie den 24 Stunden von Le Mans seit langem regelrechten Kultstatus besitzt.

Darüber hinaus werden auch die Fahrer Daniel Ricciardo und Lando Norris beim Rennen auf den Straßen von Monte Carlo Retro-Helme und -overalls in den Gulf-Farben tragen. Gulf war im vergangen Jahr als Sponsor bei McLaren eingestiegen.

Sonderlackierung als Dank an die Fans

"Ich glaube man kann sagen, dass ist mit Abstand seit langem das schönste Auto im Feld", sagt Norris. "Ich habe Zak [Brown, McLaren-CEO] gesagt, dass es sogar besser aussieht als unsere aktuelle Lackierung. Aber davon schien er nicht so überzeugt ..."

Auch Teamkollege Ricciardo hat sich auf den ersten Blick in den neuen Look seines Autos verliebt. "Das ist richtig cool, ich liebe es. Ich hätte vor Monaco nicht noch mehr Aufregung gebraucht. Jetzt muss ich mich beherrschen und Energie für das nächste Wochenende sparen. Aber es ist einfach toll. Und gut auszusehen, ist schon mal eine gute Voraussetzung."

Mit der Sonderlackierung für Monaco will Gulf nach eigener Aussage vor allem den Fans einen Gefallen tun. "Nach der Präsentation im vergangenen Jahr waren die Reaktionen der Fans unglaublich. Das hat uns überwältigt", sagt Mike Jones, CEO des Unternehmens.

Wechsel der Lackierung ist eigentlich nicht erlaubt

"Es gab Fans, die ihre eigenen Lackierung entworfen haben. Wir bekamen auf Social Media viele Nachrichten in denen wir gefragt wurden: Warum macht ihr das nicht? Zak und ich haben dann über die Geschichte von Gulf und McLaren nachgedacht und überlegt, was wir tun können. So hat sich das entwickelt", so Jones weiter.

Vor der Umsetzung musste McLaren allerdings noch den Automobil-Weltverband FIA und das Formel-1-Management (FOM) um Erlaubnis bitten, denn die Regeln der Formel 1 besagen, dass die Autos bei jedem Rennen einer Saison "grundsätzlich die selbe Lackierung" tragen müssen.

Laut Brown war das allerdings das kleinste Problem. "Alle haben es geliebt und zugestimmt", sagt er. Allerdings soll die Gulf-Lackierung dennoch eine Ausnahme bleiben. "Bisher planen wir nur in Monaco damit zu fahren. Wenn man von einer Sonderlackierung spricht, dann sollte sie auch etwas besonderes bleiben. Aber ich bin auf die Reaktionen der Fans gespannt. In Monaco werden wir sicherlich der Star sein."

Gulf und McLaren verbindet eine lange gemeinsame Geschichte. Schon in den 1960er-Jahren hatte das Unternehmen die Autos von Firmengründer Bruce McLaren in der Formel 1 und Cam-Am gesponsert. Weltberühmt wurde die Lackierung dann im Jahr 1971 durch den Hollywood-Film "Le Mans" mit Steve McQueen.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Am 4. März 2022 ist es soweit

Gran Turismo 7: Trailer und Release

Im Rahmen des Playstation Showcase-Events gestern hat Playstation einen neuen Trailer zu Gran Turismo 7 veröffentlicht. Dieser zeigt nicht nur die phänomenale Optik des Spiels, sondern verrät zudem das Release-Datum: den 4. März 2022.

Das sagt er in der Monza-PK!

Rücktrittsgerüchte um Sebastian Vettel

Warum noch immer keine offizielle Bestätigung von Sebastian Vettel für die Formel 1 2022 bei Aston Martin vorliegt und was sich Vettel für Monza ausrechnet.

Start-Ziel Sieg bei der GT-World-Challenge

Mirko Bortolotti siegreich am Nürburgring

Mit einem nahezu lupenreinem Start-Ziel-Sieg war der Wiener auf dem Grand Prix Kurs des Nürburgrings im Lamborghini Huracan GT3 Evo des Orange 1 FFF Racing Teams sportlich das Maß der Dinge.

FIA hätte Zeichen setzen können

Christian Horner: Beide Fahrer bestrafen!

Christian Horner findet, dass man Verstappen und Hamilton für die Kollision hätte bestrafen können, um ein Signal zu setzen - Boxenstopp-Panne durch Richtlinie.

George Russell wird Bottas-Nachfolger

Offiziell: Russell fährt 2022 für Mercedes

Es ist fix: George Russell fährt ab 2022 für das Formel-1-Team von Mercedes und wird damit neuer Teamkollege von Lewis Hamilton - "Langjähriger Vertrag" für Russell.