MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
FIA schafft COVID-19-Impfpflicht für F1 ab Die Formel 1 schafft die Impfpflicht für den Paddock ab 2023 ab
Motorsport Images

FIA schafft COVID-19-Impfpflicht für die Formel 1 ab

Gute Nachrichten für Nico Rosberg: 2023 greifen weitere Lockerungen bei den Maßnahmen des Weltverbandes FIA zur Eindämmung des Coronavirus

Der FIA-Motorsport-Weltrat hat am Mittwoch in Bologna beschlossen, die Impfpflicht für all jene, die den Formel-1-Paddock betreten wollen, aufzuheben. Das sind gute Nachrichten zum Beispiel für den ehemaligen Weltmeister Nico Rosberg, der als 'Sky'-Experte 2022 nur sporadisch von außen zugeschaltet werden konnte, weil er ohne COVID-19-Schutzimpfung für das Fahrerlager nicht zugangsberechtigt war.

Zum Beginn der Saison 2020, die wegen der Pandemie erst im Juli beginnen konnte, wurden von der FIA strenge Protokolle eingeführt, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. 2021 kam es bereits zu ersten Lockerungen. Zum Beispiel durften Medienvertreter wieder in den Paddock. 2022 wurden dann sogar die Masken- und Testpflicht aufgehoben. Die Impfpflicht blieb aber bestehen.

Jetzt hat der Weltrat bei seinem letzten Treffen des Jahres in Bologna beschlossen, für die Formel-1-Saison 2023 weitere Lockerungen vorzunehmen. Zum Beispiel entfällt die Pflicht für all jene, die in hochfrequentierten Bereichen wie dem Paddock, der Boxengasse oder der Rennleitung arbeiten, ein Impfzertifikat oder eine medizinische Ausnahmebescheinigung vorzulegen.

2022 mussten all jene, die Zugang in den Paddock benötigten - zum Beispiel auch Journalisten -, einen Impfnachweis erbringen. Streng kontrolliert wurde das in der Praxis aber ohnehin nicht mehr. Und jetzt, wo viele Länder wieder eine Einreise ohne Impfnachweis zulassen, verabschiedet sich auch die Formel 1 von dieser Maßnahme.

Darüber hinaus organisiert die FIA ab sofort auch keine Testzentren mehr an den Rennstrecken. Diese hatte man seit Saisonbeginn 2020 betrieben. Bereits für 2022 gab es keine Testpflicht mehr, sondern all jene, die den Paddock betreten wollten, wurden lediglich auf freiwilliger Basis dazu aufgerufen, sich vor einem Event testen zu lassen.

Ab 2023 gilt: Jeder Akkreditierte darf den Paddock betreten. Sollte jemand Symptome bei sich feststellen, wird ein Test dringend empfohlen. Die FIA erteilt dann darüber Auskunft, wo in der Nähe ein Coronatest durchgeführt werden kann. Ein positiver Test bleibt allerdings nach wie vor ein Ausschlussgrund. Das gilt auch für die Rennfahrer.

Motorsport-Total.com

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Die schlimmsten Stunden meines Lebens"

Rallye Daker: Update von Matthias Walkner

Beim Sturz auf der vorletzten Dakar-Etappe zieht sich Matthias Walkner keine schweren Verletzungen zu - Es dauerte Stunden, bis er im Krankenhaus war

Wieso er auf die Prototypen setzt

Kein BMW-Cockpit für Habsburg in der DTM

Ferdinand Habsburg wird nun doch nicht in die DTM zurückkehren, sondern setzt weiterhin auf den Prototypensport: Was dahinter steckt und welches Ziel er verfolgt

Vorfreude beim Dottore auf den M Hybrid V8

Valentino Rossi vor LMDh-Test mit BMW

MotoGP-Legende Valentino Rossi darf sich bei seinem neuen Automobil-Arbeitgeber BMW auf einen Test im Le-Mans-Prototypen freuen - Renneinsätze in Zukunft?

Penalty-Lap, Stoppfenster, Rennlänge

Wie der ADAC das DTM-Regelwerk ändert

Der ADAC plant ab 2023 längere DTM-Rennen und will einige Problemzonen aus dem Vorjahr lösen: Welche Änderungen am DTM-Reglement geplant sind.

Red-Bull-Deal vor Abschluss?

Ford bestätigt Formel-1-Interesse

Der Motorsportchef von Ford, Mark Rushbrook, äußert sich über ein mögliches Formel-1-Engagement und lobt die Entwicklung der Rennserie ausdrücklich.