MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Offiziell: Formel 1 bestätigt Katar-Rennen - für elf Jahre! Der Losail Circuit in Katar unter Flutlicht: Die Formel 1 fährt dort am 21. November
Motorsport Images

Offiziell: Formel 1 bestätigt Katar-Rennen - für elf Jahre!

Der Ersatz für den abgesagten Australien-Grand-Prix ist gefunden: Die Formel 1 fährt im November 2021 erstmals in Katar, und für die nächsten Jahre

Der Rennkalender für die laufende Formel-1-Saison 2021 ist komplett: Katar hat den Zuschlag für den letzten noch freien Platz erhalten und rückt mit dem Losail International Circuit als 20. Rennen in den aktuellen Terminplan der Rennserie. Der Grand Prix wird als Nachtrennen unter Flutlicht ausgetragen.

Doch das arabische Emirat ist nicht einfach nur ein Ersatzrennen für den abgesagten Australien-Grand-Prix 2021: Die Formel 1 und Katar haben einen Zehnjahresvertrag von 2023 bis 2032 unterschrieben.

2022 ist absichtlich nicht berücksichtigt: Katar konzentriert sich dann auf die Fußball-WM und will erst 2023 wieder ein Formel-1-Rennen austragen. Dann womöglich auf einer komplett neuen Rennstrecke, die sich bereits in der Planungsphase befindet.

Die neue Vereinbarung macht Katar zum bereits vierten dauerhaften Formel-1-Austragungsort in der Region der arabischen Halbinsel nach Abu Dhabi, Bahrain und Saudi-Arabien.

Katar, Formel 1 und FIA sind "stolz"

Abdulrahman Al-Mannai als Präsident des Motorsport-Verbands in Katar nennt es einen "besonderen Tag für den Motorsport in Katar und für unser Land als Gastgeber für große Sportveranstaltungen". Er meint weiter: "Ich bin sehr stolz darauf, dass wir die Formel 1 unterstützen und so kurzfristig ein Rennen austragen können, noch dazu mit einem langfristigen Formel-1-Vertrag."

Katar werde in den nächsten zehn Jahren sowohl die Formel 1 als auch die MotoGP zu Gast haben. "Und das sind die Königsklassen im weltweiten Motorsport", sagt Al-Mannai. "Wir haben eine stolze Geschichte im Rennsport, und das ist jetzt das nächste Kapitel."

Formel-1-Sportchef Stefano Domenicali betont vor allem die Bereitschaft Katars, sich binnen kurzer Zeit auf einen Grand Prix einzulassen. Die Unterstützung vor Ort sei "unglaublich" gewesen. Auch FIA-Präsident Jean Todt zeigt sich "stolz auf diese gemeinsame Leistung", den Losail Circuit kurzfristig Formel-1-bereit zu machen.

Der Formel-1-Kalender 2021 steht damit offiziell bei 22 Rennen. "Das ist schon sehr beeindruckend in einem so schwierigen Jahr", sagt Domenicali. "Darauf können wir stolz sein. "Denn wir haben gezeigt: Wir sind anpassungsfähig. Und es gibt viel Interesse an der Formel 1 und einige Austragungsorte, die gerne einen Grand Prix hätten."

Der nächste Tripleheader in der Saison 2021

2021 werden gleich drei arabische Rennstrecken nacheinander die Saison ausklingen lassen: Katar am 21. November, Saudi-Arabien am 5. Dezember und Abu Dhabi am 12. Dezember.

Stressig wird es durch die Nachbesetzung von Katar vor allem für Fahrer und Teams: Katar bildet am 21. November den Schlusspunkt eines weiteren Tripleheaders mit Mexiko (7. November) und Brasilien (14. November).

Eigentlich war für den 21. November der Nachholtermin für den Australien-Grand-Prix angesetzt gewesen. Das Rennen war ursprünglich als Saisonauftakt vorgesehen gewesen, wurde Corona-bedingt erst verschoben und schließlich komplett abgesagt. So entstand eine Lücke im Kalender, die nun mit dem Losail Circuit gefüllt wurde.

Sergio Perez kennt Losail schon

Die 2004 eröffnete Rennstrecke unweit von Doha ist 5,380 Kilometer lang und von Anfang an fester Bestandteil des Rennkalenders in der Motorrad-Weltmeisterschaft (MotoGP). Auch Formelautos sind dort schon gefahren: 2009 gastierte die GP2-Asien einmalig am Losail Circuit. Zu den Rennsiegern damals zählte der heutige Formel-1-Fahrer Sergio Perez.

Perez aber räumt ein: "Ich kann mich kaum an die Strecke erinnern. Ich weiß nur noch: Der Kurs war sehr eben, weil er für die MotoGP gebaut wurde." Er schätze, die Strecke werde "gut" passen für die Formel 1.

Davon haben sich FIA-Rennleiter Michael Masi und Steve Nielsen als Sportdirektor der Formel 1 bei einem Vor-Ort-Besuch in der Sommerpause überzeugt. Dabei soll der Automobil-Weltverband einige Änderungen beantragt haben, unter anderem Modifizierungen an Boxeneinfahrt, Barrieren und Randsteinen sowie die Errichtung neuer Teamgebäude.

Für die Formel-1-Premiere in Losail ist eine Renndistanz von 57 Runden angesetzt. Vorgesehen ist nur eine DRS-Zone auf der knapp einen Kilometer langen Zielgeraden.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Formel 1 Istanbul 2021: Ergebnis

Erster Saisonsieg für Valtteri Bottas

Valtteri Bottas hat in der Türkei sein erstes Saisonrennen gewonnen - Max Verstappen übernimmt mit Platz zwei die WM-Führung von Lewis Hamilton (5.).

„Eine unglaublich harte Meisterschaft.“

DTM: Gerhard Berger über 2021 und die Zukunft

Der Tiroler freut sich über eine spannende DTM 2021 und Rückkehr der Fans. In diesem Interview zieht er sein Resümee und gibt Ausblicke auf die nächste Saison, für die er einen erneuten Start auf dem Red Bull Ring in Spielberg bestätigt.

Formel 1 Türkei 2021: Qualifying

Valtteri Bottas auf Pole, Mick fährt in Q2

Lewis Hamilton holt zwar die schnellste Zeit im Qualifying, doch aufgrund seiner Strafe steht Teamkollege Valtteri Bottas auf Pole - Mick Schumacher stark in Q2.

Formel 1 Türkei 2021: erstes Training

Lewis Hamilton deutlich vor Red Bull

Lewis Hamilton hat sich im ersten Training in der Türkei die deutliche Bestzeit geholt, bekommt am Sonntag aber auf jeden Fall eine Gridstrafe.